eBay köpft sich selbst

Mit den Gebührenänderungen ab 13. Juni 2011 beim Online-Auktionshaus eBay köpft sich das einst beliebte Portal regelrecht selbst.

Anzeige

Sicherlich wird eBay weiterhin bei sich selbst die Kasse klingeln lassen, bis zu 70% höhere Verkaufsprovisionen stehen letztlich für deutliche Mehreinnahmen. Doch mit diesem Schritt schließt das Auktionshaus private Verkäufer die nur mal eben den Keller aufräumen aus. Eine gewisse Rendite, die so eine „Kellerräumung“ schließlich bringen soll wird derartig geschmälert, dass sich der Aufwand für alles wirklich nicht mehr lohnt.

Besonders witzig halte ich eine Sonderregelung die besagt:

Ausgenommen von den Änderungen sind lediglich Handyverträge, Fahrzeuge, Boote und Flugzeuge.

Speziell diese „Ausnahme“ zeigt mir deutlich, dass eBay kein Interesse mehr am reinen Privatmann hat, auch wenn dies von einer Konzernsprecherin dementiert wurde. Verkaufstechnisch betrachtet ist eBay schon lange nicht mehr die erste Wahl. Wirkliche Schnäppchen gibt es nur noch sehr selten, sodass auch Ersteigerungen immer weiter reduziert wurden. Immer wiederkehrende Negativerlebnisse mit Verkäufern, zu denen eBay sich ausschweigt und nichts unternimmt haben mir den Spaß daran verdorben.

Die Online-Auktionshäuser sind tot, die Zeiten in denen man noch wirklich Spaß daran hatte sind vorbei. Soll man das jetzt als Wandel der Zeit benennen?

Anzeige

Seid ihr noch bei eBay aktiv bzw. werdet ihr es nach der Gebührenanhebung noch ein – sowohl als Verkäufer wie auch als Käufer?

 

Thomas Liedl

Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

24 Kommentare zu “eBay köpft sich selbst”

  1. Marco sagt:

    Du hast es auf den Punkt gebracht: es macht keinen Spaß mehr!

    Händler, die ihre Neuware zu teuer anbieten.
    Private Käufer, die meinen, mein Zeug au dem Keller wäre Neuware.
    Ebay-Gebühren + erzwungene Paypal-Gebühren.
    Nichtbewerter und andere Vollhonks, die beispielsweise heute überwiesen haben, aber schon gestern die Ware haben wollen.

    All das macht keinen Spaß mehr. Aber Ebay ist eine Art Garant, auch für den letzten Tinnef noch irgendeinen Menschen zu finden, der damit was anfangen kann. Es mangelt halt an Alternativen. Leider.

    1. Thomas sagt:

      @Marco: Es gibt zwar so ein paar Alternativen die unterm Strich aber nicht wirklich welche sind. Wenn in 100 verschiedenen Kategorien insgesamt nur 10 Angeboten vorhanden sind kann man deutlich den Zuspruch zu diesen Portalen erkennen. eBay ist da schon eine ganz andere Welt. Nur so…. geht gar nicht.

      @Miki: Bei eBay etwas dem Support melden? Da kann ich es auch dem Brezelbäcker an der Ecke erzählen, der regt sich wenigstens auf und hat somit schon reagiert. Vorgefertigte Textblöcke zu versenden und alles nur zu beschwichtigen ist kein Kundendienst. Und noch schlimmer… schaut man später mal wieder nach gibt es den dubiosen Händler immer noch – nix Sperre und so. Ist schon klar, dessen Umsätze sind schließlich die Gewinne für eBay. Doch wozu Richtlinien wenn man dagegen verstoßen kann wie man möchte?

      @maTTes: Noch ja. Wer weiß was ihnen da noch einfallen wird. Plötzlich verschwindet das Wort „kostenlos“ vom Tageslicht. Irgendwie habe ich den Eindruck, dass eBay genauso gewinnsüchtig ist wie andere Unternehmen auch. Der Kunde selbst…. sch… drauf :wink: .

      @Alex: Stimmt. Bei Preiserhöhungen wurde immer gemeckert. Aber diese Erhöhung ist ja Wucher pur. 70%… ich bitte Dich. Ich könnte mir vorstellen, dass nach dem 13. Juni eBay nicht mehr den Stand hat wie heute…. bei den privaten Anbietern! Dir auch ein angenehmes Wochenende.

  2. Miki sagt:

    Ebay war mir mal total wichtig! Gut, dass es da noch Spass gemacht hat, war so 2005 bis 2006. Ich sammel Mordillo Puzzels und die alten konnte man ja nur so bekommen. Jetzt hab ich alle, die ich wollte und Neuerscheinungen kann ich woanders kaufen. Bin im Februar sogar von irgend so einem gewerblichen Verkäufer abgemahnt worden, der etwas dagegen hatte, dass ich gelegentlich Ü Bestände gewisser Medical Materialien versteigert hab. Sehr suspekt alles, ich weiß bis heute nicht, ob der A**** das eigentlich darf, mit seinen u100 Bewertungspunkten. Kommt mir vor, als verdient der nur so sein Geld. Ebay kontaktiert, die konnnten/wollten nicht helfen (wussten von nix, haha, der Abmahntyp füllt zig Foren im Internet!)
    Ja, es ist ärgerlich. Hab auch schon Möbel, Klamotten, leere Druckerpatronen, Handys und andere bei mir ausgediente Technik verkauft. Hab 406 Punkte.
    Eigentlich müsste man den Account löschen.
    Ich werde nur noch so Zeugs wie leere Druckerpatronen einstellen. Auch wenn hinten bald nix mehr rumkommt, aber die Dinger wegschmeißen, ist ja auch blöd, wo man weiß, andere sind scharf drauf.
    Ich glaube, langfristig ist das die falsche Strategie, denn Sympathie kauft mit. Und wegen ein paar Euro meine Seele verkaufen? Nö! Da kauf ich bei Amazon! So! :cool:

  3. maTTes sagt:

    Da lob ich mir den (noch) kostenlosen Anzeigenmarkt u.a. von ebay.

  4. Alex sagt:

    Hallo

    Also diese Artikel gab es die letzten Jahre immer wieder, wenn eBay eine Provisionserhöhung durchgeführt hatte. Bislang gibt es eBay aber immer noch und daher sehe ich es mehr als ein Aufschrei und dann geht’s weiter wie bisher. Aber schaun’mer mal. ;)

    Angenehmes Wochenende,

    Alex

  5. Marco sagt:

    Leider gibt es momentan keine wirkliche Altenative zu Ebay.
    Früher haben wir diese Plattform oft genutzt, um private Gegenstände zu Geld zu machen.
    Heute bleibt leider vom Geld nicht viel übrig, da die Gebühren alles auffressen.
    Da wir uns bereits seit längerem mit diesem Thema beschäftigen, haben wir uns nun etwas eigenes geschaffen.
    Unser Auktionshaus heißt Spandooly und kann kostenlos genutzt werden.
    Selbstverständlich muß man uns nicht sagen, dass Ebay viel größer ist, mehr Besucher hat, viel mehr Artikel, usw…
    Das wissen wir alles schon. :-)
    Dennoch möchten wir Euch diese Plattform, die ursprünglich aus einem Hobby heraus entstanden ist, vorstellen.
    Schaut doch einfach mal bei uns vorbei!
    Kostet doch nix :-)

    1. Thomas sagt:

      @Marco: Willkommen bei Nicht spurlos. Wenn von meinem Blog aus Dein Projekt unterstützt wird – gerne. Ich habe lediglich Deinen Namen geändert, Keywörter sind nicht zulässig :wink: . Ansonsten… der Aufbau wird bestimmt nicht einfach, aber ich drücke mal die Daumen.

      @Andi: Auch Dir ein Willkommen bei Nicht spurlos.

      Vom mir aus können die Powerseller unter sich bleiben

      und sich gegenseitig die Augen auskratzen… stimmt :cool: .

  6. andi sagt:

    Ich habe mein ebay-account schon vor zwei Jahren gelöscht. Das Portal ist für Privatpersonen völlig uninteressant geworden. Die Gründe hast du ja beschrieben.

    Vom mir aus können die Powerseller unter sich bleiben. :lol:

  7. dimido sagt:

    Hallo Thomas, ich benutzte seit rund 2 Jahren, als Alternative zu eBay, Hood.de. Für private Verkäufer ist es völlig kostenlos, auch mit Festpreisen, die ich immer gerne nutze.
    Der Verkauf dauert gegebenenfalls einige Wochen, aber ich muss keine Gebühren bezahlen und kann somit auch den Preis kleiner Kalkulieren, den ich verlange.

    In den letzten Monaten hat sich bei Hood.de auch viel gemacht, was namentlichen Premium-Verkäufer aus eBay angeht. Seit paar Tagen ist sogar Medion zu finden!

    1. Thomas sagt:

      @Dimido: Den Dienst kannte ich zwar bereits, ist aber schon lange her dass ich da mal vorbei gesehen habe. Das werde ich wegen Deines Tipps nun wieder mal ausführlicher tun. Besten Dank :wink: .

      @Timo: Über kurz oder lang….. bye bye eBay…. behaupte ich mal.

  8. Timo sagt:

    Ich habe auch das letzte Mal etwas vor 3-4 Jahren bei Ebay verkauft. Aber auch wenn man gewerblich Sachen verkaufen möchte, überlegt man sich das 3x, denn schnell wird die Gewinnspanne zumindest bei kleinen Produkten dann von den Gebühren aufgefressen.

  9. Miki sagt:

    @dimido
    das kannte ich noch nicht! Da werde ich mich sofort anmelden! Am besten weitersagen! Muss doch möglich sein, ebay irgendwann mal das Wasser abzugraben!Wenn dort irgendwann niemand mehr kauft und die Leute ihre Accounts löschen, dann stehen sie da mit ihren gewerblichen Verkäufern! :pfeif:

  10. HansdasJo sagt:

    Also bei gewissen Sachen schaue ich als Käufer immer mal bei ebay nach und finde dort auch oft etwas, das man woanders nicht ohne weiteres bekommt und oft schon gar nicht zu einem guten Preis. Und dabei ist es mir dann ehrlich gesagt egal, ob der Verkäufer Profi oder Privatmensch ist und was er an Provision abzugeben hat. Wie gesagt: reine Käuferperspektive. Verkäufer war ich noch nie und werde es auch nicht sein. Da bevorzuge ich eher lokale Möglichkeiten wie „Zweite Hand“ oder so.

    1. Thomas sagt:

      Vielen Dank für Eure Stellungnahmen!

      eBay hat sich seit der Gründung schwer verändert – in vielerlei Hinsichten. Der Ersteigerungsgeist, eben das 3-2-1-meins, der Online-Flohmarkt-Charakter ist irgendwo in den Jahren Stück um Stück verloren gegangen. Einen wirklich deutlichen Unterschied zu anderen Plattformen (gerne auch Amazon) kann man fast nicht mehr erkennen. Das soll nicht bedeuten, dass Amazon auf einer Ebene mit eBay zu nennen ist. Dort nämlich habe ich wenigstens einen Ansprechpartner. Den hat man bei eBay sehr oft nicht mehr, Grund „Firma“ erloschen etc. etc.

      Alternativen gibt es, wurden hier auch genannt. Genauer betrachtet sind es aber für meine Begriffe keine.

  11. Sascha sagt:

    Pft, Ebay. Nutze ich eigentlich nur noch ab und an, um an günstige Gadgets vom Chinesen zu kommen. Ansonsten sind die Preise durch die ganzen Profi-Händler dort oft kaum noch besser als in sonstigen Online-Versandhäusern.

    Da kauf ich lieber bei Amazon. Die sind oft nicht wesentlich teurer (oder gar günstiger) und haben -wenn man nicht bei Dritthändlern auf dem Marketplace kauft- auch schnellen Versand und erstklassigen Service, selbst wenn man Krempel dann doch lieber wieder zurückgeben möchte.

  12. Uwe sagt:

    Aktiv bei eBay..hmhmhm.. neee. 2x im Jahr (höchstens) Dinge bestellt, die es nirgendwo anders gab.. Schnäppchen waren das auch nicht wirklich.. und ans Verkaufen habe ich bei den ganzen Fallstricken und Horrorgeschichten auch noch nie gedacht.. der Nerven zuliebe :wink:

  13. Gilly sagt:

    ebay macht schon seit langer Zeit keinen Spaß mehr. Erst kann ich Käufer nicht mehr bewerten, dann werden die Gebühren immer höher und dann muss ich auch noch bei einigen Produkten die Versandkosten selbst zahlen etc etc

    Das Dumme ist nur: Es gibt keine gescheite Alternative :(

  14. Pingback: hood.de – die eBay-Alternative in puncto Auktionen? > EDV & Internetz > Stoehr24.de
  15. michaela sagt:

    Hach ja. Ebay.
    Früher war’s – wie so vieles – noch eine revolutionäre Sache und ich war schwer begeistert!
    Als gewerblicher Verkäufer habe ich allerdings schon lange meinen Shop gekündigt. Privat nutze ich ebay, wie die meisten, nur auf der Suche nach sonst nicht mehr erwerbbaren Gegenständen. Bis es eine gute Alternative gibt…

  16. Ich nutze E-Bay zum Verkaufen schon lange nicht mehr. Der ganze Ablauf ist mir irgendwie zu umständlich geworden. Auch die Provisionen sind viel zu hoch. Wehmütig blicke ich auf die Zeit zurück, als es noch eine richtig tolle Verkaufsplattform war, wo sich großteils private tummelten.

    Da konnte man wirklich noch ein „Schnäppchen“ machen oder seltenes finden. Damals hat man sich auch noch mit „Du“ angesprochen und hat zur Verkaufsabwicklung noch gegenseitig persönliche Mails versandt. Tja… Nostalgie… :pfeif:

    1. Thomas sagt:

      @Andersreisender: Die Nostalgie von der Du da sprichst ist im wahrsten Sinne des Wortes längst dahin. Gegen den „automatisierten“ Ablauf als solches hätte ich nichts einzuwenden. Größtes Manko ist das schon mehrfach erwähnte Fehlen von wirklichen Schnäppchen und eben der Umstand, dass die schwarzen Schafe nicht gestoppt werden – trotz Meldung bei eBay. Die Umsatzzahlen stehen einzig und alleine im Vordergrund und das ist schade.

  17. @Thomas: Hmm…wenn niemand mehr kauft gibt’s auch keinen Umsatz mehr. ;-)

  18. Lazarus sagt:

    Besonde beachtung verdient der vermeintliche und einseitige Käuferschutz der eine Einladung zum inzwischen massenhaft begangenen Betrug von Käufern ist!

    Man braucht als Käufer ja nur behauptern man hätte “ den Artikel nicht bekommen“ oder aber „er wäre beschädigt“ oder „entspräche nicht der Beschreibung“… Schon bekommt man den gesamten Kaufpreis zurück. PayPal baheuaptet dann auch noch, man “ hätte ermittelt“ usw.
    Das sagt sich doch aber jeder: wieso 1 Euro bezahlen wenn gar nix auch geht?Der Verkäufer hat dann wohl immer das Nachsehen . Wenn der Schaden nicht auf die Versandunternehmen abgewälzt werden kann , bleibt nur noch ein Zivilverfahren.

    Jeder kennt den Spruch: Gelegenheit macht Diebe. Inn gleicher Weise macht aber hier Käuferschutz Betrüger

    Ebay und PayPal sind am Ende das ist nur noch mal ein finales abkassieren.Für Käufer auch inzwischen uninteressant da fast nur noch Sofortkauf oder Festpreisartikel,da kann man gleich zum regulären Versandhandel übergehen.
    Betrug an jeder Ecke in beide Richtungen zu viel Vorschriften zu teure Gebühren…nur eBay verdient gut mit eBay und PayPal.

    Drum bye bye eBay und PP

  19. sebastian sagt:

    Die Alternative zur Auktion
    http://www.cheapme.de das neue Preissenkungssystem
    bis zu 55 Prozent vom Sofortkaufspreis sparen!
    Es lohnt sich einfach mal reinschauen.

    CheapMe der name sagts : -)!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

scroll to top