Der Rote Keil steht für ein Netzwerk gegen Kinderprostitution, dem sich auch einige Prominente angeschlossen haben und gemeinsam für ein Ziel kämpfen – Schluss mit Kinderpronografie im Internet.

Jens Stratmann hatte mich per E-Mail gebeten, die Aktion mit einem Beitrag zu unterstützen. Dieser Aufforderung komme ich gerne nach, da es sich um eine wirklich wichtige Sache handelt, die Beachtung finden sollte. Auf seiner Seite veröffentlicht Jens auch Bankverbindungen für all jene, die ein paar Euro’s übrig haben und spenden möchten. Er selbst stellt die Werbeeinnahmen seines Blogs als Spende zur Verfügung.

Werbung

Mehr Informationen über die Tätigkeit des Netzwerks gibt es auf der Webseite des Roten Keils.

2 Kommentare zu „Ein Keil gegen Kinderpornografie“

    1. @Jens:
      Willkommen bei Nicht spurlos. Nichts zu danken – wäre ich vom Sinn bzww. der Notwendigkeit der Aktion nicht überzeugt hätte ich dazu nichts geschrieben. Ich hoffe, dass Du die entsprechende Ressonanz bekommen wirst!

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top