finstere pfade

NextGen Gallery gegen Bordmittel ausgetauscht

Und da war es einfach weg – das Plugin NextGen Gallery. Die Bilderverwaltung, die innerhalb von WordPress viele Jahre lang ohne eine ernstzunehmende Alternative war, weil die Mediendatenbak innerhalb von WP nicht so ganz genial war hat innerhalb dieses Blogs nun endgültig ausgedient. Über 28 Millionen Downloads von NextGen Gallery zeugen, wie verbreitet das Plugin tatsächlich ist. Trotzdem, meine Bilddatenbank wird von heute an mit Bordmitteln von WordPress verwaltet. Die reichen vollkommen aus um Beiträge mit Fotos bestücken zu können oder auch Galerien anzulegen. Ich bin hier ja kein Hochglanzmagazin. Aber warum um aller Himmels Willen wechselt man seine Bilderverwaltung aus? Das ist doch ganz bestimmt mit….. fürchterlich viel Gefummel verbunden?

Ja das ist es in der Tat – viel Handarbeit. Denn alle Bilder die bei NextGen Gallery (ngg) lagen sind natürlich auch so verknüpft, kein Foto würde mehr in den Beiträgen auftauchen wenn das Plugin einfach gelöscht werden würde. Ich habe mich dann auf vielen Seiten schlau gemacht, welcher Weg der beste ist alle Bilder von A nach B zu bringen – also von ngg zu WordPress selbst. Von der manuellen Editierung jedes einzelnen Bildes in der Datenbank – das sind so um die 350 Stück – bis hin zu „zauberhaften Skripten“, die alles wie von Geisterhand umwandeln und man nebenbei getrost einen Kaffee trinken kann. Ein bisschen Bauchweh habe ich bei derartigen Skripten schon, denn wenn da etwas schief geht….. nein ich denke lieber erst gar nicht daran!

Vor einigen Tagen stieß ich dann auf die Seite von Florian (dasflosen.de). Auch er hat – allerdings bereits schon vor vier Jahren – die Schnauze von NextGen Gallery voll und wollte das Plugin abschalten. Auch er „warnt“ quasi von den wundersamen Skripten, die mächtig viel Schaden anrichten können wenn es eben nicht aufs erste Mal klappt. Diese Warnung war mir dann genug und ich nahm von der Eventualität eines solchen Skriptes Abstand. Florian hat alle seine Bilder von ngg manuell zu den Medien in WordPress geschaufelt. Viel „Holz“ das stimmt, doch eben auch seiner Ansicht nach der sicherste Weg will man Pannen vermeiden.

Von NextGen Gallery zu WordPress und nicht zurück

Als begab ich mich die letzten Tag – jeden Tag ein bisschen was – auf die finsteren Pfade des „Bilderschubsens“ und der Auflösung aller in ngg vorhanden Galerien. Es wäre klar gelogen zu behaupten, dass es nicht mühsam ist. Und es hat so alles in allem schon rund 10 Stunden gedauert jeden betroffenen Beitrag zu öffnen, die „alten Bilder“ zu entfernen und diese wieder neu einzufügen. 121 Beiträge waren es bei besagten rund 350 Bildern. Vor ich losgelegt habe wurde erst noch alles via FTP gesichert damit auch nicht verloren geht. Und nun bin ich fertig. NextGen Gallery ist Geschichte.

Nervig war ohnehin, dass manche Bilder schon bei den Medien innerhalb von WordPress waren, andere wiederum bei ngg. Lieber eine einheitliche Schiene da ist in jedem Fall besser. Diese hab ich nun. Eines hat sich auch erledigt was seitens von ngg in jedem bebilderten Beitrag auftrat. Javascript-Fehler ausgelöst von NextGen Gallery – vor allem auch im Zusammenhang mit dem gestern erwähnten AMP-Problem. Erst dachte ich das kommt nur vom animierten Bildbetrachter, doch auch wenn dieser komplett deaktiviert wurde traten diese Javascript-Fehler auf – drei weniger vielleicht, aber trotzdem.

Es mag sein, dass die Pro-Version von ngg (ja auch hier gibt es eine wie bei so vielen Plugins) diese Probleme nicht verursacht, ich weiß es nicht. Spielt auch nun keine entscheidende Rolle mehr. Ich wäre auch nicht bereit gewesen 79 $ für diese Version auszugeben. Wie gesagt, ich bin hier kein Foto Hochglanzmagazin oder eine „Kunstseite“ mit dem dringendem Bedarf an zig Optionen welcher diese Pro dann bietet. Ein Plugin weniger kann nicht schaden, je weniger desto besser ist es sowieso. Jetzt erst mal durchschnaufen und sich der „neuen Heimat“ für das Bildmaterial erfreuen!

4 Kommentare zu „NextGen Gallery gegen Bordmittel ausgetauscht“

  1. Manno… jetzt bin ich bei mir abgetaucht, ich wusste, dass ich das Plugin auch habe.
    Aber fast nichts mehr in aktiven Artikeln, hatte mal eine wechselnde Galerie in der Sidebar, das war daraus gespeist. Den Rest hab ich auch mal händisch umgefummelt. Lange her.
    Aber in einem (alten, aber mir sehr wichtigem) Artikel war noch einiges drin, den hab ich jetzt ziemlich zerhämmert… verschlimmbessert. Aber hat jetzt kein Bild aus dem Plugin mehr drin. Der ist irgendwie aus anderen Gründen jetzt noch komisch formatiert. Wenn man den Code (nicht mehr) kennt, kann man ja auch die Schriftfarben in WP nicht ändern.
    Das leichte Durcheinander fällt eh niemandem auf, falls da überhaupt jemals einer hin gerät (von 2009).
    Was ich viel schlimmer bei mir finde, sind die toten Links, teils zu verschwundenen Blogs, aber auch andere … echter Müll und manchmal nun auch Müll verlinkt. Wenn ich zufällig was finde, mach ich das weg, aber Nachtschichten mache ich deswegen nicht.
    So, und jetzt nehme ich eine ander E Mail hier im Absender und bin gespannt, ob das Kommentar- Abo dann funktioniert,
    viele Grüße!

    1. Dann wirf raus das Dingen, alles nur unnötiger Ballast, wenn es sowieso eigentlich nichts zu tun hat. Und was Deine Link-Leichen betrifft, so habe ich einen Beitrag geschrieben der Dir helfen wird. Da bin ich mir ziemlich sicher.

  2. Das wundert mich jetzt. Ich habe mich bereits vor Jahren von NGG verabschiedet und war auch der Meinung, dass dieses Plugin gar nicht mehr richtig funktioniert. Zumindest hörte man immer wieder von Problemen.
    Das Problem mit den Fotos, dass du schilderst hatte ich damals irgendwie auch nicht. Aber ich weiß deine Fleißarbeit zu schätzen!
    LG
    Sabiene

    1. Bei mir hat es ein wenig länger gedauert wie man sehen kann. Aber jetzt ist ngg hinfort. Ich denke, dass ngg bei jedem so ein bisschen individuelle Probleme verursacht hat, nicht bei allen gleich. Komisches teil auf eine Art, aber egal ist Geschichte. Danke fürs Lob zwecks Fleißarbeit – was sein muss, muss eben sein. Grüße zurück und schönes Wochenende.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top