Ein angenehmer Duft in der Wohnung ist schon nicht schlecht, nur nicht allzu aufdringlich sollte er nicht sein. Das mit den Raumsprays ist nicht der Weisheit letzter Schluss. Wirkt nur kurzzeitig, verursacht Müll und ist auf Dauer auch nicht die günstigste Lösung. Genau aus diesem Grund nenne ich einen Aroma Diffuser nun mein Eigentum. Diese möchte ich hier kurz vorstellen und seine Vorzüge aus meiner Perspektive zeigen.

Die Auswahl an Aroma Diffusern* ist in der Tat nicht gering, mit und ohne eingebauter Beleuchtung, verschiedene Materialien bzw. Farben sowie unterschiedliche Füllmengen für das zu verdampfende Wasser. Gerade der letzte Punkt war ein wichtiges Kriterium für mich. Schließlich möchte ich nicht alle 2 Stunden Wasser nachfüllen müssen. Am Ende fiel meine Entscheidung zu Gunsten des VicTsing Homásy Aroma Diffuser* in der Holzoptik.

Dekorativer und technisch interessanter Diffuser

Auch wenn auf das Aussehen eines solchen Geräts wahrscheinlich eher die Damenwelt ein Extra-Auge wirft, so ganz egal ist es uns Männern dann auch wieder nicht. Einen „reinen Plastikkübel“ als Diffuser muss ich nun nicht unbedingt in der Wohnung stehen haben. Die Geschmäcker sind bekanntlich verschieden. Das helle Holzdekor im unteren Bereich des Diffusers finde ich persönlich ansprechend und zu den Möbeln passend. Viel wichtiger aber – jedenfalls überwiegend für die Männerwelt – sind die sich dahinter verbergenden Raffinessen an Technik die man geboten bekommt.

Werbung
aroma diffuser
dekorativer Aroma Diffuser

Technische Details

  • Gewicht: 450 g
  • Nebelausstoß: 8-11 Stunden (dichterer Nebel) bzw. 12-20 Stunden (schwacher Nebel)
  • Schlafmodus
  • Wassertank: 500 ml
  • LED-Beleuchtung mit 8 hellen Farben
  • Timer mit 1, 3 und 6 Stunden oder dauerhaft an
  • automatische Abschaltung bei Wassermangel

Die unter allen Funktionen wohl wichtigste ist die der automatischen Abschaltung bei Wassermangel. Ein Trockenlaufen des Verdampfers würde mindestens diesen in jedem Fall dauerhaft beschädigen von anderen Folgen durch Überhitzung einmal ganz abgesehen. Während meiner ganzen Testphase bis zu diesem Bericht zeigte sich trotz täglichen Dauereinsatzes keine bedenkliche Überwärmung des Diffusers.

Ätherische Öle – angenehm und hilfreich

So ein klein wenig sollte man schon darauf achten welches ätherische Öl man kauft oder besser ausgedrückt, welche Inhaltsstoffe vorhanden sind. Naturbelassene Öle sind meiner Meinung nach schon denen mit allerhand anderen Substanzen vermischten Ölen vorzuziehen. Je nach Aroma Diffuser ist es auch nicht völlig egal welche Substanzen das sind. Das Material des Diffusers könnte ggf. angegriffen werden. So zumindest schreiben es so manche Hersteller der Geräte. Der VicTsing Homásy Diffuser ist speziell auf ätherische Öle ausgelegt. Auf die absoluten Schnäppchen also besser verzichten.

Diese naturbelassenen Öle sind natürlich „nicht ganz so billig“ als manche Pansche die angeboten wird, knapp 10 € für 50ml ätherisches Öl* sind schon ein recht gängiger Preis. Dafür sind die hochwertigen Öle auch ergiebig und rechtfertigen den Preis wiederum. Die zur Verfügung stehende Auswahl an Ölen ist vielfältig, für „jede Nase“ dürfte dort etwas dabei sein. Der Drogeriemarkt ums Eck kann vielleicht schon bei der Eingrenzung der Auswahl weiterhelfen.

Ätherisches Öl auf Wasserbasis ?

Man liest auch immer wieder von ätherischen Ölen auf Wasserbasis, die sich rückstandslos auflösen. Man muss nicht chemisch bewandert sein hier den Widerspruch zu erkennen – Wasser und Öl vermischen sich nicht. Sie müssen in jedem Fall einen Emulgator beinhalten um sich auch nur ansatzweise vermischen zu können. Dieser Emulgator wird mit dann auch logischerweise verdampft. Und hier sind wir dann wieder beim Thema der enthaltenen Substanzen.

Werbung

Ein ätherisches Öl auf reiner Wasserbasis kann es demnach auch nicht geben, vielmehr sind dies oft aromatisierte Wässerchen die angeboten werden die ich mangels Besitz nicht bewerten kann. Wirklich echtes ätherisches Öl auf Wasserbasis, das ist so logisch wie von alkoholfreiem Rotwein zu sprechen. Darf jeder für sich entscheiden wie er damit umgeht, doch nun zurück zu meinem Aroma Diffuser.

Ein Aroma Diffuser auch gegen Mücken hilfreich

Sommer, man schwitzt auch nachts, es ist eine direkte Einladung für Mücken. Dagegen gibt es im Handel „praktische Biozid-Verdampfer“, diese verjagen Mücken durch die permanente Abgabe von Giftstoffen in unsere Atemluft. Am Morgen keinen Mückenstich, dafür das ganze Nacht Chemie eingeatmet – nein danke, das braucht wirklich kein Mensch. Und auch Haustiere können unter dieser Chemie einen Schaden davon tragen. Einen Biozid Verdampfer einzusetzen sollte man sich also wirklich sehr genau überlegen ob das die erste Wahl ist effektiv gegen Mücken vorzugehen.

Was aber tun gegen diese nächtlichen Plagegeister mit ihrem lästigen Hochtonsurren? Auch hierfür ist ein Aroma Diffuser sehr nutzbringend einzusetzen. Er befeuchtet nicht nur die Luft, sondern gibt mittels eingesetztem ätherischen Öl  entsprechende Düfte ab. Ätherisches Öl aus Zitronengras (Lemongras)* riecht für mein Empfinden nicht nur angenehm erfrischend sondern wird von Mücken & Co. alles andere als geliebt. Kann man vieler Orts lesen, ich habe es ausprobiert und zu wissen ob es wirklich klappt. Und ich kann bestätigen, Zitronengras ist nicht der Mücken Freund. Gerade in den späten Abendstunden und früh morgens sind diese höchst stechfreudigen Biester aktiv.

Ferner sind ätherische Öle mit den Duftrichtungen Minze, Eukalyptus, Rosmarin, Lavendel oder Nelken bei Mücken äußerst unbeliebt. Wer verstärkt mit Wespen zu kämpfen hat – gerade jetzt im Sommer – Pfefferminze und Lavendel wäre speziell hier ein sehr wirksamer Duftstoff um Ruhe vor den schwarz-gelben Viechern zu haben.

Fazit: Eine in mehrfacher Hinsicht lohnende Anschaffung

gegen mückenSeit ich den Aroma Diffuser letztlich auch gegen Mücken einsetze ist damit Ruhe und das schon seit knapp drei Wochen! Noch ist der Sommer nicht vorbei und auch im Herbst ist der Kampf gegen Mücken nicht gänzlich zu vernachlässigen. Würde ich ihn nicht schon besitzen käme er ganz klar auf die Wunschliste. Und auch von den Mücken einmal abgesehen, es liegt nun immer ein recht angenehmer Duft in der Wohnung und immer mal wieder auftretende Küchengerüche werden sehr schnell neutralisiert. Für den nächsten Winter gibt es dann ebenfalls sehr passende Öle, ich muss den Diffuser also nicht bis zur nächsten (Mücken-)Saison einmotten und nutze ihn ganzjährig.

Zum Abschluss kann ich dann nur noch allen wünschen – „bleibt ungestochen“, mit welchem Hilfsmittel gegen Mücken & Co. auch immer.

Werbung

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top