„Der gute alte Fritz 7570“ hat ausgedient und wurde heute gegen das aktuellste Model von AVM – der Fritzbox 7390 – ausgetauscht. Im Laufe der Zeit sind nach und nach Ausfallerscheinungen aufgetreten, insbesondere auch im WLAN-Betrieb. Bei einer dauerhaften Betriebszeit von über 2 Jahren einerseits kein Wunder, andererseits aber doch nicht ganz nachvollziehbar was die Kundenfreundlichkeit betrifft.

Die entscheidenden Vorteile der Fritz!Box 7390 aus meiner Sicht habe ich hier mal zusammengefasst.

WLAN-Standard 802.11n – Dual-WLAN

Ein für mich ganz bedeutender Vorteil gegenüber der Fritzbox 7570 liegt im WLAN-Betrieb. Die 7570 beherrscht zwar im WLAN die Netze aus dem 2.4 GHz Band ebenso wie die aus dem 5 GHz Band. Der „Nachteil“ dabei, ich konnte das WLAN entweder 2.4 GHz nutzen oder 5 GHz. Beide WLAN-Netze gleichzeitig bereitzustellen ist nicht möglich gewesen.

Es beherrschen zwar noch lange nicht alle WLAN-fähigen Geräte den WLAN-Standard 802.11n (2.4 und 5 GHz) obwohl es diesen bereits seit 2009 gibt, trotzdem befinden sich in unserm Haushalt Geräte die das weitaus weniger störanfälligere 5 GHz-Band nutzen können. Bislang war situationsbedingt immer abzuwägen welche Geräte ins Netz sollen – die mit 2.4 GHz oder jene mit 5GHz. Speziell die Playstation 3 vom Sohnemann ist so ein „rückschrittlicher“ Kandidat der ausschließlich im 2.4 GHZ-Band funken kann.

Immer wieder zwischen den Funkbändern umzuschalten entsprach auf Dauer auch nicht dem technischen Standard. Mit der Fritzbox 7390 können beide Funkbänder von nun  an gleichzeitig bedient werden!

Fritzbox 7390 mit MyFritz! fernbedienen

Mit integriert in die Fritzbox 7390 ist der kostenlose Zusatzdienst von AVM –  MyFritz!  mit dem es möglich ist von jedem Computer aus auf die heimische Fritzbox zuzugreifen.  Dabei kommuniziert die Fritzbox automatisch mit dem Portal MyFritz.net (Registrierung vorausgesetzt), sodass die IP für die heimische Fritzbox dort hinterlegt und die Weiterleitung überhaupt möglich ist. Genauere Informationen zu MyFritz! bietet mein Praxistest.

4 Gigabit LAN-Anschlüsse

Was nützen schnelle Gigabit-Netzwerkkarten in den Rechnern wenn der Router nur 100 Mbit unterstützt? Die Fritzbox 7390 bietet vier Gigabit-Ethernetanschlüsse. Damit ist zukünftig für einen schnellen und dauerhaft staulosen Datenverkehr gesorgt.

Der schnellste Weg um in den Genuss einer Fritzbox 7390 zu kommen wäre sicherlich eine Bestellung der Fritzbox 7390 beim Versandhändler meines Vertrauens*. Der idealste Weg und sicher auch der günstigste an eine Fritzbox 7390 zu kommen ist der über den Internetprovider.

Auf einen schriftlichen Antrag hin hatte unser Internetprovider (WilhelmTel) die bisherige Fritzbox 7570 gegen eine Fritzbox 7390 ausgetauscht. Manchmal hilft es entgegen allen anderen Meinungen in Foren etc. einfach einen Antrag zu stellen und den Anbieter mit  schlagkräftigen Argumenten davon zu überzeugen einen Austausch vorzunehmen.

Das macht WilhelmTel im Vergleich zu manch anderen etwas störrischen wirkenden Anbietern sehr kundenfreundlich und darüber hinaus empfehlenswert.

*Affiliate-Link