So manchesmal schüttelt es mich förmlich, wenn ich u.a. in Bus und Bahn mitbekomme wie sich Jugendliche in ihrem Heimatland so meinen auszukennen – nämlich extrem mies. Zwei der besten erschreckendsten Kenntnisse in Sache Geografie die ich neulich hörte mal zum Mitlachen (sofern man denn kann):

  • Saarbrücken = Hauptstadt des Sauerlands
  • Die Rhön = Fluss im Elsass

Gut ich gebe zu, Geografie gehörte immer schon zu meinen Interessensgebieten. Deswegen bin ich natürlich nicht unbedingt eine Messlatte. Trotzdem bin ich der Meinung dass es zur Allgemeinbildung zählt und obige Beispiele nicht zwingend ein Fachabitur voraussetzen! Ein klein wenig mehr sollte man von seinem Heimatland schon wissen, als nur wo die nächste U-Bahn-Station liegt.

Aber wen interessiert Allgemeinbildung in Zeiten, in denen Videoplattformen als „Bildungskanal“ genutzt werden, ein geiles Fotohandy zum Muss gehört, Markenklamotten (weil sie der andere auch hat) wichtiger sind als ein paar Groschen auf der hohen Kante und „ey Digger was geht“ der allgemein herrschende Umgangston ist. Muss man nicht wirklich verstehen…..

Wenn mir als nächstes einer sagt, dass Mallorca das 17. deutsche Bundesland sei, dann weiß ich nicht ob er einfach scherzhaft dem Volksmund nachplappert oder wirklich diese Ansicht vertritt. Wundern würde mich das bei dem einen oder anderen garantiert nicht.