Heute in zehn Wochen ist wieder Weihnachten und es stellt sich alljährlich die gleiche Frage. Was soll ich verschenken? Um nicht zu Last-Minute-Käufen greifen zu müssen sollte man sich bereits heute Gedanken darüber machen. Geschenkvarianten für Weihnachten gibt es in Hülle und Fülle, doch bleibt bei vielen Geschenken stets die Frage offen, ob das Geschenk beim Empfänger auch wirklich Freude oder eher Frust auslösen wird.

Nicht ganz umsonst gibt es nach dem Fest Börsen in denen unwillkommene Geschenke getauscht, verkauft oder gar wieder verschenkt werden weil die Beschenkten nicht wirklich etwas damit anfangen können. Die Absender dieser „ungeliebten“ Geschenke erfahren davon meist nichts.

Das sollte jedoch nicht der Sinn von Schenken sein, ob nun zu Weihnachten oder auch allen anderen Anlässen.

Gutscheine verschenken

Verschenkt man Gutscheine überlässt man dem Beschenkten die letztliche Auswahl seines Präsentes selbst. Die Wahrscheinlichkeit einer Enttäuschung wird dadurch erheblich minimiert. Auch hier sollte darauf geachtet werden, dass der Geschenkgutschein vom „richtigen“ Händler stammt. Einer Frau die mit Elektronik nichts am Hut hat einen Gutschein eines entsprechenden Fachhändlers zu überreichen wird wohl keine wahren Begeisterungsstürme auslösen. Auch so ein Coupon kann enttäuschend wirken, passt er nicht exakt zu den Vorlieben des damit Bedachten.

Urlaub macht jeder mal

Reisegutschein

Warum also nicht mal einen Reisegutschein verschenken? Ob ein schneller Städtetrip über´s Wochenende oder ein Erholungs- bzw. Erlebnisurlaub – verreisen tun die meisten von uns sehr gerne. Mit einem solchen Gutschein, dessen bin ich mir auch bereits aus eigener Erfahrung sicher, lässt sich beim Empfänger das berühmte „breite Grinsen“ in dessen Gesicht zaubern.

Nicht nur beim Reisebüro um die Ecke gibt es Angebote, selbst in den Kreisen der Blogger sind vielfältige Urlaubsangebote und eben auch die damit verbundenen Reisegutschein längst angekommen. Über den Erfolg dieser Reise-Schnäppchen-Blogs wurde erst kürzlich berichtet und es zeigt wie gerne die Deutschen trotz allen Finanzkrisen immer noch verreisen.

Natürlich gibt es auch hier genau abzuwägen wie dieser Gutschein gestaltet sein soll und damit ist nicht dessen Aussehen gemeint. Selbst beim Kauf eines Reisegutscheins können Fehler gemacht werden welche die Einlösung wiederum erschweren oder gar unmöglich machen. Wie man ungetrübt Freude mit einem Reisegutschein macht und was es zu beachten gilt wird auf einer Seite die es wissen muss sehr schön beschrieben: So geht’s: Reise als Geschenk.

Es muss also nicht immer der Gutschein eines allseits bekannten Anbieters sein – verschenke zu Weihnachten, zum Geburtstag oder was auch immer Anlass für ein Geschenk gibt einfach mal „einen Trip in die Ferne“. Dein Gutschein zusammen mit Frühbucherrabatten oder anderweitig angebotenen Bonis bleibt garantiert länger in Erinnerung als manches Verlegenheitsgeschenk.