So günstig manche Anbieter Flatrates & Co. auch anbieten, das Internet soll deutlich teurer werden. Eine modifizierte Geräteabgabe nennt die GEZ die zusätzliche Gebühr für alle Internetnutzer in Höhe von satten 17,98 Euro. Bisher waren für Besitzer eines internetfähigen PCs 5,76 Euro im Monat fällig. Das bedeutet dann eine Gebührenerhöhung von knapp 300 Prozent. Dass technisch   entsprechend ausgestattete Handy ebenfalls unter diese geplante Gebührenerhöhung fallen versteht sich von selbst.

Noch ist diese fixe Idee nicht in trockenen Tüchern, aber geht es nach dem Willen der Ministerpräsidenten, dann könnten schon bald saftige Gebührenbescheide der GEZ ins Haus flattern.

Anzeige

Eine andere, wenn auch keinen Funken bessere Idee wäre die Haushaltsabgabe. Demnach müsste jeder Haushalt eine Abgabe zahlen, ungeachtet dessen welche Geräte vorhanden sind – oder auch nicht. Die Haushaltsabgabe wirft allerdings zusätzlichen Diskussionsstoff auf den Tisch, weil eine derartige Pauschalabgabe mit der Finanzverfassung kollidieren könnte.

Welche Entscheidung auch getroffen wird eine Abzocke bleibt es für mich persönlich in jedem Fall. Eine „staatliche Gebühr“ fürs Internet einzuführen sieht unseren Politikern ähnlich. Mit vollen Händen das Geld verschleudern und die dadurch entstehenden Haushaltslöcher mit dubiosen und steuerähnlichen Abgaben vom Volk zurückzuholen. Ein Bösewicht wer hier an modernes Raubrittertum denkt.

Die Gebühreneinzugszentrale (GEZ) ist eigentlich kein staatliches Organ, spielt sich einerseits aber dazu auf und wird andererseits regelrecht zu einem solchen befördert und deren „Unverwundbarkeit“ aufgehoben. Freunde werden sich die Kölner Institution damit nicht machen, sofern sie jemals schon welche hatte!

gez gebührUnd damit nicht genug. Zum ganzen Gebührensumpf kommt noch eine erweiterte Machtbefugnis. Nicht mehr die GEZ muss einem Haushalt beweisen gebührenpflichtig zu sein, ein Haushalt muss der GEZ beweisen, dass er kein entsprechendes Gerät bereit hält und somit keine Gebühren entrichten muss. So umschifft die GEZ raffiniert die Tatsache, dass sie in Wohnungen keine Zutrittserlaubnis besitzt um ihre „Kontrollgänge“ durchzuführen.

Sonst noch was? Nein, das reicht aber auch für erste mal. Der nächste Schritt wäre dann nur noch die Ernennung der GEZ zur Bundesbehörde – und für so ausgeschlossen halte ich dies angesichts solcher Vorgänge nicht mehr.

Anzeige

Zu diesem Thema gibts in der Sidebar auch eine Umfrage.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
11 Kommentare
  1. LexX Noel sagte:

    Je länger nur darüber geschrieben wird das sich da was in puncto Gebühren verändern wird, wird sich nichts daran ändern.

    Bin schon am überlegen, seid längerem ob eine Petition dagegen helfen würde. Oder man doch besser gleich ein Volksbegehren dazu erstellen sollte. :|

    Weil Abzocke ist das auf jeden Fall in meinen Augen, denn ich zahle bereits für meinen Internet-Zugang bei meinem Telefon/Internet-Anbieter! Da brauche und will ich zudem nicht noch eine Gebühr!

    Antworten
    • Thomas sagte:

      Das mit der Petition schwebt mir schon länger im Sinn. Das Problem sehe ich nur darin, dass wieder nicht genügend mitziehen und die Angelegenheit in der Rundablage verschwindet.

      Antworten
  2. LexX Noel sagte:

    Na dann müsste man nicht nur dieses neue Thema mal ordentlich und mit guter medialer Untermalung anpacken, sondern das ganze Thema GEZ gleich mit einbeziehen.

    Zum Beispiel den Macher dieser Überwachung-Spots müsste man damit einbeziehen, solch 1 oder 2 gut gemachte Videos würden sich schon gut dann im Internet verbreiten.

    Was von Vornherein klar sein muss bei der ganzen Aktion, das es sehr lange und sehr anstrengend werden wird. Alleine schon deswegen, weil die Ministerpräsidenten damit drin stecken. Sowohl persönlich wie auch von Staatswegen her.

    Das ganze gesickt verpackt und mit Unterstützung der Piratenpartei, das würde bestimmt was werden auf lange Sicht hin. :smile:

    Antworten
  3. Sascha sagte:

    Ich beteilige mich gerne an solch einer Petition oder was immer dafür auf die Beine gestellt wird. Stelle auch gerne meinen Blog zur Verfügung :-) Alle Macht bloss nicht der GEZ! :mrgreen:

    Antworten
  4. LexX Noel sagte:

    Somit wären wir schon Personen 3 die sich quasi einig wären, wenn ich das richtig sehe. ;-)

    Müsste man sich jetzt nur mal irgendwie kommunikativ zusammensetzten um das weitere Vorgehen zu besprechen, das wäre so mein Vorschlag und das obwohl ich schon lange plane einen GEZ-Blog zu machen. :mrgreen:

    Antworten
  5. LexX Noel sagte:

    Okay, wenn Du das so klar siehst dann hier gleich mal nachfolgend eine Frage an alle Beteiligten bisher.

    Würdet Ihr Euch daran beteiligen das Thema aktuell im Internet zu halten und darüber hinaus es populär unter den Bloggern zu machen? Weil der GEZ-Blog den ich plane, der kommt so oder so in den nächsten Tagen/Wochen. ;-)

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @LexX Noel: Das Thema „hochhalten“, darüber berichten und alles was dazu gehört – kein Problem, kann ich gerne bei mithelfen.

      Antworten
  6. LexX Noel sagte:

    @Thomas: Das ist mir bewusst, das die GEZ auch weiterhin versuchen wird das schlechte Bild das die GEZ hat in der Öffentlichkeit weiter durch solche Aktionen zu unterdrücken. :|

    Jedoch kann ich mich durchaus sehr gewählt und hochgestochen ausdrücken, was ich aber eher selten mache bei meiner Wortwahl bezüglich meiner Kommentare in einem Blog. ;-)

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.