[satire]Es ist irgendwie klar, dass derartige Vorkommnisse natürlich aus dem Land der unbegrenzten Möglichkeiten stammen müssen. Denn nur dort passieren die ungewöhnlichsten Dinge bzw. werden zu solchen Sensationen hochgespielt.

Kommen jetzt nach den Bezeichnungen Workaholic nun noch Blogaholic und SEOtritis als neue Krankheitsbilder hinzu? Über erste Phänomene wurde ja schon vor kurzem in der Süddeutschen Zeitung berichtet. Die Krankenkassen diesseits des großen Teichs sollten auf alle Fälle schon mal gewarnt sein.

Wenn sogar schon Publizierungsverbote für Blogger ab 20 Uhr in Erwägung gezogen werden, scheint die Lage im Fastfood-Kontinent wirklich mehr als ernst zu sein.

Jetzt ganz schnell diesen Artikel veröffentlichen, ehe ein anderer mir zuvor kommt. Ich verspüre schon ein leichtes Kribbeln im Brustbereich…..

Anzeige

via Alter Falter

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Dara Weishaupt sagte:

    Zu viel Kommunikation ist eigentlich nicht gewollt! Da muß man sich was einfallen lassen. Und Krankheiten ziehen da immer noch am besten. Angst vorm bloggen? Geschafft!

    Antworten
  2. Thomas sagte:

    @Gilly:
    Hoffentlich habe ich Deine Konzentration nicht zu sehr negativ beeinflusst :twisted:

    @Querdenker:
    Das war klar, dass da wieder eine Nadelspitze kommen muss. Nein, da wächst nichts dort wo es nicht hingehört! :mrgreen:

    @Dara:
    Mit solchem Unfug können die mir keine Angst einflößen. Außerdem wie gesagt, was aus Ami-Land kommt sollte man zunächst gründlich überdenken, ehe man näher darauf eingeht oder es gar glaubt!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.