Mit unseren Lebensmitteln die wir täglich zu uns nehmen ist nicht immer und pauschal alles in Ordnung. Mehrmals wöchentlich erscheinen aktuelle Warnungen des Bundesamtes für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit über gesundheitsgefährdende Pannen die bei der Produktion geschehen und die Produkte bereits im Umlauf sind.

Toxine, Reinigungsmittel, Salmonellen Glassplitter oder ekelerregendes Aussehen – allesamt Pannen die für den Verbraucher beim Verzehr teils sehr gefährlich werden können weil er nichts davon weiß bzw. das Produkt längst im Vorratsschrank steht. In den Medien wie Radio und TV hört man zwar ab und zu auch von Lebensmittelwarnungen, bei weitem aber nicht so oft wie es aus meiner persönlichen Sicht erforderlich wäre um Verbraucher zeitnah vor gesundheitlichen Schäden zu schützen.

Lebensmittelwarnungen des BVL

Gegliedert nach Bundesländern in denen die Warnung zutreffend ist informiert die Webseite des BVL über Lebensmittelsicherheit. Wer die Möglichkeit hat einen Feedreader zu nutzen, der kann Warnungen sortiert nach Bundesländern per RSS abonnieren und ist somit stets auf dem Laufenden wenn es neue Meldungen gibt. Das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit ist zudem auch auf Twitter vertreten.

Screenshot BVL

Screenshot BVL

Wer lieber mobil informiert werden möchte kann auch eine App für die Warnungen nutzen. Die kostenlose App Lebensmittelwarnungen gibt es für Android auf der sich ebenfalls mit dieser Thematik beschäftigenden Seite des Entwicklers Gift im Essen sowie im Google Playstore.

Die Warnungen werden auf der Grundlage des § 40 Absatz 1 des Lebensmittel- und Futtermittelgesetzbuches (LFGB) veröffentlicht und sobald die „Gefahr gebannt“ wurde – sprich die Artikel nicht mehr im Lebensmittelhandel sind – wieder entfernt. Das zuständige Bundesamt schreibt unter anderem hierzu:

…..darf die Öffentlichkeit durch die Behörden nur informiert werden, wenn andere ebenso wirksame Maßnahmen, insbesondere eine Information der Öffentlichkeit durch den Unternehmer, nicht oder nicht rechtzeitig getroffen werden können oder die Verbraucherinnen und Verbraucher nicht erreichen. Quelle: BVL

Na dann wünsche ich… Guten Appetit!