Praxistest LED Lenser P 7.2

LED Taschenlampen aus dem Hause Zweibrüder Optoelectronics GmbH sind Leichtgewichte bezogen auf ihre trotzdem massive Bauart aber wahre Schwergewichte wenn es um deren Leistungsvermögen geht.

Die Lampen sind in zwei Produktlinien eingeteilt – Classic und High Performance. Der Hersteller bietet somit für jeden Verwendungszweck die richtige Taschenlampe an.

Anzeige


In diesem Produkttest möchte ich aus der High Performance Line die beiden Modelle LED Lenser P 7 und die neue P 7.2 vergleichen. Das Modell P 7 wurde seit seinem Erscheinungsdatum 2008 bereits über 3 Mio. mal verkauft und nun einem Relaunch in Sachen Design und Leistung unterzogen.

Die Robustheit der Lampen als solches, besondere Merkmale wie die Einhandfokusierung, die Langlebigkeit der verbauten LED-Chips und große Leuchtweiten können durch die gesamten Produktlinien hinweg überzeugen.

Datenvergleich LED Lenser P 7 und P 7.2

Hier die technischen Daten beider Modelle auf einen Blick:

logo-led-lenser

Preisliste für Werbeflächen

Werbeflächevorhandenfrei verfügbarPreis / Monat
125x125 px (nur Startseite)426,99 €
125x125 px (inkl. Unterseiten)429,99
300x300 px (nur Startseite)2216,99
300x250 px (inkl. Unterseiten)2219,99 €
alle Preise zzgl. der geltenden Umsatzsteuer

LED-Chip und Linsen

Der Nachfolger – LED Lenser P 7.2  – erreicht bei einem um 17 g verringertem Gewicht eine um 50 Meter erhöhte Leuchtweite. Auch der Lichtstrom hat durch eine optimierte Linse in Verbindung mit einem komplett neu entwickelten LED-Chip nun ein Leistungsvermögen von 320 Lumen. Als Outdoor Ausrüstung im allgemeinen oder ganz speziell als Ausrüstung für Geocaching stellt dies eine sehr wertvolle Eigenschaft dieser Taschenlampe dar.

Die deutlich vergrößerte Reflektorlinse ist deutlich zu erkennen. Ebenso ist auf dem rechten Bild der rote Rand zu sehen der zum durchscheinenden Lochmuster am Lampenkopf gehört. Dieser lässt bei der Taschenlampe auch auf dem Kopf stehend erkennen, dass die Lampe noch eingeschaltet ist. So lässt sich unnötiger Energieverbrauch vermeiden. Bisher konnte es durchaus passieren, dass die Lampe eingeschaltet war ohne das dies sofort bzw. überhaupt bemerkt wurde.

Eine für mich zwar kleine aber sehr sinnvolle und anwenderfreundliche Erweiterung dieser Serie.

Ergonomie

Ebenso verbessert und speziell für die kältere Jahreszeit sehr passend der größere Ein/Aus-Schalter an der P 7.2. Der Schalter nimmt nun fast die komplette Fläche des Lampendurchmessers ein.

Zu dem ist die Griffigkeit des Schalters – auch wenn sich dies bildlich nicht so exakt darstellen lässt – erhöht worden. Das gummiähnliche Material erlaubt es nun auch mit Handschuhen die Lampe gezielter ein- bzw. auszuschalten.

Der Griff ist rein optisch betrachtet auf den ersten Blick gleich geblieben. Und dennoch wurde seitens der Entwickler nachbessert. Während beim Modell P 7 die geriffelte Oberfläche des Griffs rein metallisch wirkt ist diese beim Nachfolger P 7.2 ähnlich wie der Ein-/Ausschalter „gummiert“. Mit einer Gummierung im herkömmlichen Sinne hat dies jedoch nichts zu tun.

LED Lenser P 7.2 Griff

LED Lenser P 7.2 Griff

Dieses Verfahren nennt sich Frozen Black Coating, lässt das Material matt erscheinen und sorgt für die bessere Griffigkeit des gesamten Produkts. Die P 7 liegt zwar auch sehr gut in der Hand, noch viel angenehmer wirkt sich jedoch das neue Verfahren bzw. die neue Oberfläche aus. Die P 7.2 wirkt dadurch „wärmer“ in der Hand.

Test der Leuchtweite / Fokussystem

Die Lampe verfügt über drei Licht-Modis:

  • Power mit 220 m Reichweite
  • Low-Power mit 100 m Reichweite
  • Boost mit 260 m Reichweite

Der Power-Modus wird durch einfaches Einschalten erreicht. Eine zweite Betätigung des Schalters bringt die Lampe in den Low-Power-Modus. Dieser reicht für weniger anspruchsvolle Nutzung vollkommen aus, schont die Batterien und verlängert die Verwendungsdauer des Batteriesatzes. Mit dem dritten Betätigen wird die Lampe wieder ausgeschaltet. Der Boost-Modus bringt es bei der P 7.2 auf satte 260 Meter. Den Boost erhält man durch Halten des Ein-/Ausschalters.

Die Einhandfokusierung (Speed Fokus) ermöglicht es mit zwei Fingern den Fokus zu (de-)aktivieren, sehr praktisch wenn man eigentlich wie so oft eine Hand mehr benötigen würde.

Zubehör

Sowohl das Vorgängermodell P 7 wie auch der neu erschienene Nachfolger P 7.2 werden in einer stabilen, schwarzen Geschenkbox ausgeliefert.

LED Lenser P 7.2 Box

LED Lenser P 7.2 Box

Diese beinhaltet neben der Lampe vier Markenbatterien des Typs AAA, eine Trageschlaufe sowie eine Schutztasche die z.B. auch an einem Gürtel sicher befestigt werden kann.

 

LED Lenser P 7.2 Tasche und Trageschlaufe

LED Lenser P 7.2 Tasche und Trageschlaufe

Fazit

Beide LED-Lampen sind aus meiner Sicht absolute Topmodelle die zudem noch mit einem modernen Design daher kommen. Zweibrüder Optoelectronics GmbH geht auch auf Verbesserungsvorschläge von Nutzern ein und verfolgt nicht nur eine bereits starr festgelegte Entwicklungslinie (Stichwort Lochmuster am Lampenkopf).

Der Relaunch von P 7 auf P 7.2 bringt einige weitere Verbesserungen mit sich. Die neue Oberfläche wirkt angenehm in der Hand und die gesteigerte Reichweite bei der Leuchtkraft sind hier meine ganz persönlichen Favoriten. Sehr praktisch hätte ich es noch gefunden wenn die Lampe mit einem entsprechendem Akku ausgerüstet worden wäre wie es bei anderen Modellen von LED Lenser der Fall ist.

Die Taschenlampe mit handelsüblichen und wiederaufladbaren Akkus zu betreiben ist zwar eine mögliche Option, allerdings hat mir die Vergangenheit gezeigt, dass solche Akkus wenn sie länger unbenutzt herumstehen relativ schnell ihre Ladung verlieren. Wenn dann die Lampe schnell benötigt wird und dann der Strom dazu fehlt ist dies wenig hilfreich.

Anzeige

Die P 7.2 ist ohne Zweifel eine Profi-Taschenlampe und für jedermann einsetzbar – ob In- oder Outdoor. Bei sachgemäßer Handhabung der Lampe ist es ganz klar eine Anschaffung für sehr lange Zeit.

Logo-Sponsored-Post_klein

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
5 Kommentare
  1. Ecki sagte:

    Sehr schöner detaillierter Bericht, der Preis wäre noch interesant gewesen aber kann man auch selber raussuchen.
    Ich habe eine M7R und eine P5R und die Wandhalterungen mit Akku in der Lampe und Magnethalterung die die Lampe gleich auflädt haben mich echt überzeugt. Das ist dermaßen praktisch! Eine H7 habe ich auch noch. LedLenser sind für mich einfach die Besten in Preis/Leistung :)

    Antworten
  2. Daniel sagte:

    Ich hatte im FEED den Beitrag x mal hoch und runter gelesen und dann steht der Preis im Kommentar! ;-)

    Ganz schöner Mammutartikel. Ich würde bestimmt begeistert sein wenn ich so eine in unserem neuen Wohnwagen mein Eigen nennen könnte aber mein Weihnachten ist schon da und hat QuadCore …! Da ist die Lampe derzeit nicht drin! Ist echt ein stolzer Preis aber bestimmt sein Geld wert!

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Daniel: Für den Wohnwagen auf jeden Fall bestens geeignet – Camping allgemein. Klar schlägt der Preis ordentlich zu Buche im Vergleich zu den Lampen an den Supermarktkassen, dafür aber auch wirklich hochwertig in jeder Hinsicht. Und das behaupte ich nicht nur so, ich konnte mich davon überzeugen.

      Antworten
  3. Georg sagte:

    Danke für den ausführlichen Bericht. Als ehemaliger Besitzer der P7 kann ich die Begeisterung für die Taschenlampen des Hauses Zweibrüder bedingungslos teilen. Habe die P7 immer zum Arbeiten benutzt (Filmproduktionen) und nie missen wollen.
    Ein großes Manko ist der Halfter der P7. Nach einem Jahr war der weiche Teil des Klettverschlusses jedoch so abgenutzt, dass der Deckel nicht mehr hielt; dazu der Halfter war ausgeleiert. Bei einem Nachtdreh auf einem Acker flog mir dann unbemerkt die Lampe aus dem Halfter am Gürtel und da liegt sie wohl heute noch…
    Hab jetzt seit gestern die P 7.2. (die zugewonnene Leuchtkraft ist immens und die Lampe einhändig noch besser zu bedienen) und der Halfter erinnert sehr an den der P7. Er kommt mir zwar um einiges enger vor, was versehentlichem Herausfallen entgegenwirkt: der Klettverschluss macht jedoch den gleichen Eindruck wie bei dem der P7. Man darf also gespannt sein.

    Fazit: Lampe 10 von 10
    Halfter 5 von 10

    Jedem potentiellen Besitzer der P 7.2 wünsche ich viel Spaß damit, die Lampe übertrifft alle Erwartungen!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.