Eine ernstzunehmende Alternative zum Google Reader ist der Feedreader von Netvibes den ich mir mal näher angesehen habe. Zwar ist die Einrichtung etwas „gewöhnungsbedürftig“ wenn man direkt von Google kommt, nach relativ kurzer Einarbeitungszeit läuft der Feedreader jedoch wie am Schnürchen.

Netvibes könnte nach alle dem was ich zunächst gesehen und ausprobiert habe mein Nachfolger zum „in Rente gehenden Google-Reader“ werden. Sein größter Vorteil gegenüber den Desktopvarianten, er ist online von überall benutzbar. Aber auch dieser Feedreader hat Licht- und Schattenseiten zu bieten die mir einen spontanen Entschluss zum Umstieg doch schwerer machten als zunächst angenommen. Es wäre ja auch zu schön gewesen.

Anzeige

Die Einstellung von Google Reader wird meines Erachtens eine Chance für andere Dienste sich zu beweisen die bislang eher in einer „Nische“ gelegen haben.

Feeds werden sauber formatiert

RSS FeedEtwas was mir bei Netvibes aufgefallen ist, die abonnierten Feeds werden ordentlich formatiert und so wie die Webseite selbst angezeigt (CSS-Anweisungen float left / float right). Das war beim Google-Reader nicht der Fall, insbesondere was die Darstellung von Grafiken und Bildern betraf. Ein nicht „zerschossenes Layout“ des Feeds ist nicht nur im Interesse des jeweiligen Herausgebers, auch für den Leser ist der Text angenehmer zu konsumieren.

Aktualisierung macht Probleme

Die Aktualisierung der Feedabos beim Google Reader war automatisiert und echt zügig. Ein notwendiges Eingreifen dahingehend ist mir in der gesamten Nutzungszeit nicht bekannt geworden. Ganz anders bei Netvibes. In den Einstellungen konnte ich nichts über einen Aktualisierungsinterval finden. Ich gehe mal davon aus, dass Netvibes hier „selbst entscheidet“ wie die Aktualisierungen stattfinden.

Grundsätzlich ist das kein Problem. Allerdings war es während meiner Testphase so, dass Feeds die nahezu im 10 Minutentakt etwas liefern keinen neuen Content angezeigt hatten was nicht der Realität entsprach wie der trotzdem noch aktive Google Reader zeigte. Der manuelle Klick auf „Aktualisierung“ bei Netvibes änderte dies auch nur sehr sehr zeitverzögert. Immer den Gedanken im Nacken „ist der Feed nun aktuell oder nicht“ stört mich schon ein bisschen.

Anzeige

So schnell wie das Konto angelegt war ist es auch schon wieder gelöscht. Da ich nun mehrfach schon auf feedly hingewiesen worden bin wird dieser Dienst auf jeden Fall der nächste sein den ich mir ansehen werde, das Wochenende eignet sich dafür ja bestens.