Startseite » Internet » Post vom Entwicklung des Individualtourismus (EPEIT)

Post vom Entwicklung des Individualtourismus (EPEIT)

„Büro des Leiters“  nennt sich der Absender einer E-Mail die mich heute Nacht erreicht hat, kunden-service(a)richtig-entscheiden.net  lautet die angegebene Absenderadresse im Ganzen. Es geht um das europäische Programm für Entwicklung des Individualtourismus (EPEIT). Und hierzu bin ich ausgewählt worden teilzunehmen. Im weiteren Text heißt es:

Anzeige

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, füllen Sie unseren Fragebogen aus und geben Ihre Adresse ein, an die wir die Sendung mit dem Zertifikat verschicken können. Das Zertifikat ist ein Dokument, das zwei Personen das Recht auf drei Übernachtungen in ausgewählter Unterkunft gewährt, ohne nur eigene Mittel zu verwenden. Im Programm beteiligen sich 650 Hotels und Pensionen in 14 Ländern Europas.

Das Programm zielt darauf ab, kleinere und mittelgroße Unternehmen, die dem Hotel- und Gaststättengewerbe zugeordnet sind und die Hoteldienstleistungen anbieten, zu unterstützen. Die Nutzer des EPEIT-Programms wählen zu ihrem Urlaubsort das Hotel oder die Pension, die ihren Erwartungen am besten entsprechen. Dadurch, dank ihnen und dem EPEIT, werden die Unterkünfte finanziell gefördert.

Das EPEIT-Programm, wie alle bekannten Entwicklungsprogramm in Europa, liefert finanzielle und nicht finanzielle Mechanismen, die dem EPEIT-Nutzer ermöglichen, in europäischen Hotels, Pensionen und Öko-Unterkünften bei verringerter Ausgabe eigener finanzieller Mittel Urlaub zu verbinden. Die Nachricht wurde an beliebig ausgewählte EU-Bürger zugestellt.

Merkwürdig ist auch, dass unten in der Mail ein Link zum Abmelden vom Newsletter enthalten ist. Wenn ich als Empfänger „zufällig ausgewählt“ wurde, wieso handelt es sich dann gleich um einen Newsletter? Eindeutiger Spamcharakter! Drauf klicken würde ich lieber lassen, somit bestätige ich sogar noch, dass meine Mailadresse errreichbar ist.

Mal abgesehen davon, dass ich von dieser Institution noch nie was gehört habe riecht das ganze sehr streng nach einer Datenkrake. Und auf welche Odyssee ich mich begäbe wenn ich tatsächlich so eine Buchung vornehmen würde will ich mir erst gar nicht mal ausmalen.

Webseite registriert in Polen und über Kontaktdaten gelangt man wiederum nach Frankreich… klingt alles andere als nach einer vertrauenserweckenden Institution. Auf derartige „Zufälle“ kann man getrost verzichten.

Anzeige

Ab in den Müll und Hotels lieber auf herkömmlich Art und Weise buchen!

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

spam

Key Account Manager bei Google

Es liest sich natürlich auf den ersten Blick ausgezeichnet. Google als Arbeitgeber, arbeiten von zuhause …

2 Kommentare

  1. Die Mails gehen seit mindestens 8 Jahren rum. Inzwischen hätte ich wohl schon drei Individualurlaube machen müssen, um den Mails gerecht zu werden. Vor einigen Tagen erhielt ich die letzte Mail – alleine das googlen nach EPEIT bringt da schon aussagekräftige Resultate.

    • @Oggy: Diese Maschen enden irgendwie nie und tauchen immer wieder auf. Und dennoch bin ich sicher, dass jede Menge Leute darauf reinfallen… immer und immer wieder.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.