Die DHL bietet, wie etliche andere Paketdienste auch, die Abholung von zuhause an.  Mit dem nachfolgenden Wortlaut wirbt die DHL auf ihrer Webseite für diesen kostenpflichtigen Zusatzdienst. In meinem Praxistest zeigte sich dieser „einfache Abholauftrag“ jedoch ganz anders und alles andere als einfach.

Mit DHL können Sie Ihre Sendungen nicht nur sicher zustellen, sondern einfach von Ihrer Wunschadresse abholen lassen. Sie können Ihren Abholauftrag einfach online erteilen, DHL holt die Sendung ab und stellt sie wie gewohnt Ihrem Empfänger zu.

Am 12.01.2009 erstellte ich ein zweites Mal online einen DHL-Paketschein und wollte der DHL nach meiner letzten Negativerfahrung damit eine weitere Bewährungsprobe geben. Diesmal buchte ich zum Paketschein die zusätzliche Option Sendungsabholung für 3,00 € hinzu. Die Abholung findet in einem Zeitfenster von 12 Stunden (8-20 Uhr) statt. Kürzere Zeitfenster kosten noch einmal 3,00 € extra und beziehen sich auf die Zeiträume 9 – 12 Uhr, 12 – 15.30 Uhr bzw. 15.30 – 19.30 Uhr.

Das Datum für die Abholung wurde von mir auf den 14.01.2009 festgesetzt. Wer am 14.01.2009 nach 12 Stunden Wartezeit nicht erschienen ist, war die DHL. Eine Reklamation per E-Mail wegen der nichterfolgten Abholung wurde dannwie folgt beantwortet:

Wir bedauern die Schwierigkeiten bei der Abholung. Möchten Sie weiterhin die Abholung? Wir können für Sie eine Abholung kostenfrei beantragen. Teilen Sie uns bitte mit, an welchen Werktag (Mo-Sa) das Paket bei Ihnen abgeholt werden soll. Bitte beachten Sie, dass Ihr Paket i.d.R. zwischen 8-20 Uhr abgeholt werden kann.

Schwierigkeiten können überall auftreten. Hierfür könnte ich durchaus noch Verständnis zeigen. Wobei ich mir schon die Frage stelle wo der Abholauftrag abgeblieben ist. Die Abholung ist mit der gebuchten Paketnummer verknüpft und im System gespeichert. So betrachtet sollte die DHL von sich aus auf den Kunden zukommen, wenn es zu Unregelmäßigkeiten kommt – das Paket muss im Frachtzentrum schließlich „abgängig“ sein.

Als den einen Witz des Jahres werte ich aber die Frage, ob ich weiterhin eine Abholung wünsche. Ähm, hallo…? Ich bezahle 3,00 € extra für die Abhloung, soll das Paket dann selbst zur Post bringen und die Gebühr quasi verschenken – einfach so? Die nächste unüberlegte Äußerung des Supportes „Wir können für Sie eine Abholung kostenfrei beantragen.“ Soll ich etwa für die Schlamperei bei der DHL nochmals 3,00 € berappen? So richtig einsichtig scheint man sich bei der DHL nicht zu zeigen, wie auch ein anderer Erfahrungsbericht schildert.

Ein neuer Abholtermin wurde auf den 19.01.2009 vereinbart und letztlich dann auch eingehalten. „Gut Ding will Weile haben“ sagt man. Die „Weile“ für diesen Auftrag war eindeutig zu lang und alles andere als professionell.

[update] 22.01.2009: Und obwohl die Paket letztlich tatsächlich noch abgeholt wurde, setzte sich die Pannenserie der DHL weiter fort. Wo bitte verblieb das Paket in den 36 Stunden zwischen Einlieferung ins Paketzentrum und der eigentlichen Bearbeitung?

11,90 € für eine gesamte Zustelldauer von 8 Tagen halte ich definitiv für einen nicht gerechtfertigten Preis!

Weitere Abholaufträge werde ich sicherlich nicht mit der DHL abwickeln und dafür anderen Logistikpartnern eine Bewährungschance bieten.