Faxen unter Linux

Das gute alte Telefax hat trotz E-Mail & Co. immer noch nicht ausgedient. Unter Windows ein Telefax verschicken kann sehr nervig werden wenn man VoIP-Telefonie nutzt und kein Besitzer einer FritzBox ist. Was bestehen bleibt ist die eingeschränkte Faxfunktion der FritzBox welche das Senden umfangreicherer Dokumente nicht zulässt. „Umfangreicher“ beginnt hier leider schon bei zwei Seiten. Verwender des Betriebssystems Linux können hier auf eine sehr komfortable und einfach zu bedienende Software zurückgreifen – Roger.

Anzeige

Roger installieren

Roger gehört nicht zum Standard bei Linux Mint (Ubuntu) und muss vor einer Installation erst zur Paketverwaltung hinzugefügt werden. Das von mir verwendete Linux Mint 17 (Ubuntu) ist hier Voraussetzung, mit anderen Distributionen wurde Roger nicht getestet. Die Paketquelle und der notwendige Key für Roger werden mit diesen Befehlen über den Terminal hinzugefügt. Mit dem dritten Befehl werden die Paketquellen neu eingelesen

sudo add-apt-repository 'deb http://download.opensuse.org/repositories/home:/tabos-team:/release/xUbuntu_14.04/ ./'
wget -q http://download.opensuse.org/repositories/home:/tabos-team:/release/xUbuntu_14.04/Release.key -O- | sudo apt-key add -
sudo apt-get update

Roger Router ist bereit zur Installation. Alle verfügbaren Plugins wie das Status-Icon und die Benachrichtigung bei eingehenden Anrufen werden hier gleich mitinstalliert.

apt-get install roger roger-plugins-fritzfon roger-plugins-notification roger-plugins-statusicon

Während der Installation muss der Fortgang einmal mit „J“ bestätigt werden. Roger Router ist nun fast einsatzfähig… bevor man loslegen kann ist es erforderlich sich der Benutzergruppe fax zuzuordnen um die Software starten zu können.

sudo addgroup DEIN NAME fax

DEIN NAME muss hierbei mit dem Linux Benutzernamen ersetzt werden, die Schreibweise erfolgt dabei wie dies auch bei der Anmeldung der Fall ist. Um diese Gruppenzuordnung zu aktivieren ist es erforderlich sich einmal abzumelden und neu anzumelden. Ein Neustart des Rechners ist deswegen nicht notwendig… wir sind ja schließlich nicht bei Windoof :-) .

Funktionen von Roger Router

Der Funktionsumfang ist sehr umfangreich, die für mich wichtigsten Funktionen sind hier kurz zusammengefasst.

  • Unterstützung für FRITZ!Box-Router
  • Versand von Faxen via FRITZ!Box
  • Anrufsignalisierung für ein- und ausgehende Anrufe in Echtzeit
  • Druck von Anruferlisten
  • Automatische Speicherung und sukzessive Erweiterung der Anruferliste auf der Festplatte für optionale Bearbeitungen
  • Rückwärtssuche von Rufnummern über einschlägige Online-Branchenbücher
  • Wähldialog mit Funktion zum Auflegen
  • Neuverbinden mit dem Internet (Routerfernsteuerung)
  • Verwaltung eigener Filteransichten im Journal

Telefonieren vom PC via FritzBox unter Linux

Roger Router TelefonWer über einen Kopfhörer und Mikrofon bzw. ein Headset verfügt kann mit Roger Router dirket über die FritzBox Telefonate führen. Die Eingabe der Rufnummer kann dabei auch über die Tastatur des Rechners erfolgen. Sind mehrere Rufnummern vorhanden so ist die Nebenstelle von welcher aus der Anruf getätigt werden soll frei wählbar. Die Rufnummernkennung kann fallweise unterdrückt werden. Je nach Qualität des Kopfhörers eine echte und von mir gern genutzte Alternative zum Hörer in der Hand.

Telefonjournal / Anrufjournal

Im Journal werden alle eingehenden / ausgehenden Telefonate – symbolisch eindeutig gekennzeichnet – aufgelistet. Eine Sortierung ist ebenso möglich wie das Suchen eines bestimmten Begriffs bzw. einer bestimmt Rufnummer. Roger Router greift hierbei auf das Journal in der FritzBox zurück.

Durch die vorhandene „Rückwärtssuche“ werden – sofern möglich – die Rufnummern mit einem Namenseintrag versehen. Aus dem Journal heraus können Rufnummern auch in das Telefonbuch eingetragen werden. Im Journal verzeichnete Rufnummern können direkt angewählt werden.

Roger Router Journal Anrufe

 

Das Bearbeite von im Telefonbuch angelegten Kontakten funktioniert schnell und komfortabel. Selbstverständlich kann zur Anwahl einer Rufnummer auch das Kontaktverzeichnis (Telefonbuch) verwendet werden.

Telefax verschicken

Roger Linux TelefaxDie für mich wichtigste Funktion ist das Versenden von Telefaxen aus dem PC heraus. Zwar kann dies die FritzBox (je nach Modell) auch selbst bewerkstelligen, wie eingangs bereits erwähnt aber nur mit Einschränkungen. Roger Router ist hier um Längen flexibler ausgestattet.

Bei der  Installation wird ein Drucker angelegt (Roger-Router-Fax). Dieser wird beim Versand eines Faxes gewählt was wiederum die abgebildete Eingabemaske aufruft. Rufnummer eintragen, ggf. Rufnummernunterdrückung aktivieren und los gehts. Den Fortschritt des Versands kann man mitverfolgen.

Je nach den gemachten Einstellungen gibt es ein Faxprotokoll im pdf-Format. Dies wird im eingestellten Ordner abgelegt. So einfach kann faxen sein.

Fazit zu Roger Router

Anzeige

Unter Linux ist die Software auf jeden Fall eine Bereicherung für mich. Die Verwaltung von Telefonkontakten ist ohne ein notwendiges Einloggen in die FritzBox möglich. Für ein „papierloses“ Büro schafft Roger-Router eine gute Grundlage weswegen ich die Software uneingeschränkt weiterempfehlen möchte.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
6 Kommentare
  1. TmoWizard sagte:

    Hallo Thomas,

    das ist ja genial! Solch eine Software suche ich schon lange, scheint auch mit meinem alten Headset zu funktionieren. FAX werde ich demnächst auch probieren, aber alles andere klappt scheinbar ohne Probleme!

    Mein Fazit:

    Roger Router wird ab jetzt weiter empfohlen! ;-)

    Grüße aus Augsburg

    Mike

    Antworten
  2. Klaus sagte:

    Hallo!
    ich hatte nach dem Befehl

    apt-get install roger roger-plugins-fritzfon roger-plugins-notification roger-plugins-statusicon

    die Fehlermeldung:

    „E: Sperrdatei /var/lib/dpkg/lock konnte nicht geöffnet werden – open (13: Keine Berechtigung)
    E: Sperren des Administrationsverzeichnisses (/var/lib/dpkg/) nicht möglich, sind Sie root?“

    Es fehlte nur ein „sudo“ vor „apt-get“ damit hat es dann funktioniert.

    Nach dem Programmstart kam die Meldung

    „Router manager failed – No password manager plugins active“

    Es fehlte ein plugin. Nachinstallation mit

    sudo apt-get install libroutermanager-plugins-secret

    hat das Problem gelöst. Das Programm läuft in der Version 1.8.13 auf Linux Mint 17.2

    Vielen Dank für die Anleitung! Das Programm ist super!)
    Klaus

    Antworten
      • Max Frank sagte:

        Hallo Thomas,

        bei mir klappt es leider nicht ganz mit der Installation:
        mm@mm-E1210 ~ $ sudo apt-get install roger roger-plugins-fritzfon roger-plugins-notification roger-plugins-statusicon
        Paketlisten werden gelesen… Fertig
        Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut.
        Statusinformationen werden eingelesen…. Fertig
        Einige Pakete konnten nicht installiert werden. Das kann bedeuten, dass
        Sie eine unmögliche Situation angefordert haben oder, wenn Sie die
        Unstable-Distribution verwenden, dass einige erforderliche Pakete noch
        nicht erstellt wurden oder Incoming noch nicht verlassen haben.
        Die folgenden Informationen helfen Ihnen vielleicht, die Situation zu lösen:

        Die folgenden Pakete haben unerfüllte Abhängigkeiten:
        roger-plugins-statusicon : Hängt ab von: roger (= 1.9.3-0tabos1~trusty) aber 1.9.3-0tabos1~xenial soll installiert werden
        E: Probleme können nicht korrigiert werden, Sie haben zurückgehaltene defekte Pakete.

        Gruß
        Max

        Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.