Startseite » Fussball » Schalke, Dortmund und der Rassismus

Schalke, Dortmund und der Rassismus

Die Bundesliga ist kaum 2 Wochen alt und schon hat sie ihren ersten Skandal. Im Bundesliga-Klassiker Schalke 04 gegen Borussia Dortmund ( 4:1 ) ging mit Roman Weidenfeller offenbar die Fantasie durch, als er glaubte dass Revierderbys unbedingt mit rassistischen Sprüchen begleitet sein müssen und den Schalker Asamoah "Du schwarzes Schwein" nannte.

Diese Partie ist schon vor dem Spielbeginn ein Brennpunkt im Revier, da braucht es keine verbalen Entgleisungen seitens des Dortmunder Keepers. Der DFB ermittelt nun in einer denkwürdigen Angelegenheit, waren es doch die Bundesligaprofis geschlossen, die sich gegen den Rassismus aussprachen. Für meinen Geschmack sollte Weidenfeller eine sehr harte Strafe bekommen, die sich einerseits auf eine deutliche Spielsperre erstreckt und andererseits in finanzieller Hinsicht verdammt weh tun sollte.

Anzeige


Anzeige

Immerhin verdient der Fußballprofi auch ein nettes Sümmchen jeden Monat. Und sein lockeres Mundwerk hat es verdient, die Haushaltskasse zu schmälern! Für derartige Entgleisungen von "Vorbildern der Jugend" habe ich absolut kein Verständnis!

Über Thomas Liedl

Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz. | Facebook | Twitter | LinkedIn

Artikelempfehlung

Mütterrente

Es ist Zeit für eine gerechte Mütterrente

Das Thema gerechte Mütterrente beschäftigt Gewerkschaften wie auch Sozialverbände schon seit geraumer Zeit, bisher aber …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.