Das Internet bietet viele Chancen und hat unser Leben revolutioniert. Wir nutzen es, um zu arbeiten, zu entspannen und zum Einkaufen. Doch auch hier gilt, dass es die besten Dinge nicht umsonst gibt. Für viele der von uns beanspruchten Leistungen müssen wir bezahlen. In der wahren Welt wissen wir Bares sowie andere Zahlungsmethoden sicher anzuwenden, im Internet fehlt uns hierfür zumeist eine zuverlässige Information. Diese biete ich Ihnen in diesem Beitrag, sodass Sie in Zukunft keine Angst mehr haben müssen, wenn es um den Bezahlvorgang im Internet geht.

Was vor dem Bezahlen zu beachten gilt

ewallet internetzahlungNoch bevor Sie den Bezahlvorgang starten, gibt es ein paar Dinge, auf die Sie achten sollten. Nicht jede Webseite ist seriös. Manchen ist dies schnell anzusehen, anderen erst nach genauerem Überprüfen. Jedoch gilt: nur, weil eine Seite professionell gestaltet ist, heißt dies noch lange nicht, dass es sich um einen legitimen Anbieter handelt.

Auch andersherum ist dies der Fall: Nur, weil eine Webseite weniger ansprechend gestaltet ist, muss es sich nicht gleich um einen unseriösen Anbieter handeln.

Der erste Eindruck kann somit täuschen. Sehen Sie also genauer hin und achten Sie unter anderem auf das Folgende:

  • Sind ein Firmenname sowie eine Anschrift und weitere Kontaktdaten vorhanden?
  • Kann dieser Firmenname gegebenenfalls auch in einem offiziellen Register gefunden werden (in manchen Ländern möglich)?
  • Finden Sie unabhängige Bewertungen für diesen Anbieter?
  • Klingt das Angebot zu gut, um wahr zu sein? (z.B. wesentlich günstiger als andere Anbieter)
  • Besitzt die Webseite Sicherheitsmaßnahmen, wie z.B. eine SSL-Verschlüsselung?
  • Hat der Anbieter zusätzliche Zertifikate, Lizenzen etc.?

Bevor Sie auf einer Webseite persönliche Daten angeben, müssen Sie sich informieren, ob es sich um einen seriösen Anbieter handelt. Diese Fragen helfen Ihnen hierbei. So auch eine Portion gesunder Menschenverstand. Sollte Ihnen etwas seltsam vorkommen, dann riskieren Sie es besser nicht.

Nutzen Sie alternative Zahlungsmethoden

KreditkarteSie sind weitestgehend von der Sicherheit des Anbieters überzeugt, möchten jedoch kein Risiko eingehen? Dann gibt es ein paar Zahlungsmethoden, die Ihnen zusätzliche Sicherheit versprechen. Kreditkarten– sowie in gewisser Weise auch Bankdaten können im Internet leicht für allerhand Schabernack verwendet werden. Aus diesem Grund sollten Sie diese Informationen nur auf Seiten hinterlegen, denen Sie voll und ganz vertrauen.

Tun Sie dies nicht, stehen Ihnen zum Glück einige weitere Zahlungsmethoden zur Verfügung, die Ihre Daten nicht direkt an den Anbieter weitergeben.

Alternativen zur Banküberweisung

Sofortüberweisung und auch Trustly sind nur zwei Alternativen, die Sie an Stelle einer Banküberweisung verwenden können. Hierbei handelt es sich in gewisser Weise um Vermittler. Sie selbst nehmen zwar Ihre Bankdaten auf, leiten diese jedoch nicht an die Webseite, auf der Sie bezahlen, weiter. Das macht den Bezahlvorgang wesentlich sicherer, als wenn Sie Ihre Bankdaten direkt angeben.

E-Wallet Lösungen

Sehr bekannt sind auch sogenannte E-Wallets. Ihre elektronischen Geldbeutel stellen Konten bei Unternehmen wie PayPal, Neteller und Skrill dar. Sie registrieren sich bei diesen Unternehmen und zahlen auf Ihr dortiges Konto ein. Das Guthaben können Sie dann für Bezahlungen im Internet verwenden. Alternativ können Sie das E-Wallet auch direkt als Vermittler nutzen. Sie müssen kein Guthaben auf Ihrem E-Wallet-Konto haben. Ähnlich wie bei Trustly oder Sofortüberweisung, nutzt das E-Wallet Ihre hinterlegten Zahlungsdaten, um das Geld an den Empfänger zu übermitteln. Das geschieht ohne, dass Ihre Daten bei diesem angegeben werden.

Paysafecard und CashtoCode

Während die Paysafecard vielen ein Begriff ist, handelt es sich bei CashtoCode um eine neue Erfindung. Beide Zahlungsmethoden ermöglichen Ihnen, eine Bargeldzahlung ins Internet zu übertragen. Sie kaufen die Paysafecard oder den CashtoCode, tragen dann die Informationen dieser auf der Webseite ein und schon wird das Geld dort gutgeschrieben beziehungsweise für eine Zahlung verwendet. Hierbei handelt es sich um zwei Lösungen, die überhaupt keine persönlichen Daten preisgeben. CashtoCode ist vor allem für Online Casinos zu empfehlen, da Sie hier keine lange Nummer angeben müssen, wie dies bei der Paysafecard der Fall ist. Das spart viel Zeit.

Lassen Sie sich von Ihrer Bank beraten

beratungSollte dennoch etwas schiefgehen, dann kann Ihnen Ihre Bank weiterhelfen – sofern Sie mit Kreditkarte oder per Banküberweisung gezahlt haben. Für Betrug und Diebstahl haben Banken bestimmte Vorkehrungen getroffen, um Ihnen zu ermöglichen, weitere Schäden zu verhindern sowie unter bestimmten Umständen das Geld zurückzuerhalten.

Informieren Sie sich am besten nicht erst im Ernstfall bei Ihrer Bank darüber, was Sie tun können, sollte dies geschehen. Jetzt ist ein viel besserer Zeitpunkt, um sich mit klarem Kopf an dieses Thema heran zu wagen.

Sollten Ihre Daten erst einmal gestohlen worden sein, werden Sie sich vermutlich weniger sachlich damit beschäftigen können. Informieren Sie sich über die Schritte, die Sie einleiten müssen, wenn es hierzu kommt. Fragen Sie nach, unter welchen Umständen Sie Ihr Geld zurückerhalten. Und schreiben Sie sich auf, wen Sie kontaktieren müssen. Diese Informationen immer in Griffnähe zu haben, kann im Fall der Fälle den Unterschied zwischen einem großen oder geringen Verlust machen.