blaue Rosen

Die Frage nach dem „warum musste sie so früh sterben“ bleibt unbeantwortet stehen, keiner kann sie nachhaltig beantworten. Alles was fortan noch bleibt ist die Erinnerung an Erlebtes aus den hinter uns liegenden Tagen. All die Freude, das gemeinsame Lachen über auch noch so großen Unsinn. Deine Überraschtheit über den Strauß blauer Rosen als wir uns einst kennenlernten und so manche „unserer“ Lieder von denen ich in diesen Tagen viele höre. Unsere unternommenen Reisen und all jene die wir noch geplant hatten oder von denen man zumindest träumte sie einmal zu unternehmen – alles ist nur noch Erinnerung.

Wenn man einen geliebten Menschen verliert stößt einen dies in ein tiefes Tal der Trauer. Man hat nur Trostlosigkeit vor Augen, die Frage ob und wie es wohl weitergehen wird, die Verzweiflung gehört von nun an mit zu meinem Lebensinhalt.

Anzeige

Auch wenn es kleine lichte Momente im Alltag gibt die den verschiedensten Ablenkungen geschuldet sind in denen die Gedanken nicht ausnahmslos um Dich kreisen, so wird man immer wieder zurück in diese abgrundtiefe Leere gerissen die einen unweigerlich bei Tag und Nacht umgibt.

Die Erinnerung ist ein stetiger Begleiter

Allen Erinnerungen voran sind jene vorherrschend die im direkten Zusammenhang mit dem Tod eines geliebten Menschen stehen. Es sind Worte aus dem Munde von Dir die immer wieder in meine Gedanken zurückkehren. Besonders präsent bleiben Worte die während des beginnenden Sterbeprozesses gesprochen wurden.

Ich kann mich z.B. noch sehr lebhaft daran erinnern, dass meine Verlobte am Abend vor ihrem Tod zu mir sagte, „kann ich bitte noch ein letztes Glas Cola haben“. Dieses „ein letztes Glas“….. wohl wissend dessen was nun unweigerlich kommen wird brachte auch für mich große Ernüchterung. Was ich lange nicht wahrhaben wollte stand nun dennoch bevor.

Jener Moment als sie diesen Satz zu mir sagte traf mich mit einer unbeschreiblichen Wucht und führte mir auf das Deutlichste die pure Realität vor Augen. Denn alles was nun folgte wird quasi „ein letztes Mal“ geschehen, einfach alles.

Meine Frau hatte auch mal im Bezug auf das Sterben gesagt, „für diejenigen die gehen ist es leichter, weil ihr bleibt hier alleine zurück“. Ich hatte den Satz seinerzeit vielleicht nicht richtig eingeordnet. Heute tu ich das. Jene die zurückbleiben haben den Kampf gegen den Schmerz des Todes, des Verlustes noch längst nicht gewonnen. Jeden Tag wenn wir morgens aufstehen werden wir an unsere ganz persönliche Einsamkeit, an all das was nicht mehr wiederkehren wird erinnert.

Erinnerungen sind die Rückkehr an den Ursprung der Trauer

Die Erinnerung beschreibt einen Teufelskreis in dem man sich als Hinterbliebener befindet, man erinnert sich an die vielen Aussagen des Verstorbenen, an das was er tat bzw. noch tun konnte in seinen letzten Wochen und wird damit zwangsläufig wieder ein Stück mit in diese nun herrschende Leere gerissen.

Die Erinnerung hat auch ein weniger schönes Gesicht. Immer dann wenn wir uns erinnern werden wir emotional an jenen Punkt zurückgeworfen, an dem das Sterben unabdingbar wurde und uns der geliebte Mensch verlassen hat. Die Erinnerung ist – bildlich gesprochen – wie eine dunkle Wolke die sich vor die wenigen sonnigen Momente schiebt an denen wir es versuchen aus dem Abgrund der Trauer ein wenig empor zu steigen. Erinnerungen sind jedoch auch schön und es ist wichtig dass es sie gibt. Sie halten den Verstorbenen auf eine gewisse Weise in unserer Mitte.

Es mag der Tag kommen an dem die Hässlichkeit des Todes meiner Frau etwas in den Hintergrund tritt. Dieser Tag ist aber noch fern und ob ich ihn erleben werde stelle ich in Zweifel. Je größer eine Liebe zu Lebzeiten gewesen ist desto tiefer der Abgrund in den man durch den Verlust dieses Menschen letztendlich gestoßen wird.

Anzeige

Mit der heutigen Beisetzung meiner Frau und dem letzten gemeinsamen Weg zu ihrer Ruhestätte bin ich nun ganz unten in diesem Abgrund angekommen.

6 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Ja, die Erinnerungen, Gedanken, Fotos und ähnliches werden unsere Lieben nie vergessen lassen. Auch wenn es nach wie vor unendlich traurig und unbegreifbar ist, bin ich beruhigt hier von dir zu lesen und hoffe, dass du dir somit ein wenig Luft verschaffen kannst, es vielleicht teils verarbeiten kannst. Dennoch wird momentan nichts daran ändern können wie du fühlst.
    Auch ich ertappe mich hier und da beim Foto-sammeln von älteren Familienmitgliedern, da man diese für seine eigenen Kinder aufbewahren möchte, damit man seine Lieben auch nach dem Ableben ehren kann.
    Sie werden nie vergessen sein! Das tut uns gut und das haben unsere Lieben auch verdient. Bin in Gedanken nach wie vor bei dir und wünsche dir auch weiterhin viel Kraft!

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Ja es stimmt, ich nutze diesen Ort hier um das alles was passiert ist ein kleines Stück weit zu verarbeiten. Es gibt so vieles das einfach nochmals gesagt, geschrieben und hier gewissermaßen „in Stein gemeiselt“ werden muss. Ich danke Dir für Deine netten Worte und wünsche Dir und Deiner Familie ein gesundes 2018. Mögen solche Schicksale noch viele, viele Jahre von Euch fern bleiben.

      Antworten
  2. Miki sagte:

    Beim Thema Tod versagt irgendwie unser Verstand, er begreift es einfach nicht. Weil kein Brief „von dort“ kommt, „bin gut angekommen“? Weil nichts nach dem Leben beweisbar ist? Verstehen wir, dass das Weltall nie endet? Irgendwie nicht, oder? Wir sind da so boshaft begrenzt, laufen gegen diese Mauer, immer wieder. Dieses „nie mehr“ ist so zerstörerisch. Und hat man es tagsüber leidlich geschafft, kommt der Schlaf, die Träume. Kennst du das; du wachst auf und einen Millisekunde glaubst du dem nächtlichen Spektakel und alles ist gut? Hilft das oder macht das noch kaputter?
    Lieber Thomas, ich hoffe, du hast helfende, haltende Hände, die dir in der Dunkelheit ein wenig Halt geben. Vertraue darauf, dass es besser wird, aus dem Schwarz ein Grau, aus dem Grau ein Hellgrau. Du bist nicht der erste und nicht der letzte, der diesen Weg geht. Und irgendwann haben die Erinnerungen an eure Zeit nicht mehr diesen schwarzen Rand, dann haben sie wieder die Stimmung des damaligen Augenblicks. Vertraue darauf und folge dem Weg im Dunklen vorsichtig mit kleinen Schritten. Geh sorgsam mit dir um, auch ein Rennen macht den Weg nicht kürzer.
    „Weint nicht, dass es vorbei ist, sondern lacht, weil es gut war“.
    Viele Grüße Miki- fühl dich gedrückt

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Schön und gut geschrieben der Text, keine Frage. Besonders das mit dem symbolischen Brief, der eben „nicht kommt“. Das trifft es ziemlich genau auf den Punkt. Einerseits, das mit den Träumen wäre ja gut wenn es so wäre… denn träumen würde bedeuten dass man schläft. Letzteres tu ich seither eher schlecht wie recht. Andererseits hast Du höchstwahrscheinlich auch recht damit, dass es uns ein Stück weit „kaputter“ machen würde als wir in solchen Situationen ohnehin schon sind.

      Ja, die haltenden und helfenden Hände gibt es. Die Kinders sind immer und jederzeit da wenn ich etwas brauche und auch darüber hinaus. Ohne sie sähe es bestimmt noch ein Stück schlechter aus. Das mit dem „hellgrau“ ist noch in weiter Ferne, ich weiß. Auch dass ich nicht der einzige mit solchen Schicksalen bin ist mir durchaus bewusst. Große oder gar rennende Schritte sind mir nicht möglich, weder psychisch noch physisch. Ich nehme meinen Weg an und gehe ihn, bleibt ja gar nichts anders übrig.

      Weißt Du was ein wenig „gespenstisch“ ist? Dein Spruch „Weint nicht, dass es vorbei ist, sondern lacht, weil es gut war“.. Genau dieser wurde bei der Trauerrede verwendet… und es gibt weiß Gott viele weitere.

      Komm gut rüber nach 2018 und alles gute für das kommende Jahr.

      Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.