Android Tablet

Smartphones, Tablets und Android – das sind Wort die nur schwer in unserer Vorstellung voneinander zu trennen sind. Android ist – iPhone & Co. mal außen vor gelassen – ein sehr beliebtes und wie ich meine leicht verständlich aufgebautes Betriebssystem. Die Beliebtheit ist nicht zuletzt auch auf die beachtlich große Anzahl an Apps zurückzuführen die es für den Androidmarkt gibt. Androidgeräte gibt es in jeder Preisklasse bis hoch zu den Topgeräten die es mit dem iPhone locker aufnehmen können.

Anzeige

Das Betriebssystem bringt aber auch bestimmte Nachteile mit sich die man fairerweise nicht unter den Tisch kehren sollte. So ist es nicht selbstverständlich, dass alle auf dem Markt befindlichen Geräte mit den neuesten Updates für Android versorgt werden (können). Ein weiteres Manko ist, dass Android nicht gleich Android ist. Soll bedeuten, das Betriebssystem ist in seiner Haptik nicht einheitlich was es unbedarfteren Anwender etwas schwer machen kann. Die Hardwareausstattung muss relativ hochwertig sein (Prozessor) um speziell Spiele oder Videos auch ohne Aussetzer ausführen kann. Aber jedes Betriebssytem hat eben auch seine Schattenseiten.

Löst Ubuntu Snappy Android ab?

Was Android auf dem Smartphonesektor ist stellt Ubuntu als Betriebssytem im Bereich der Desktop-PCs. Ubuntu ist das führende Programm unter den Linuxdistributionen streng verfolgt von Linux Mint. Den gegenüber Linux Mint nach und nach verlorenen Boden will Canonical nun auf dem Mobilsektor wieder gut machen. Ende des vergangenen Jahres erschien Ubuntu Snappy. Canonical greift mit dieser Neuerscheinung ernsthaft nach Googles Android.

Ubuntu TouchWas eine Art von „Wachablösung“ im Mobilsektor bekräftigt ist das Interesse der Telekom, Amazon und auch Microsoft, die eine Bereitschaft zur Zusammenarbeit bereits vertraglich vereinbart haben. Damit stehen hinter Canonical drei große und bedeutende Kunden für Smartphones und Tablets die es dem altgedienten Android in näherer Zukunft schwerer machen könnten sich zu behaupten.

Smartphones mit Ubuntu Touch als „Motor“ sind bereits auf dem Markt. Das Ubuntu Phone ist ein mit rund 170 Euro Anschaffungskosten sehr günstiges Einsteigermodell der Mittelklasse.

Ob Ubuntu Snappy zum Standard werden wird muss die Zeit zeigen. Das Snappy wird auf jedenfalls bereits als Betriebssystem für Router und Switches eingesetzt. Canonical hat offenbar ganz Großes vor und will mit aller Macht in den Telekommunikationsmarkt vordringen und sich dort dauerhaft etablieren.

Google Android wird sicher nicht komplett verschwinden. Doch die vorpreschende Konkurrenz von Canonical hält die Weiterentwicklung und vor allem die Verbesserung stetig im Gange was viele Anwender und auch ich für sehr begrüßenswert erachte.

Anzeige

Bildquelle: Wikipedia

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
7 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Interessanter Artikel. Da bin ich mal gespannt, ob sich Ubuntu durchsetzen wird. Denn ein Verschwinden von Android würde ich verschmerzen können! ;)
    In der Artikelüberschrift fehlt dir wohl noch ein „vom“?
    Angenehmen Start in die Woche und danke für’s Näherbringen des Ubuntu-Themas!

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Ein einfacher Weg wird es sicherlich nicht werden, Android sitzt ja ziemlich fest im Sattel. Nachdem aber nicht unbedeutende Konzerne bereits eine Zusammenarbeit signalisiert haben denke ich ist zumindest der Startschuss geglückt. Dir auch eine angenehme Woche… Überschrift ist „editiert“… danke.

      Antworten
  2. Daniel Birkhahn sagte:

    Ich denke das Android da schon ganz weit weg ist und uneinholbar für Linux sein wird! Sicher wird es eine kleine Gruppe geben die versuchen werden Programme zu schreiben aber die wenigsten werden sich Linux zu wenden!

    Der Nutzer entscheidet sich heute schon für ein System und kauft dementsprechend die APPs. Ich glaube er kauft die APPs nicht nochmal und von daher denke ich das Google da schon weit weg ist! So wie sich keine anderen APP-Shops durchsetzen wird das mit anderen System wohl auch nichts!

    Du und ich kennen Linux aber das heißt nicht das es andere nutzen wollen und ein Nerd sein wollen! Sie, die anderen schwimmen mit! Schaue ich mir Lumia an dann können die Geräte überzeugen. Aber warum hat die keiner?

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      Ja und nein… denn Linux hat aus heutiger Sicht nicht mehr dieses extreme Nerd-Dasein wie vor 10 Jahren. Das beweisen ja auch die Zuwachszahlen für die ganzen Distributionen. Für komplett ausgeschlossen würde ich es nicht ansehen, dass Ubuntu hier landen kann.

      Woran es ggf. happern könnte…. die Überzeugungsarbeit den Kunden gegenüber.

      Antworten
    • Markus sagte:

      Weil Windows Phone bis zur 8er einfach schlecht war. Auch ich hab gewartet bis 8 und setzt jetzt nur noch auf MS. Und auch in meinem Umfeld geht es langsam los. Man muss bedenken das man in der Regel ein Handy knapp 2 Jahre besitzt.

      Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] Da kann Canonical noch so sehr auf den Markt drängen wollen. Wenn kein großer Hersteller mitmacht, sieht es für den Linux-Primus eher düster aus. Und Experten wissen am besten, dass es nicht immer so ohne weiteres möglich ist, ein alternatives System aufs Handy zu basteln. Also irgendwie scheint das schwierig zu werden. Keine Frage, Mittelklasse-Handys mit Ubuntu an Bord kosten in etwa das, was Unterklasse-Handys mit Android kosten. Weil eben Ubuntu sparsam ist und weniger Ressourcen braucht und deshalb spärlicher ausgestattet werden muss. Oder so. […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.