Webmasterfriday

Informationen gibt es im Netz in unüberschaubarer Fülle, Internet-Foren spielen dabei neben Blogs ebenso eine nicht unbedeutende Rolle. Foren gab es bereits weit vor den Blogs und waren über lange Zeit hinweg ein wichtiger Bestandteil im Internet. Über die Qualität der zur Verfügung gestellten Informationen ist auf den ersten Blick nur schwer ein Urteil abzugeben.

Anzeige

Ob Internet-Foren heute bei Usern noch genauso gefragt sind wie einst und ob es Sinn macht dort nach Informationen zu suchen? Mit diesem Thema beschäftigt sich diese Woche der Webmaster-Friday.

Ein Forum – viele Meinungen

Die allermeisten Foren sind auf ein „Fachthema“ ausgerichtet und werden in erster Linie von Leuten betrieben, die sich dieser Fachrichtung mit Hingabe widmen. Je nach Mitgliederzahl sammeln sich dort jede Menge Fragen und Lösungsansätze die wiederum allen Usern Nutzen bringen. Ich selbst habe in eben diesen Foren schon etliche wertvolle Tipps und Hinweise gefunden die mich letztendlich tatsächlich weitergebracht haben. Es ist jetzt müsig darüber zu diskutieren ob ich auch ohne die Hinweise aus Foren ebenfalls zum Ziel gekommen wäre.

Besonders beliebte Suchanfragen im Netz sind Kaufempfehlungen rund um Soft- und Hardware. Gerade hier können Internet-Foren große Unterstützung bieten. Die Betonung liegt hier auf „können“. Denn genau dann wenn es um die Bewertung von Soft- und Hardware geht triften die „Empfehlungen“ z.T. massivst auseinander und sind dann gerade für den suchenden Laien alles andere als eine Hilfestellung. Ein Grund warum ich mir derartige Tipps nicht mehr aus Foren hole.

Der wahre Nutzen eines Forums ist eben sehr stark davon abhängig wieviel Eigenwissen man mitbringt. Ohne Grundkenntnisse können Foren ggf. mehr verwirren als helfen.

Manche „Türsteher“ sind nutzerunfreundlich

Um einen Eintrag oder einen Kommentar zu hinterlassen muss man registriert sein.  Sicherheitsmechanismen müssen sein, daran besteht kein Zweifel. Wie auch Blogs werden Foren schließlich genauso von Spam und anderen Spinnern heimgesucht. Abschreckend wirkt hier für mich die Sicherung des Eingangs mit  Captchas, diesen teils völlig unleserlichen Buchstabenansammlungen die nachgetippt werden müssen.

Gäbe es keine anderen Möglichkeiten würde ich gar nichts sagen. Doch eine Vielzahl der Captchas ist einfach nur nervend und zeitraubend. Da verliert man auch schnell die Lust sich wegen eines möglichen Kommentars damit herum zu ärgern. Besonders schade, wenn vorhandene Beiträge mit Links nur dann gelesen werden können wenn man registriert ist.

Feindseligkeit von Moderatoren

Die Suchfunktion ist bei Foren ein wichtiges Instrument. Nicht immer kommen die Leser von Foren direkt von Suchmaschinen und bedienen sich dann der internen Suche um den passenden Beitrag zu finden. Wichtig wie bei jeder Suche – ob nun Suchmaschine, Blog o.ä. – der Suchbegriff muss stimmen. Doch hier kann man schnell an Grenzen stoßen, das gewünschte Ergebnis bleibt aus. Sowas kann natürlich auch mal an der Formulierung der Frage liegen.

Schreibt man jetzt seine Frage als neuen Beitrag passiert es immer wieder…..! Eine patzige Antwort des Moderators, man solle sich gefälligst der Suchfunktion bedienen, schließlich gibt es dazu schon Einträge. Der Ton macht die Musik. Als Forenbetreiber könnte man auch etwas freundlicher reagieren und anstelle von so patzigen Zeilen einfach den Link zu dem entsprechenden Beitrag setzen und gut ist. Als Neuling im Forum gleich so „angefahren“ zu werden macht alles andere als Lust auf mehr!

Natürlich darf man hier nicht alle über einen Kamm scheren, es gibt auch hilfsbereite Moderatoren!

Erwarte ich nur Hilfe oder biete ich auch welche an?

Wenn ich jemandem weiterhelfen kann dann mache ich das natürlich. Auch wenn mein Blog jetzt nicht die Technik-Hochburg schlechthin darstellt und Hilfestellungen diesbezüglich seltener vorkommen….. ab und an möchte doch mal einer einen Rat haben. Sollte ich jetzt einfach zurückpampen von wegen Suchfunktion, Google usw? Ne, das ist zum einen nicht mein Stil und zum anderen kostet das Tippen einer Antwort auch nicht mehr Zeit – und sei es nur ein hilfreicher Link. Soviel Zeit muss einfach sein, andernfalls Blog (Forum) aufgeben und basta!

Mein Fazit

Generell halte ich Foren für  gute Informationsquellen. Hier macht natürlich jeder seine Erfahrungen die mal gut und mal weniger gut ausfallen mögen. Ob ein möglicher Backlink aus dem Footer eines selbst geschriebenen Beitrags – sofern man einen Blog betreibt – Beweggrund genug ist sich in Foren zu tummeln kann ich mir nicht vorstellen.  Unterm Strich muss jeder für sich entscheiden ob er Foren aktiv nutzen möchte oder sich nur aufs Lesen beschränken will.

Anzeige

Die besten Zeiten von Foren sind aus meiner Sicht jedenfalls vorbei. Solange sie im Netz sind und mit nützlichen Tipps aufwarten werde ich sie ab und an natürlich nutzen… aber eben nur passiv!

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
5 Kommentare
  1. Stephan sagte:

    Ich persönlich habe einiges an Wissen und Hilfe aus Foren beziehen können, was mich wiederum auch immer dazu veranlasst hat, eigenes Wissen oder Erfahrungen weiterzugeben. Im Prinzip kann ich deine Erfahrungen alle teilen. Ich selber bin zwar noch nie „blöd“ angemacht worden, habe aber schon viele Threads kopfschüttelnd verfolgt. Ärgern kann ich mich dabei am meisten darüber, dass teilweise mehr Zeit damit verbracht wird, einem „Newbie“ mitzuteilen, welch „dämliche“ Frage er gestellt hat, als ihm kurz und knapp die Antwort zu geben (was in den meisten Fällen erheblich weniger Worte bedurft hätte).
    Die Hochzeit ist vielleicht vorbei, aber aussterben werden sie wohl nicht. Denn z. B. ein WordPress-Forum macht schon Sinn und ist meistens sehr hilfreich.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Stephan: Genau das ist es, da werden 3 Seiten damit befüllt nur mit bösen Kommentaren und dergleichen mehr. Mit wenigen Worten wäre dem Newbie geholfen… jeder hat mal angefangen – die Herren Moderatoren natürlich nicht. Die sind mit Weisheit geboren worden :wink: .

      Das WordPress-Forum hilft ganz gut weiter wenn es mal wieder ins Eingemachte geht. Das tun so manch andere Foren natürlich auch. Und die unrühmlichen Ausnahmen gehören irgendwie mit ins Bild. Ich für mich kann festhalten, dass diese „blöde Anmache“ in Foren viel mehr zu finden ist als in Blogs. Dort scheint man „friedlicher“ gesinnt zu sein :mrgreen: .

      Antworten
  2. Goeran sagte:

    Naja, ich glaube nicht, dass die beste Zeit der Foren vorbei ist. Das kurzzeilige Kommunizieren via facebook oder Twitter wird nicht Komplexität eines Forums ersetzen können. Eher müßte man vielleicht sinnieren, ob die Zeit der Blogs vorbei ist…
    Aber eines ist sicher richtig: Viele Foren beschneiden sich selbst, in dem neue User oft rüde empfangen, zurechtgewiesen und auch gemobbt werden. Ein gutes Forum lebt auch von der Sozialkompentenz seiner Moderatoren und Mitglieder.

    Ich bin selbst in zwei Foren aktiv und es ist schon manchmal erstaunlich wie die „alten hasen“ sich bewegen und benehmen. Hängt natürlich auch vom Inhalt des Forums ab. In einem Politikforum wird es wahrscheinlich rauer zur Sache gehen, als in einem WordPress Forum.

    Aber unterm Strich halte ich Foren schon für eine sehr wichtige Netzkomponente…

    Goeran

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Goeran: Willkommen bei Nicht spurlos. Facebook, Twitter & Co. sind für umfangreichere Informationen nicht geeignet – meine Meinung. Twitter noch weniger als Facebook. Aussterben werden Foren sicher nicht, vor allem nicht diejenigen die wirklich viele Infos bereitstellen. Die Zeit der Blogs vorbei? Eine Frage die immer wieder auftaucht. Es wird weniger kommentiert ja, gelesen werden Blogs nach wie vor genauso häufig. Es verlagert sich eben viel in Richtung Social-Networks. Aber auch hier ist es so, dass diese Blogs nicht ersetzen können.

      Sozialkompetenz ist ein gutes Wort. Daran hapert es in vielen Foren wirklich gewaltig. Anstelle sich zu freuen wenn jemand hierher gefunden hat und mitdiskutieren will oder Hilfe braucht faucht man lieber aus dem Hintergrund. Eben einer der Gründe warum ich dort lese aber nichts mehr nachfrage.

      Antworten
  3. Uwe sagte:

    Das Thema Forten scheint ja seh Aktuell zu sien und einge auszuwühlen. Ich habe schon das Thema in mehreren Blog, die ich verfolge, lesen können.
    Ich habe ein zwiegespaltenes Verhältnis zu Foren. Einerseits gibt es dort ein sehr reiches Wissen, gerade bei „Technikkram“. Ich nutze es auch manchmal dafüt. Andererseits würde ich mich nie bei einem Anmelden. Ich finde das Konzept etwas veraltet und denke, dass es bald immer weniger User in Foren geben wird.

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.