Jetzt doch: Impressumspflicht in sozialen Netzwerken

Im Jahre 2010 hatten sich ein paar Blogger einen Scherz erlaubt und die Meldung im Netz verteilt, dass Twitter ab sofort die Impressumspflicht einfordert. Damals handelte es sich nur um einen Aprilscherz der dennoch eine gewisse Aufruhr hervorgerufen hatte. Anschließend lachte man darüber und die Angelegenheit war wieder erledigt. Heute, etwas mehr als zwei Jahre später ist wieder davon die Rede nur dass es sich diesmal nicht um einen Scherz handelt.

Kürzlich berichtete Perun darüber, dass es vermehrt zu Abmahnungen gekommen ist weil  Betreiber von Facebookseiten kein Impressum hinterlegt haben. Gerade mal drei Tage später wird dies auch für Profile bei Twitter, YouTube und Google+ empfohlen um einer möglichen Abmahnung rechtzeitig zu entgehen.

Impressumspflicht bei Unternehmensseiten und Personenprofil

Landläufig stößt man immer wieder auf die Ansicht, dass man als Privatperson überhaupt gar kein Impressum haben muss. Richtig ist zwar, dass es gewisse Unterschiede bei der Impressumspflicht zwischen Privatpersonen und Unternehmen gibt, dennoch müssen beide Nutzergruppen ein Impressum in ihren Seiten haben bzw. dieses zugänglich machen.

Dem aber nicht genug. Unter bestimmten Voraussetzungen ist es sogar erforderlich das Impressum der Webseite auf welches verlinkt wird entsprechend anzupassen und dort die Profile bei den sozialen Netzwerken mit einzubinden – sozusagen eine direkte Verknüpfung zwischen eigentlicher Webseite und den einzelnen Profilen bei Twitter & Co. .

Die oben verlinkte Seite gibt zur genaueren Vorgehensweise entsprechende Beispiele un Tipps.  Das Nächste auf der To-Do-Liste sollte also die Anpassung der jeweiligen Social-Network-Profilen sein.

Eine kleine Portion an Zynismus kann ich mir angesichts dieses “Fortschritts” allerdings nicht verkneifen. Vor zwei Jahren war das Gedöns rund um die Impressumspflicht nur ein Aprilscherz, heute ist es Fakt. Warten wir nochmal zwei weitere Jahre ab was dann kommt. Vielleicht lautet die nächste Vorschrift dann dahingehend, das ein Impressum mittels CSS ganz bestimmte Gestaltungsmerkmale besitzen muss um als rechtskonform zu gelten.

Warten wir es ab….

 

Autor  ⁄ Thomas Liedl

Meine digitale Vergangenheit reicht fast bis zur Geburtsstunde des Internets zurück. Nach zahlreichen anderen Webseiten bin ich letztlich im März 2007 in die Welt des Bloggens eingestiegen. Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im Netz.

11 Kommentare

  • Antworten
    17. August 2012

    In der Tat eine spannende Entwicklung. Bei Facebook ist meine Seite mit einem Impressum versehen. Bin mal gespannt, wohin der Weg so geht. ^^

    • Antworten
      Thomas Autor
      17. August 2012

      @Lordy: Wenn es wenigstens mal ein klarer, geradliniger Weg wäre würde hier vielleicht ein Fortschritt erkennbar sein. Aber hier kannste wieder darauf warten bis wieder irgendjemand kommt und etwas herum zu mäkeln hat. Dann wieder Kommando zurück und wieder anders… das ist es was wirklich nervt.

      @Mario: Zu verbergen habe ich auch nichts. Aber ein wenig ist es so, also würde man permanent mit dem Personalausweis um den Hals durch die Stadt laufen müsste. Wenn nicht droht sofort die strafrechtliche Verfolgung. Ist ja schon fast schizophren. In der im Beitrag verlinkte Seite wird auch gezeigt wie es ohne weiteren Tab geht und vor allem gültig ist.

      @DanielB: Sie ist nicht neu und auch nicht alt. Die Geschichte ist immerwährend irgendwas. Nur was klares und genaues, das ist sie zu keinem Zeitpunkt!

  • Antworten
    17. August 2012

    Ich habe ja nichts zu verbergen, und habe alles mit Impressumlink auf meinen Blog verlinkt. Ein Impressumtab bei FB reicht ja leider nicht mehr.

  • Antworten
    17. August 2012

    Ganz so neu ist die Sache allerdings nicht. Im letzten Jahr gab es in einem Urteil im August einen Fall, bei dem ein Impressum fehlte -> . Ich finde es in Ordnung, dass es eine Impressumspflicht gibt, allerdings geht mir die Anzahl der Abmahnungen tierisch auf den Senkel.

  • Antworten
    17. August 2012

    Ja Thomas, gebe ich dir vollkommen recht. Es wird halt immer affiger hier in D.

    Habe die Lösung von Rechtsanwalt Schwenke auch kurz nach Veröffentlichung seines Artikels so umgesetzt. Hatte vorher auch nur den Tab.

    • Antworten
      Thomas Autor
      17. August 2012

      @Mario: “Affig” trifft es ziemlich genau!

  • Antworten
    19. August 2012

    Tja, dass Internet wird zur Gefahr für bestimmte Personen und deswegen muss man halt versuchen, so viele wie möglich daraus zu verjagen. Natürlich ist es auch Geldmacherei, denn einige Anwälte leben ja leider davon.

    • Antworten
      Thomas Autor
      19. August 2012

      @Sven: Eine durchaus in sich stimmige Sichtweise. Regeln sind notwendig, keine Frage. Man kann es allerdings auch wirklich übertreiben.

  • Antworten
    20. August 2012

    Ich erinnere mich noch gut an den Scherz – damals haben wir gut gelacht smilie
    Aber heute… na ja, dazu kann man echt nicht viel sagen – mehr den Kopp schütteln!

    • Antworten
      Thomas Autor
      20. August 2012

      @Marc: So schnell kann aus Spaß Ernst werden, für möglich gehalten hätte ich es zum Zeitpunkt des Scherzes jedoch nicht. Unmöglich ist bei uns eben nichts.