Das Anti-Spam Plugin Akismet fiel schon öfter in Ungnade, nicht zuletzt kollidierte es auch mit den Datenschutzbestimmungen. Hinter meinen Kulissen spielt das Plugin schon länger keine Rolle mehr.

In den letzten Tagen konnte ich vermehrt feststellen, dass abgegebene Kommentare in anderen Blogs zunächst verschwunden waren. Kein Hinweis von „muss noch moderiert werden“ oder so…. einfach verschluckt. Wer schon länger in der Bloggerwelt unterwegs ist weiß, dass dies eigentlich nur eines bedeuten kann. Mein Kommentar ist im Spam gelandet.

Akismet bildet sich wieder eine eigene Meinung was Spam ist und was eben nicht. Ok – nicht ganz selbstständig. „Böswillige Trolle“, ich nenne sie jetzt einfach mal so können auch dafür sorgen, dass Akismet Deine Mailadresse in den schwarzen Listen verewigt und fortan kontinuierlich als Spam aussortiert. Die moderne Art von Konkurrenzkampf? Für unmöglich halte ich es nicht.

Doch da kommt dann das Problem wenn Daten nicht in meiner eigenen Hand liegen sonder auf Servern über dem großen Teich gespeichert werden – so funktioniert Akismet ja letztlich. Es bleibt dann nur zu hoffen, dass der betreffende Blogautor regelmäßig seinen Spamordner prüft und merkt, dass es ein „guter“ Kommentar ist und ihn wieder rausfischt.

Wenn nicht ist der Kommentar einfach weg, nur weil Akismet entschieden hat „ich bin ein Spammer“. Man kann sich nun zwar an Akismet wenden und darum bitten, dass die Daten wieder auf die „weiße Liste“ kommen. Doch habe ich festgestellt, ob ich an Akismet schreibe (und sehr wohl in gutem englisch) oder es gleich bleiben lasse, das Ergebnis bleibt gleich. Keine Antwort ist auch eine Antwort.

Um Einzelfälle scheint es sich nicht zu handeln. Der Blogprofi stellte diese Geschehen kürzlich auch fest.

Unter dem Strich ist Akismet aufgrund dieses Verhaltens ein absolutes No-Go. Was Spam ist oder nicht möchte ich bitteschön gerne entscheiden und nicht eine Datenbank in den USA.

Einzigste Lösung für alle diejenigen, die sich nicht von Akismet trennen und eine sehr gute Alternative einzusetzen möchten: Immer den Spamordner kontrollieren und nicht pauschal leeren. Es könnten gute Kommentare darunter sein die zu Unrecht als Spam eingestuft wurden.