Statistik

Der Dienst von Alexa ist nur einer von vielen Statistikdiensten die Auskunft über Besucherströme von Webseiten geben. In wie weit das Zahlenwerk solcher Tools ernst zu nehmen ist gestaltet sich dabei sehr unterschiedlich.

Anzeige

Am unzuverlässigsten arbeiten wohl jene Dienste, die eine bestimmte Voraussetzung vom verwendeten Browser der Besucher erwarten wie bspw. eine aktivierte Javafunktion oder Cookies. Erfüllt ein Browser diese Voraussetzung nicht wird der Besucher einfach „ignorniert“.

Beim Alexa-Ranking sieht es ähnlich aus. Alexa erwartet bei der Erfassung von Besuchern, dass diese einen Browser mit installierter Alexa Toolbar verwenden. Nur dann wird der Besucher einer bei Alexa gelisteten Webseite gezählt und fürs Ranking herangezogen.

Das Motto „Keine Toolbar – keine Besucher“ erscheint mir nicht nur unrealistisch, sofern man bei Statistiken von Realität sprechen kann, es unfair der ganzen Netzgemeinde gegenüber. Welche Klientels nun zu den Verwendern der Toolbar gehören und welche wiederum nicht lässt sich schwer sagen. Es kann aber nicht im Sinne eines allgemeinen Rankings sein, dass nur „bestimmte“ Nutzer erfasst werden.

Schlechteres Ranking trotz stabiler Besucherzahlen

Am Beispiel meiner Seite konnte ich feststellen, dass der Alexa-Rank (weltweit betrachtet) innerhalb der letzten fünf Wochen von rund 200.000 auf aktuell 268.000 angestiegen ist. Genau genommen ist es kein Anstieg sondern ein Abfallen, das Ranking hat sich verschlechtert. Auf Deutschland bezogen veränderte sich die Rankingzahl von ~ 11.000 auf ~ 15.000. Würde ich diese Zahlen als Fakt sehen, dann müssten meine Besucherzahlen relativ stark eingebrochen sein.

Das Gegenteil ist der Fall. Meine (eindeutigen) Besucherzahlen sind im fraglichen Zeitraum konstant geblieben, eine leicht ansteigende Tendenz ist festzustellen. Die Besucherrückgänge an Wochenenden usw. haben sich ebenfalls konstant gezeigt.

besucherzahlen

Besucher zwischen November 2012 und Januar 2013

Vielmehr verhält sich so, dass meine LeserInnen vermehrt mit Browsern ohne Alexa-Toolbar unterwegs sind. Sei es ein Browserwechsel oder einfach nur die Deinstallation des Add-Ons entzieht sich meiner Kenntnis. Das spielt aber mit Ausnahme im Hinblick auf den Alexa-Rank auch keine entscheidende Rolle.

Tipps wie z.B. die eigene Seite auf „Auto-Refresh“ zu setzen, nur dass künstliche und häufigere Seitenzugriffe generiert werden mögen sich ggf. positiv auf das Ranking auswirken, die Lesefreundlichkeit eines Blog leidet jedoch sehr darunter. Denn der Auto-Refresh müsste auf einen relatv geringen Wert eingestellt sein. Wie galubwürdig so ein Ranking dann allerdings ist lasse ich mal komplett dahin gestellt. Statistiken sind sowieso eine Sache für sich, diese jedoch noch zusätzlich zu manipulieren hilft nicht wirklich jemanden, am wenigsten dem Webmaster einer Seite selbst.

Fazit – Alexa-Ranking ist überbewertet

Abgesehen davon, dass Alexa was die „historische Verlaufskurve“ betrifft diese nur für Webseiten mit einem Rank kleiner als 100.000   bietet, wird der Statistikdienst meines Erachtens größtenteils überbewertet.

alexa ranking

10.000 Besucher sind 10.000 Besucher, ob diese nun die Alexa-Toolbar installiert haben oder nicht. Ein Webseitenbetreiber hat keinen Einfluss auf die installierten Add-Ons seiner Besucher. Seine Leser zu bitten „installiere Dir doch bitte die Toolbar“ halte ich doch für sehr anmaßend. Letztlich entscheidet jeder Internetnutzer selbst was er installiert oder eben nicht.

Die Zahlen von Alexa sind also nur relativ zu betrachten. Doch auch dies steigert die Aussagekraft des Dienstes nicht. Zahlenwerte die nur auf einer Art von Relativitätstheorie beruhen sind nichts weiter als ein Zahlenwust der niemandem so wirklich weiterhilft.

Anzeige

Mir erschließt es sich nicht, warum einige andere Dienste u.a. den Alexa-Rank ganz klar für die Bewertung einer Webseite heranziehen. Das einseitige Zustandekommen dieser Zahlen sollte doch eigentlich weithin bekannt sein.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
20 Kommentare
  1. Stefan sagte:

    Das einzigste was in dieser Hinsicht bei mir noch etwas an Aufmerksamkeit bekommt ist Piwik und mehr nicht.

    Weil letztendlich interessiert doch nur, wie viele Besucher in REAL auf dem Blog waren oder sind und nichts anderes. Ein paar zig Feed,Twitter,Facebook-Abos sind zwar ganz toll, aber direkte Besuche für den Blog bringt das alles weniger.

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Stefan: Twitter-, Facebook- und andere Sociallinks führen ja letztlich auch direkt zum Blog. Woher die Besucher kommen ist ja egal ;-) .

      @Alex: Deine Beobachtungen decken sich mit den meinen. Das beweist mir zumindest, dass diese „Zählvariante“ nicht wirklich nachvollziehbar ist.

      @Stephan: Die musst Du ja auch nicht installieren, die Funktion einer Seite hängt davon ja nicht ab. Nur ein „Zählwerk“ solche Anforderungen stellt kann nicht ernst genommen werden… behaupte ich einfach mal.

      Antworten
  2. Alex sagte:

    Auch ich hatte stets ein Auge auf Alexa, tue das heute noch ab und an aber den Verlauf konnte auch ich nie wirklich nachvollziehen.

    Meist ist es wie folgt:
    Habe ich überdurchschnittlich viele Besucher in einem Zeitraum, dann geht der Alexa-Rank hoch.
    Ebbt es wieder ab, wird die Alexz-Zahl wieder kleiner.
    Würde es andersherum laufen, könnte ich es ja noch nachvollziehen, da logisch. Aber so…!?

    Und wieso andere Dienste sich auf Alexa basieren ist somit eine sehr berechtigte Frage von dir.

    Antworten
  3. Stephan sagte:

    Ich installiere solche Toolbars nicht.
    Eine Erfassung über solche „Hilfsmittel“ und darüber eine Aussage über Besucherzahlen machen zu wollen, finde ich absoluten Blödsinn.

    Antworten
  4. Hans sagte:

    Alexa ist genau so ein Müll wie damals Technorati. Einfach nicht auf uns zugeschnitten, eher auf „die oberen 10.000″…

    Wobei ich mein Blog-Zählwerk auch nur einmal in der Woche eines Blickes würdige,höchstens. Und dann womöglich noch auswerten, wer von wo und warum kommt – nein danke. Viel zu viel Arbeit… ;-)

    Die Zeit verbringe ich lieber bei Google+, Facebook oder Twitter…

    Btw… Ich zähle nicht, hab keine Toolbar…

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Hans: Der Vergleich mit Technoratit trifft es ziemlich gut.

      @Fulano: Zu den oberen Zehntausend zählen wir wohl nicht wirklich. Von möglichen Manipulationen hatte ich auch schon gelesen, davon halte ich nichts. Man machts sich ja selbst was vor. Um so unverständlicher ist es wie ernst manche diesen Wert nehmen. Wird wohl ein Geheimnis bleiben.

      @Carsten: Dieses Angebot hört sich nach einem eben angesprochenen „Betrug“ an. Nun, Alexa hat ja nicht WordPress so nichts zu tun. Alexa wertet ja Webseiten im allgemeinen aus.

      Antworten
  5. Fulanos Worte sagte:

    Ich gebe Hans recht. Für die oberen Zehntausend mag es gut sein.
    Aber auf unserem Niveau machen ein paar Klicks viel zu viel Unterschied aus.
    In meiner Anfangszeit habe ich mal versucht, meinen Alexawert nach oben zu manipulieren und dafür braucht es echt nur wenige Klicks.
    Daher ist es erstaunlich, wie wichtig dieser Wert offenbar noch immer eingestuft wird.
    Gruß
    FUlano

    Antworten
  6. Carsten sagte:

    Hi,

    lustig ist, dass ich genau diese Woche eine Frage über ein Review einer App bekommen habe. Da ich diese App kenne und ziemlich gut finde, aber sie mir noch nicht gekauft hatte, kam die Anfrage gerade passen.

    Lustig daran ist, dass der Herr mir gesagt hat, das ich auf Platz 108.000 der deutschen Alexa Liste stehen würde und ob ich nicht daran Interesse hätte, dieses zu ändern. Doch warum sollte ich?

    Geht das ohne WP überhaupt? Ich weiß es nicht. Da ich Alexa aus Datenschutzrechtlichen Gründen nicht verwende, kann ich da auch keine Aussage zu treffen wie die überhaupt diese Statistik führen.

    GoogleAnalytics darf ich ja jetzt.

    Antworten
  7. John sagte:

    Mit Alexa habe ich noch nie gearbeitet – zuverlässiger sind hier auf jeden Fall Piwik und natürlich Google Analytics für die eigenen Webseiten und für alle anderen ist der Sistrix Sichtbarkeitsindex wohl die zuverlässigste Quelle, um an aussagekräftige Daten ranzukommen; allerdings ist auch hier Vorsicht geboten, da die Sichtbarkeit in Bezug auf bestimmte Keywords bei Google angezeigt wird – das muss nicht immer auch bedeuten, dass es viele Besucher gibt; allerdings kann man auf jeden Fall sagen, dass ein höherer Sichtbarkeitsindex auch mit mehr Besuchern korreliert;)

    Antworten
  8. dieTestfamilie sagte:

    Ich habe in den letzten zwei Wochen auch eine deutliche Verschlechterung bei meinem Alexa Rank verspürte – obwohl ich in den letzten zwei Wochen deutlich mehr Besucher hatte, hat sich mein Alexa Rank von ca. 64.000 auf 74.000 verschlechtert. Ich verstehe die Logik nicht, es sind ja nicht auf einmal weniger meiner Leser mit Alexa Toolbar unterwegs.

    Antworten
    • Thomas Liedl sagte:

      @Testfamilie: In wie weit das tatsächlich mit der Toolbar zusammenhängt – oder auch nicht – kann niemand exakt sagen. Aktuell ist es hier auch so, die Besucher waren im Vergleich zum Dezember 2012 im Januar mehr und dennoch „verschlechterte Zahlen“ bei Alexa. Ich forciere das nicht wirklich weiter weil ich die Logik ebenso wenig begreife wie Du und etliche andere auch ;-) .

      Antworten
  9. dieTestfamilie sagte:

    Ich hatte erst schon vermutet, dass vielleicht die eigenen Zugriffe auf die Page plötzlich nicht mehr gezählt werden. Das könnte eine Erklärung sein, aber gleich 10.000 Ranks schlechter?
    Ich denke auch, einfach ignorieren statt sich zu ärgern ist wohl das beste!

    Antworten
  10. Dana sagte:

    Auch wir haben aktuell eine Verschlechterung des Alexa Ranking, bei gleichzeitig wachsenden Besucherzahlen, festgestellt. Nun ist es ja so, dass der Alexa Rank den Stand der eigenen Site im Verhältnis zu den anderen Seiten im Ranking zeigt. Das hat bei uns zu der Vermutung geführt das sich andere Seiten im Ranking noch mehr verbessert haben und unsere Site trotz Besucherzuwachs halt doch hinter dem Wachstum der Anderen zurückbleibt.
    Nachdem hier zu lesen ist, dass viele Andere die selben Beobachtungen gemacht haben, scheint die Wahrheit doch irgendwo anders zu liegen. Würde mich über neue Erkenntnisse zu diesem Thema freuen.

    Antworten
  11. mkoch sagte:

    Ich betreibe das Anzeigenportal Mittelhessen-Regional.de und konnte das Gleiche feststellen. Die Besuherzahl steigt und der Alexarank wird immer schlechter. Anfangs ist er gut gesunken, so dass er weltweit bei unter 250000 und deutshlandweit bei unter 200000 lag. Mit einem Mal hat sich der Rank verschlechtert und steigt jetzt täglich. weltweit liegt er jetzt bei über 400000 und für Deutschland gibt es gar keine Daten mehr.

    Antworten
  12. Intakt-Reisen sagte:

    Um nicht zu wiederholen: Das Alexa im deutschsprachigen Raum nicht der ideale Parameter ist, da sind wir uns einig. Und die Sache mit den Benutzerdaten sollte man nicht ignorieren, am besten mit einem Sicherheitshinweis, siehe z.B. hier http://www.intakt-reisen.de/benutzersicherheit/alexa/
    Aber man muss auch zugestehen, dass es nach wie vor keine echte Alternative zu Alexa gibt, um Seiten insbesondere aus Werbetauglichkeits-Gesichtspunkten zu vergleichen. International funktioniert das sehr gut. In Deutschland funktioniert das nur bei einer ausreichenden statistischen Masse, was allgemeinen Messungen nach ab einem Alexa Rank von 10000 (deutschlandweit) beginnt.

    Antworten
  13. Tabea sagte:

    Vielen Dank für diesen sehr informativen und hilfreichen Artikel, unsere Website hat im Monat mehrere tausend Besucher, doch der alexa-Ranking ist immer noch ziemlich hoch :(

    Antworten
  14. www.webkoenig.ch sagte:

    Das war doch mal informativ, und vor allem verständlich geschrieben. Ich hoffe ich darf den Artikel, selbstverständlich unter Angabe des Autors, weitergeben. Er hilft Webdesign verständlich zu machen, und auch ein wenig auf zu klären. Und das Ergebnis ist deutlich: Alexa ist nicht alles

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.