Die große Spamwelle die ich zu Beginn hatte ist zum Glück überstanden. Trotzdem kommt immer wieder mal der eine oder andere Blödsinn durch, absolut führend hierbei Panama mit Kommentaren wie 98… 97… 96… 95...!

Das Plugin Math Comment Spam Protection ist schon etwas angestaubt, viele Spambots haben inzwischen damit gelernt umzugehen. Erschwert wird es den Bots zwar noch wenn die Zahlen durch Worte ersetzt werden, doch nervt das zusätzliche Eingabefeld auch Blogbesucher, wie man immer wieder lesen kann. Nicht zuletzt deswegen habe ich es vor längerem schon außer Betrieb genommen.

Bei meiner Suche nach etwas ganz anderem stieß ich dann mehr oder weniger zufällig auf Yawasp. Yawasp benötigt nicht viel Einstellungen und der kommentierende Besucher merkt von dessen Verwendung überhaupt gar nichts. Damit ist es einerseits sehr nutzerfreundlich andererseits aber auch sehr effektiv was die Filterung ungebetener Spambots betrifft. Die IP’s erkannter Spambots werden für 24 Stunden geblockt und im Dashboard von WordPress angezeigt.

Das Plugin gibt es bei Sven Kubiak in der derzeitigen Version 2.5 zusammen mit einer deutschen Einbauanleitung. Er gibt auch Informationen zur Vorgehensweise falls die automatische Anspassung der comments.php nicht funktionieren sollte, die Yawasp mit einem Klick erledigt. Die Veränderung klappt bei mir auf Anhieb. Zwar legt Yawasp auch automatisch eine Sicherungskopie der originalen comments.php an, aber doppelt gemoppelt ist hier sicherlich kein Fehler.

Anzeige

Seit dem Einsatz von Yawasp jedenfalls haben sich die über Nacht zwischen 10 und 20 eintrudelnden Spamkommentare auf Null reduziert, das ist ja schon mal ein Schritt in die richtige Richtung. Spam via Trackback wird es sowieso immer geben, denn diesen kann Yawasp leider nicht abwehren.