Diskriminierungen und Benachteiligungen von Frauen unterschiedlichster Art und Intensität gibt es weltweit. Insbesondere in sozial schlechter gestellten Staaten ist dies ein großes Problem das zum Teil von einigen auch religiös begründet oder „entschuldigt“ wird. Ein Schwerpunkt der Benachteiligungen liegt auf Bildungschancen und Arbeitsplatzvergabe. Am Ende dieser Abwärtsspirale steht für die Betroffenen Frauen nicht selten die Armut. Der mittlere Osten und Nordafrika bilden die eher traurige Spitzgruppe in Sachen mangelnder Chancengleichheit für Frauen.

In Tunesien gibt es eine Entwicklungszusammenarbeit die der Benachteiligung erfolgreich entgegen wirkt. Seit der Revolution in Tunesien im Jahre 2010 hat sich hier wirklich einiges getan. Beispielsweise eine Ingenieurin in Tunesien – vor dem Jahre 2010 völlig undenkbar, heute Realität. Frauen bringen ihre Ideen mit ein und setzen diese erfolgreich – zum Gunsten aller – auch um. In vielen Wirtschaftszweigen des Landes sind heute in Tunesien auch Frauen am Ruder – und das ist gut so. Den Schritt in die Selbstständigkeit wagen heute auch mehr Frauen als das zu Zeiten der Benachteiligung war.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

An dieser Stelle möchte ich noch auf einen Beitrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung verweisen, welcher dieses Thema noch einmal mehr unterstreicht.

Tunesien ist ein modernes Land unter den arabischen Ländern geworden. Die Gleichberechtigung ist weiter fortgeschritten als dies in zahlreichen anderen Länder der Fall ist und wohl leider bei einigen der Fall bleiben wird. Trotzdem herrscht unter den Frauen noch Zurückhaltung, Zurückhaltung die angesichts der neuen Möglichkeiten absolut nicht angebracht ist. Diese Tatsache beruht auf der Einprägung des einst Gewesenen. Wie sagt man so schön, von alten Wurzel abweichen kann verdammt schwer sein. In Tunesien ist dies leider der Fall weswegen man hier nicht locker lassen darf und den Frauen die immer noch vorhandene Angst nehmen muss. Es gibt noch viel Arbeit zu leisten um Tunesien dorthin zu bringen wo es letztlich hin soll – zu einem Land das sich von der sog. westlichen Welt im Blick auf Gleichberechtigung in nichts mehr unterscheidet.Frauenpower

Gleichberechtigung für alle Frauen in allen Ländern

Als eine Art Fazit zu diesem Thema bediene ich mich hier einfach mal eines chinesischen Sprichworts weil es das genau den richtigen Punkte trifft. „Frauen tragen die eine Hälfte des Himmels“. Sicherlich ist diese Aussage lediglich ein Sprichwort, allerdings mit einem in jedem Fall zum Nachdenken anregenden Wahrheitsgehalt. Es wäre an der Zeit, dass all jene die sich an der Diskriminierung von Frauen aktiv oder passiv beteiligen umdenken. Der Unterschied eines einzigen Chromosoms macht noch lange nicht den Unterschied zwischen „besseren und weniger guten Menschen“ aus.

dieser Artikel wurde gesponsort