Über das Anti-Spam-Plugin Akismet wird viel berichtet. Grundsätzlich möchte ich diesem Tool auch nicht seinen Wert streitig machen. Allerdings habe ich den Verdacht, der sich auf Grund zweier Beiträge von Andy´s Blogabfertigung  zu bestätigen scheint, dass in den Blacklists von Akismet manche echte URL gelandet ist. 

Die Anzahl meiner nicht ankommenden Ping- oder Trackbacks zu anderen Blogs, sowie das regelrechte Verschlucken von Kommentaren dort nimmt in letzter Zeit ungewöhnlich zu. Sicherlich schaltet nicht jeder einen eingehenden Pingback frei, das ist Ermessenssache des Bloginhabers, aber wenn dies in 7 von 10 Fällen so ist habe ich echte Zweifel an einer bewussten Blockade der einzelnen Blogbetreiber. 

Auch wenn der Beitrag von Robert Basic schon länger zurückliegend ist, liefert er zu diesem offenbar immer noch aktuellen Thema interessante Informationen. Gegen jene Blogger, die absichtlich und aus welchen anderen Gründen auch immer, echte URLs als Spam markieren wird man sicherlich nie etwas Effektives tun können. 

Klar kann man wie es bei der Blogabfertigung zu lesen war, sich direkt an Akismet wenden und seine URL aus den Listen entfernen lassen. Aber niemand kann garantieren, dass nicht einige Zeit später dasselbe erneut geschieht und die URL abermals in den Blacklists verschwindet. 

Ob die unter Umständen immer wiederkehrenden „Entsperrgesuche“ an Akismet dort auf Dauer als vertrauenswürdig eingestuft werden bliebe abzuwarten.