Maskenpflicht Saarland

Maskenpflicht – korrekt nur von jedem Dritten umsetzbar

Maskenpflicht Saarland
Anwendungshinweise bei Verwendung von Alltagsmasken

Das mit den kostenlosen  Masken, die gestern verteilt worden sind ist ja generell eine feine Sache. Denn der normale Bezug ist ja mangels entsprechenden Vorräten etwas schwieriger gestaltet oder wenn doch vorhanden preislich fernab von dem was normal ist. Preiswucher lässt teilweise immer noch laut grüßen. Aber wo ich anhand des den fünf Masken beigelegten Handzettels zur korrekten Anwendung einen Punkt der nur von jedem Dritten wirklich ohne großen „Firlefanz“ umgesetzt werden kann:

Vor dem Aufsetzen der Maske soll ich mir mindestens 20 Sekunden die Hände waschen. Gleiches gilt nach dem Absetzen der Maske. Das mache ich am besten wenn ich außer Haus gehe. Soweit alles gut. Nur wenn ich eben kein Benutzer der öffentlichen Verkehrsmittel bin sondern selbst mit dem Auto unterwegs bin komme ich mit der Straßenverkehrsordnung in Konflikt. Als Fahrer darf ich nämlich keine Maske tragen. Somit müsste – wenn ich zum Einkaufen fahre – das gesamte Prozedere ums Händewaschen vor und nach dem Besuch des Supermarktes stattfinden.

Mangels eines mobilen Waschbeckens mit ausreichend Wasser für zweimal mindestens 20 Sekunden Waschvorgang (pro Person!!) ist dies so nicht umsetzbar. Daran hat man bei der hurtigen Umsetzung in den entsprechenden Gremien nicht gedacht. Und wer nun glaubt, dass sich der Großteil an Personen die das betrifft pfundweise Desinfektionstücher ins Auto legt und eine eigene sterile Ablage für die Masken bereitstellt (Masken dürfen ja vor Nutzung nicht berührt werden) glaubt wahrscheinlich auch an den Weihnachtsmann.

Na in diesem Sinne, bleiben Sie trotzdem gesund.

4 Kommentare zu „Maskenpflicht – korrekt nur von jedem Dritten umsetzbar“

  1. Bei mir eine ähnliche Situation, Thomas. Ich habe meine Halskrause, die ich im Normalfall nur fürs Mopedfahren brauche, den ganzen Tag am Hals. Mundschutz hoch, Kundenbesuch, Mundschutz runter. Mit Hygiene isses da Essig… Nur ich brauche das Ding auch nur immer für ein paar Minuten aufzusetzen, die Angestellten im Einzelhandel sind da nicht so gut dran, die haben die Dinger den ganzen Tag auf.

    1. Ja den ganzen Tag das Ding tragen zu müssen sehe ich auch als „heftig“ an, ob es nun die selbst geschneiderten oder die herkömmlichen Masken sind. Man schwitzt ganz schön da drunter. Und ob das dann immer so hygienisch ist lasse ich mal dahin gestellt.

  2. Ich sag, besser unvorschriftsmäßig aufgesetzt, als gar nicht.
    Schon allein, dass man die (Behelfs-) Masken täglich waschen muss… das machen sicher auch nicht alle… trotzdem denke ich, das ist besser, als jederzeit angespuckt werden zu können..
    Bleibt gesund!

    1. Wenn es nützt dann soll es eben so sein. Es ist auf jeden Fall festzustellen, dass auf Grund dieser Maskenpflicht ein Abstand nur noch selten eingehalten wird. Grund ist wohl die Einstellung: Ich trage ja einen Mund- und Nasenschutz. Aber damit war ja auch irgendwie zu rechnen. In der gesamten Angelegenheit wird meines Erachtens auch durch unterschiedliche und sich teils widersprechende Aussagen „von Experten“ zusätzlich für Verwirrung sorgen. Diese Thematik wird uns wohl noch recht lange beschäftigen denke ich.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top