Ich melde mich aus meiner Schweigezeit wieder mit einem neuen Bloggewand zurück. Die Negativereignisse der zurückliegenden Zeit haben es mir wirklich unmöglich gemacht einen vernünftigen Satz zu tippen. Die noch vorhandenen Kräfte wurden für die komplette Aufarbeitung dieser Geschehnisse benötigt. Um ehrlich zu sein, so tatsächlich ganz aufarbeiten konnte ich es nicht. Doch es muss ja irgendwie weitergehen.

Anzeige

Diese Ideenblockade der vergangenen Zeit habe ich jedoch genutzt um nicht-spurlos.de ein sommerliches Lifting zu verpassen. Das „alte“ Theme gefiel mir zwar nach wie vor, dennoch krankte es an mancher Ecke in seiner Funktionalität. Wie das mit rein selbst gebastelten Themes eben so ist, wenn man kein Profi ist werden oft aus Unwissenheit kleine Stolperfallen eingebaut die sich früher oder später zu großen Baustellen entwickeln (können).

Ein besonderes Augenmerk lag dabei über der Ladezeit die ich unbedingt etwas verbessern wollte. Das im letzten Theme verwendete Hintergrundbild fiel der Umbauaktion komplett zum Opfer. An verschiedenen Stellen gibt es zwar noch ein bisschen zu tun, doch das geht ohne den Blog unbedingt in den Wartungsmodus stellen zu müssen. Diesen Zeitraum wollte ich unbedingt so gering wie möglich halten.

Kostenlose Themes vs. kostenpflichtige Themes

Beim Bloglifting stellt sich natürlich immer die Frage – welches Theme darf es denn nun sein? Angebote gibt es mehr wie Sand am Meer. Genau genommen schon so viel, dass von einer wirklichen Übersicht nicht mehr die Rede sein kann. Wäre es hier rein nach der Geizmentalität gegangen, hätte ich in einen dieser Pools gegriffen und mir ein kostenloses Theme geladen.

Ich möchte hier nicht behaupten, dass kostenlose Themes nichts taugen, aber wenn etwas nichts kostet gibt es logischerweise kein zwingendes Supportrecht. Und gerade dies so finde ich, ist ein ganz besonders wichtiger Punkt. Fragen oder Probleme treten immer wieder mal auf – auch bei Premium-Themes – und dann ist es viel wert wenn es einen Ansprechpartner gibt.

In Deutschland gibt es bekanntlich nur sehr wenige Anbieter von Premium-Themes. Von meiner vorherigen und  „kostenlosen Eigenkreation“ bin ich nun auf ein deutsches Premium-Theme von mhthemes.de * umgestiegen. MHThemes ist sehr neu auf dem Markt und bietet derzeit zwei Themes an – Magazine (hier verwendet) und Corporate. Beide Themes kosten jeweils 39 $, beide zusammen 69 $. Ein Preis den ich für durchaus angemessen halte.

Weitere Themes werden im Laufe der Zeit sicherlich noch folgen, doch die beiden vorhandenen bieten bereits sehr viele Möglichkeiten den Blog individuell zu gestalten. Unter anderem sind dies:

  • 20 Widgetbereiche
  • Unterstützung von Google Adsense oder anderen
  • Shortcodes zum Styling von Elementen
  • Responsives Layout
  • Zweitüberschrift in Artikeln (siehe Bild unten)
  • jQuery Nachrichten-Ticker zur Anzeige von Artikeln
  • Child Theme inklusive

WordPress Premium Themes

 

mhthemes-artikeloptionenDie in das Theme integrierten Funktionen erlauben es auch beim Einsatz von Plugins etwas zu sparen, was unter dem Strich wieder Ladezeit & Co. zu Gute kommt. Ggf. kann auf ein Plugin zur Verwaltung von Adsense-Anzeigen verzichtet werden und trotzdem individuell für jeden Artikel entschieden werden was angezeigt wird – oder auch nicht.

MHThemes hat einen sehr guten und auch sehr schnellen Support. Die Antwort wird innerhalb von 24 Stunden garantiert. Meine Anfragen, die teilweise auch Sonntagabend erfolgten, wurden binnen weniger Minuten beantwortet. Gerade wenn man am Wochenende und in den Abendstunden am Blog arbeitet ist ein so schneller Support Gold wert. Ich habe diesen Vorteil nun schätzen gelernt.

Abgesehen davon müssen die weitreichend bekannten Anbieter nicht noch mehr Kunden bekommen. Ich vertrete die Ansicht, dass man auch kleineren Anbieter wie mhthemes.de eine Chance einräumen sollte.

Fazit

Anzeige

MHThemes hat mich bisher überzeugen können, sowohl was das gelieferte Theme selbst anbelangt, die vielen Gestaltungsmöglichkeiten mit Widgets etc. und nicht zu vergessen den schnellen und kompetenten Support des Themeautors. Der Preis von umgerechnet ~30 Euro für den Wechsel von Freethemes zu Premiumthemes lohnte sich in jedem Fall. Geiz ist eben nicht immer nur geil ;-) .