Für mein mobiles Internet habe ich mich nun doch für den O2 Surfstick 2 (Huawei E 160) entschieden. Meine Umfrage, bei der ich nach einer Anbieterempfehlung gefragt hatte erreichte O2 die meisten Stimmen und bietet auch das beste Preisleistungsverhältnis aller aufgeführten Anbieter. Ein Prepaidtarif schied generell aus, da bereits der günstigste Anbieter (2,50 € pro Tag) bei 9 Tagen Nutzung im Monat mehr kostet als O2 für den ganzen Monat.

Anzeige

Bei dem weißen Winzling ist in den Systemanforderungen als Betriebssystem gewohnheitmäßig natürlich wieder mal Windows angegeben. Eigentlich alles klar, als Anwender von Linux kommt diese Hardware nicht in Frage. Doch bei Linux ist ja so gut wie nichts unmöglich, das hab ich seit meinem Umstieg schon gelernt.

Via Suchmaschine habe ich geguckt was der O2 Surfstick in Verbindung mit Ubuntu so bietet und bin auf die Seite von Strahlendgrau gestoßen. Der hat zwar ein anderes Modell des Surfsticks, hatte aber dennoch bei gleichen Systemvoraussetzungen über den Support von O2 entsprechende Software erhalten. Gelesen – getan, ich schrieb den O2-Support an und erhielt auch für meinen Surfstick das entsprechend für O2 angepasste Debian-Paket.

Die Reaktionszeit des Supportteams, obwohl ich zum Zeitpunkt der Anfrage noch kein Kunde war, aller erste Sahne! Da hatte ich auch schon trotz eines Kundenstatus ganz andere Erfahrungen machen müssen, weil es die Firmen offenbar nicht notwendig haben schnell zu reagieren.

Heute kam der Surfstick bereits, mittels Hermes statt wie angekündigt per DHL. Und irgendwie habe ich mit Sendungen die mit Hermes zusammenhängen kein rechtes Glück. Bei der Verpackung des Surfsticks war der Siegel bereits geöffnet worden, durch wen und warum auch immer. Ein genauerer Blick auf den Stick zeigte dann, dass auch die Abdeckung des Micro-Slots fehlte. Offenbar kein wirklich fabrikneues Gerät.

Sendungsverfolgung bei Hermes

Sendungsverfolgung bei Hermes

In wie weit der Stick bei seiner „Tour“ Schaden genommen haben könnte….. ich weiß es nicht :grin: .

Und somit konnte ich unvorhergesehen gleich den O2-Service bei einer Reklamation testen. Auch hier alles reibungslos – kurze Schilderung des Sachverhalts, Rücksendeschein ausgefüllt und morgen gehts dann zurück. Der neue Stick wurde bereits von O2 zur Auslieferung beauftragt, E-Mailbestätigung ist schon eingegangen. Die sind echt fit muss ich erfreut feststellen.

Anzeige

Nun hoffe ich, dass die Zweitlieferung dann klappt und mich ein intakter Surfstick erreicht, ohne vorher „groß auf Tour zu gehen“ :wink: .

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
12 Kommentare
  1. Rio sagte:

    Ich kann ja auch soeinen kleinen Weissling mein eigen nennen. Und solange am Nutzungsort auch UMTS verfügbar ist, ist das Teil einfach erste Sahne. In UMTS schwachen Gegenden wird man allerdings an die Anfänge des Modemzeitalters zurückversetzt.

    Gesamtfazit: Gute Entscheidung von dir. ich würde ihn mir auch nochmal kaufen.

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Rio: So arg weit ins Land hinein komme ich nicht, somit sollte es eigentlich keine Probleme geben. Und wenn doch mal ein Funkloch da ist – dann gehts eben ein bisschen langsamer, C64 lässt dann grüßen :lol: . Dein Gesamtfazit bestätigt mich in meiner Meinung, danke!

      @Ariane: Österreich… da kenne ich die Versorgungsdichte nun nicht genau. Wichtig ist natürlich auch, dass man vor dem Kauf schaut, ob das Hauptnutzungsgebiet auch versorgt ist. Versäumt man das, kann es böse Überraschungen geben. Aber bei 4-wöchiger Testzeit kein Problem – dann kannst Du den Stick wieder abgeben.

      Antworten
  2. Ariane Sambra sagte:

    Also da müsst ihr wohl Österreich noch einiges voraus sein, denn funktionieren diese Teeile (obwohl ich in der 2. größten Stadt – bevölkerungstechnisch – wohne) einfach nur grotten schlecht. Keine Ahnung wo und wie ich mir irgendwie Leitungen legen würde aber hier würde ich mir so ein Teil nicht mehr zulegen. :mad:

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Shibumi: Kann ich verstehen. Einen Vertrag einzugehen ohne zu wissen ob ich das bekomme was ich ursprünglich wollte ist nicht ganz so toll. Ich habe mich zunächst mal hier über die Netzabdeckung von UMTS im allgemeinen informiert, einen Preisvergleich der Anbieter angestellt und letztlich beim Anbieter meiner Wahl die Netzabdeckung genauer angesehen.

      Das Rückgaberecht von 1 Monat bei O2 kommt mir sehr entgegen, sollte das mobile Internet absolut nicht so tun wie ich mir das vorstelle. Geschwindigkeitseinbußen hast Du immer irgendwie, Alice z.B. bietet auch eine 16000er-Leitung für DSL an, bei der zeitweise nur max. 10000 rauskommen. Ich werde auf jeden Fall darüber berichten sobald es „richtig losgeht“.

      Antworten
  3. Nicole sagte:

    Hallo!

    Bin gerade zufällig auf deinen Blog gestoßen und bin naturgemäß :wink: sehr daran interessiert wie dir der Surfstick gefallen wird, wenn du ihn bekommst. Bin also gespannt auf deinen Bericht.
    Falls du Probleme oder fragen haben solltest, kannst du dich gerne via Kommentar auf unserem Blog (www.surfstickblog.de) oder über Twitter (@o2surfstick) an uns wenden :-)

    Viel Spaß mit dem „Weißling“ :grin:

    Nicole vom o2 Surfstick-Team

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Nicole: Willkommen bei Nicht-spurlos! Das „gute Stück“ ist inzwischen angekommen – in 1a-Zustand :wink: . Die Inbetriebnahme werde ich in Kürze vornehmen und selbstverständlich auch darüber berichten. Zwischenzeitlich muss ich nur aufpassen, dass den Stick keiner mit einem Feuerzeug verwechselt :mrgreen: . Die Ähnlichkeit könnte „Unwissende“ dazu verleiten.

      @Julius: Auch Dir einen Willkommensgruß. Vodafone stand bei mir auch zur Debatte, scheiterte allerdings am Preis- Leistungsverhältnis. Was den Ausbau des UMTS-Netzes betrifft ist nach meinen Recherchen nicht viel um.

      Antworten
  4. Julius Z. sagte:

    Man sieht auch am Handy ob am Standort UMTS verfügbar ist (zumindest bei meinem ist das so – N95).
    Habe eine Vodafone-Card und bin mit der Geschwindigkeit echt zufrieden.

    Antworten
  5. Nicole sagte:

    Na da bin ich mal gespannt :smile:

    Solange den kleinen Weißen dann niemand zum Bierflaschen öffnen benutzen will, ist doch alles noch in Ordnung :wink:

    Grüße,
    Nicole

    Antworten
  6. Marc sagte:

    Ihr werdet es nicht glauben, aber ein richtiger Stick ist erst ein richtiger wenn er den Bierflaschenöffnungstest besteht. Naja, er ist zwar schon paar Euros mehr werd als mein alter 1GB-USB-Stick(der diesen Test schon Hundertfach bestanden hat) aber sollte diesen doch auch bestehen…
    Jetzt aber weiter mit Technischem :!:
    Schon jemand bezüglich Netzabdeckung ausprobiert :?:
    Gruß M.

    Antworten
  7. Patrik sagte:

    Hi Marc, also bezüglich der O2 Netzabdeckung folgendes:

    O2 baut derzeit MASSIV aus. Besonders in Bayern und Baden-Württemberg nimmt die EDGE-Verfügbarkeit deutlich zu. Ja, um genau zu sein, diese zwei Bundesländer sind schon fast mit EDGE flächendeckend ausgebaut. Mit EDGE hat man aber nicht so den ultimativen Surfspaß wie natürlich bei hsdpa. Das ist bei O2 in der Tat noch etwas rar… aber unterschätzt O2 nicht leute… die geben jedenfalls schneller Gas wie E-Plus und T-Mobile derzeit!! Wartet noch 1-2 Jahre und fertig ist das perfekte Netz.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] dem Surfstick von O2 gibt es eigentlich keine größeren Probleme – sofern sich der Laptop stationär […]

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.