Gespräche

Die einen waren zufrieden mit den letzten 365 Tagen, die anderen wiederum weniger. In meinem persönlichen Jahresrückblick 2012 lies ich ja bereits das Jahr auf Nicht spurlos Revue passieren. Was ich dort außen vor gelassen habe ist die Gesamtsituation in der Stadt, in den Landkreisen, ja in Deutschland generell.

So manches stieß uns bitter auf und tut dies nach wie vor. Nur all zu verständlich wenn sich zum Jahresschluss eine gewisse Unzufriedenheit in der Bevölkerung einstellt. Unzufriedenheit bedeutet ja nicht dass alles nur schlecht ist, Unzufriedenheit hat viele Gesichter und schaut in die unterschiedlichsten Spiegel. Die Ursachen für Unzufriedenheit sind unter Umständen sehr weit gestreut und sind alles, nur nicht zu pauschalisieren.

Anzeige

Bei Unzufriedenheit geht es bei mir vordergründig nicht um Schuldzuweisungen oder gar  Aggressivität. Durch die digitalen Medien bekommt diese Unzufriedenheit eine andere Qualität, weil sich die Menschen besser äußern können als dies über lediglich regional abgedruckte Leserbriefe in Tageszeitungen der Fall sein würde.

Aber ist es wirklich so sehr verwunderlich, dass Berufsgruppen wie Politiker, Ärzte und  Vertreter von Institutionen etwas schärfer angegangen werden wenn es mal wieder Kritik hagelt? Gerade in der Hinsicht auf Wohlstand im Allgemeinen, auf Mindestlöhne und der immer größer werdenden  Schere zwischen Arm und Reich müssen sich unsere Volksvertreter – die sich ihre Diäten selbst regelmäßig und deutlich erhöhen – die Vorwürfe gefallen lassen.

Nicht anders verhält es sich mit den Vertretern von Institutionen wie Banken, Versicherungen, Krankenkassen uvm.

Die Kritik würde wahrscheinlich noch viel heftiger ausfallen, wenn alle „Machenschaften“ ans Tageslicht kämen. Mit geschickter Taktik wird dies regelmäßig verhindert um das Volk weiterhin für dum verkaufen zu können.  Wer sich selbst die Taschen vollstopft und „nach untenhin nur Tritte verteilt“ darf viel, aber ganz sicher nicht mit Nachsicht und Verständnis des Volkes rechnen.

Verkohlt und abgezockt – aber sonst gehts uns gut

gaunerIn meinem kürzlichen Beitrag „In meinem nächsten Leben“ habe ich es zusammengefasst welche Berufe vom Prinzip her erstrebenswert wären, hätte man kein Gewissen. Und mit Übertreibung hat diese Zusammenfassung nichts zu tun. Sicher gibt es auch hier gewisse Ausnahmen, das möchte ich gar nicht verleugnen. Doch unter dem Strich….

Zu alle dem gesellen sich dann noch die Damen und Herren der Energieversorger. Die greifen ihren Kunden in die Taschen, erwirtschaften Gelder im Milliardenhöhe ohne dass es hierfür eine Rechtfertigung geben würde. Die Mineralölkonzerne tun es den Energieversorgern gleich und schöpfen auch stets aus dem Vollen ohne Grund und Anlass.

Selbst die GEZ kassiert demnächst Fernsehgebühren auch von Haushalten, in denen gar kein Fernsehgerät steht. Und erst jetzt schafft man die Praxisgebühr ab, nachdem sich die Krankenkassen 8 Jahre lang ein goldenes Näschen verdient haben, mit einer Gebühr die von Beginn an Schwachsinn gewesen ist.

Man könnte diese „Von-oben-herab-Liste“ nahezu unendlich fortführen, doch dies würde den Rahmen hier sprengen. Ich denke es wird auch so deutlich genug, dass die in Deutschland herrschende Unzufriedenheit nicht von ungefähr kommt und auf jeden Fall ihre Berechtigung hat. Die Aussicht auf Besserung scheint mir sehr… vernebelt.

Ganz bestimmt übertreiben es manche und schießen mit ihren kritischen Äußerungen – gegen wen auch immer sie gerichtet sind – weit übers Ziel hinaus, aber Ausnahmen bestätigen auch hier die Regel. Gründe zur Kritik gibt es viele und somit wächst die Unzufriedenheit Stück für Stück und Jahr für Jahr.

Anzeige

Für mich ganz persönlich vollkommen nachvollziehbar.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.