Um keine Panikreaktion der Bevölkerung auszulösen, wurde die Vereitelung eines geplanten Terroranschlages beim Eröffnungsspiel der Fussball WM 2006 verschwiegen. So weit so gut. Verängstigte Menschenmassen wären das letzte gewesen, was man zur WM hätte gebrauchen können. Und zum Glück ist nichts passiert, keine Frage. CSU-Innenminister Herrmann aus Bayern wandte sich jetzt an den Sender N-TV.

Doch warum jetzt diese Veröffentlichung von Fakten, nahezu 2 Jahre nach dem geplanten und vereitelten Anschlag aber nur kurz vor der Fussball EM in der Schweiz und Österreich? Auf die Idee, dass jetzt wieder etwas Unheilvolles in den Köpfen der Menschen schwirrt sind Sie nicht gekommen? Ein psychologisch perfekt gesetzter Schachzug!

Oder ist die Bekanntgabe der Terrorvereitelung nur der plumpe Versuch das politische Sicherheitsdenken hochzupuschen, getreu dem Motto "uns kann nichts passieren, weil wir sind Deutschland"?

Die Bevölkerung nicht zu informieren ist schlecht, sie aber unnötig vor einem ähnlichen Großereignis wie die Fussball EM 2008 zu erschrecken ist in meinen Augen stümperhaft. Ein wenig mehr Denkvermögen hätte ich der Politik in Bayern schon zugetraut.