Von WordPress Jetpack bin ich nach wie vor nicht zu 100% überzeugt, trotzdem habe ich mir das Plugin nun installiert.

Der Grund dafür ist, dass das Verteilen der Artikel in den sozialen Netzwerken wie Twitter, Google+ und Facebook zwar auch ohne das Jetpack zu realisieren ist, doch bei der Verwendung der Thumbnails (Artikelbilder) war es bei mir mit keinem anderen Plugin möglich tatsächlich nur das Artikelbild an die Dienste zu übergeben.

Facebook schnappte sich „irgendein“ Bild und verwendete dies als Artikelbild.  In diesem Zusammenhang empfehle ich den Artikel der Kanzlei Schwenke zum  Thema Coverbilder bei Facebook.

Mit der Funktion „Publizieren“ bei WordPress Jetpack konnte ich dieses Problem in Verbindung mit der Empfehlung von Sergej Müller auf Anhieb meistern.

Jetpack wandelt „@“ automatisch in Link um

Mit der Aktivierung von WordPress Jetpack entstand dafür ein anderes Problem. Ich verwende seit Anfang an wie sehr viele andere Blogger wohl auch in den Kommentaren das „@-Zeichen“ um Stellung zu einem anderen Kommentar zu beziehen. Dies sieht dann bspw. so aus:

@Name: …….

Das Voranstellen des @-Zeichens nahm Jetpack nun „ungefragt“ zum Anlass daraus pauschal einen Twitter-Link zu generieren. Dass nicht jeder in dieser verwendete Name auch zum ggf. dazugehörigen Twitteraccount führt ist logisch. Nicht nur dass somit unzählig viele Links – auch bei allen zurückliegenden Kommentare – generiert wurden die ins Leere führen, das Plugin BrokenLink-Checker überschlug sich regelrecht mit der Meldung dieser „toten Links“.

Abgesehen davon, dass die Leser-(innen) irregeführt werden finde ich es extrem störend so viele Links in den Kommentaren zu haben.

Twitterlink in Kommentaren deaktivieren

Jetpack ShortcodesAuf den ersten Blick fand ich in den Einstellungen von Jetpack keine Möglichkeit speziell diese Funktion abzuschalten. Dort wo man diese Einstellung vermutet (Teilen / Publizieren) ist darüber nichts erwähnt.  Im Code des Plugins wollte ich deswegen nicht herumfummeln.

Um aus „@Name“ wieder einen linkfreien Text zu machen ist es erforderlich die Shortcode-Funktion von Jetpack zu deaktivieren. Obwohl in den Erklärungen zu dieser Funktion nur die Rede von Medienanwendungen (Youtube & Co.) ist gehört wohl auch die Umwandlung des @-Zeichens in einen Twitterlink mit dazu.

Mit einem Klick auf „Info“ bei dieser Funktion ist es anschließend möglich den Teil des Plugins zu deaktivieren. Ein wenig benutzerunfreundlich und versteckt finde ich diese Variante von Einstellungen schon, aber wichtig… jetzt sind die toten Twitterlinks wieder verschwunden.