Die Verbraucher in Deutschland nehmen alles hin, Spritpreiswucher und Energiepreiserhöhungen. Sie werden dadurch massiv provoziert und setzen sich nicht zur Wehr.

Lange Zeit dachte ich schon, es liegt an sowas wie Trägheit des deutschen Volkes alles zu schlucken, was man im vorsetzt, vordiktiert. Deswegen startete ich einen persönlichen Feldversuch. Wieviel Provokation ist eigentlich notwendig, bis die schlafende Wut überkocht? Und es zeigte sich, dass die Schwelle zum Überkochen sehr niedrig liegt.

Mein Beitrag zum Milchboykott brauchte nicht viele Worte und die Provokation war perfekt, man setzte sich heftig zur Wehr. Bei diesen Thema in Anbetracht meiner provokanten Worte auch verständlich und vollkommen nachvollziehbar. Entscheidend sind dabei die Kommentare 47 und 48, um nicht alles lesen zu müssen.

Doch warum klappt dieses „wehren“ nur hier. Warum klappt das nicht bei so vielen anderen Dingen auch. Viele schimpfen vor sich hin, aber ein Zusammenstehen gibt es nicht. Ein Zusammenstehen wie bei den Kommentaren zum o.g. Beitrag. Alle sitzen in einem Boot und ziehen am selben Strick. Sitzen wir wenn es um die ins uferlosführenden Energiepreise, Spritpreise und so viele anderen überzogenen Teuerungsmaßnahmen nicht alle in einem Boot?

Oder greift hier doch wieder die bereits angesprochene Trägheit, die es zwar zulässt einen Blogbeitreiber zu „attakieren“, aber gegen die Energiemafia reicht der Mut nicht aus? Andere Länder (Frankreich) haben es uns doch schon oftmals vorgelebt, zusammen kann man etwas bewegen, aber eben nur zusammen!

Ich geb die Hoffnung nicht auf, vielleicht lernen wir es doch noch irgendwann.