Mit einer Auflistung von Büchern die er gerade liest bzw. gelesen hat erreichte mich ein Gruß aus den Niederlanden. Und damit zur Fortsetzung der Postkarte im Postcrossing für Oktober 2020. Eine Leseratte – zumindest was Bücher betrifft – bin ich nun so gar nicht. Ich kann mich nicht erinnern, wann ich wirklich ein Buch von Beginn bis zum Ende gelesen habe. Litauen war diesen Monat gefühlt besonders aktiv. Eine Karte erreichte mich aus der Hauptstadt, die andere von einer Kleinstadt in der seit Jahrzehnten eine Lokomotive steht, die 1915 von den Deutschen dorthin gebracht und benutzt wurde. Seither „gammelt“ sie vor sich hin weil der nahegelegene Bahnhof 1996 komplett aufgegeben wurde. Ein Stück stählerne Geschichte im Nirgendwo in Litauen….

Eulen zählen zu den Tieren, die mir schon immer sehr gut gefallen. Dabei spielt es keine Rolle welche Gattung von Eulen es ist. In Taiwan griff jemand dieses Thema auf und schickte mir dazu die passende Postkarte. Es ist sicher nicht völlig ungewöhnliches, wenn Leute in Russland deutsch verstehen. Eine Postkarte aus Moskau zu bekommen die in deutscher Sprache verfasst ist hatte ich bislang dennoch nicht. Alles ist irgendwann zum ersten Mal. Ich wünschte, ich würde so gut russisch sprechen / schreiben können. Und dabei handelte es sich jetzt nicht – wie man eventuell vermuten könnte – um eine „ältere“ Person. Es gibt eben immer wieder Überraschungen beim Postcrossing. Aus der näheren Umgebung von Helsinki kam schließlich noch eine Karte die wie ich finde ein sehr treffendes Bild der „finnischen Wildnis“ zeigt.

Werbung

St. Petersburg – auch so eine Stadt die mich wie viele andere russische Städte immer schon gereizt haben reiht sich ebenfalls noch mit in den Oktober ein. Passend zum Grau-in-Grau-Wetter kommt die absolut farbenfrohe Postkarte aus Oregon. Den Abschluss des Monats bildete die Karte aus Italien (Trieste), sie zeigt – malerisch gehalten – die Schmalspurbahn welche vom Stadtzentrum Triest nach Opicina führt.

Das war es bis hierhin, 17 Postkarten. Der Oktober zählt somit als Spitzenreiter. Soviel Postkarten waren es bislang innerhalb eines Monats noch nie gewesen. Ob es an Corona liegen mag, dass „alle“ etwas schreibwütiger sind weil anderweitige Kontakte doch teils sehr beschnitten sind? Es fällt jedenfalls auf, dass so ziemlich auf allen Postkarten die hier eintreffen der „Wunsch für Gesundheit“ enthalten und immer wieder mal von „komplizierten Zeiten“ die Rede ist. So komplett spurlos geht diese Coronakrise auch an Postcrossing nicht vorbei.

Die USA, Kanada, Russland (einmal ganz weit in den Hohen Norden nach Archangelsk), Taiwan, Frankreich und erstmals auch Kroatien sowie Luxembourg zählten zu meinen Empfängerländern im Oktober.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top