Auf die eine oder andere Fragen hätte man gerne mehrere und voneinander unabhängige Antworten. Nicht immer ganz einfach wenn im Augenblick nicht genügend Leute um mich sind an die ich meine Frage stellen könnte. Mit der App qwavr  (für Android und iPhone erhältlich) kann diese Lücke schnell und einfach geschlossen werden.

Das Motto von qwavr – „Fragen kostet ja nichts…“! Und das unter dem Strich anonym, niemand sieht den Namen des fragenden bzw. des antwortenden Mitglieds.

Bei dieser App ist es ein „Geben und Nehmen“. Soll bedeuten, wer selbst Fragen stellt und nach Antworten sucht sollte sich im Umkehrschluss auch die Zeit nehmen um die Fragen von anderen Mitgliedern zu bearbeiten. Es gibt natürlich keinen Zwang, aber nur so kann die App wirklich funktionieren.

Die Anmeldung

Zur Anmeldung bedarf es nicht besonders vieler Daten. Mail-Adresse, Alter, Bundesland und die AGB akzeptieren – mehr möchte qwavr  erfreulicherweise gar nicht von mir wissen. Die Mailadresse muss anschließend noch wie üblich verfiziert werden und schon kann es mit dem „Frage-Antwort-Spiel“ losgehen. Das somit angelegte Nutzerprofil lässt sich mit einem Klick auch wieder vom Smartphone aus löschen.

qwavr – Fragen stellen

Die Fragen sollten immer so gestellt werden, dass es zwei Antwortmöglichkeiten gibt – „Ja oder Nein“, „gut oder schlecht“. Nur solche Fragen können letztlich auch wirklich beantwortet bzw. ausgewertet und in Prozentzahlen angezeigt werden.  Für die Antwortart gibt es entweder einen lachenden bzw. traurigen Smilie und alternativ dazu A bzw. B – diese Auswahl muss vor der Einreichung der Frage mit ausgewählt werden.

Zusätzlich kann jede Frage optional mit einem Bild ergänzt werden welches mit hochgeladen wird. Eine eingestellte Frage kann natürlich auch jederzeit wieder gelöscht werden, sei es weil die Antworten ausreichend sind oder weil sich ein Fehler eingeschlichen hat.

qwavr – Fragen beantworten

Wer selber mal Lust hat auf Fragen querbeet durch alle Themenbereiche selbst zu antworten geht auf den Menüpunkt „Antworten“ und bekommt anschließend reihenweise Fragen angezeigt. Der lachende Smilie steht dabei für A oder B bzw. gut oder schlecht, je nach dem wie die Frage eben gestellt wurde. Zusätzlich besteht die Möglichkeit jede Frage mit einem Kommentar zu versehen – je nach Fragestellung eine ganz sinnvolle Ergänzung.

Das Fragenpaket ist höchst interessant und stammt wirklich aus allen Bereichen wie es die nachfolgenden Bilder belegen.

Nach jeder beantworteten Frage erscheint in Prozenten ausgedrückt wie andere Nutzer von qwavr entschieden haben.

Ergebnisse der Umfragen

Alle meine gestellten Fragen – sofern nicht gelöscht – sind über das Menu „Ergebnisse“ aufrufbar. Die Auswertung zu den gesammelten Daten der jeweiligen Frage erhalte ich mit einem Klick darauf. Aufgeschlüsselt in männlich und weibliche Antwortgeber und deren Durchschnittsalter bekommt man einen schönen Eindruck über Meinungen.

Zusätzlich ist die Auswertung noch etwas zu verfeinern in dem die Auswahl auf die einzelnen Bundesländer gestellt wird. Standard ist die bundesweite Auswertung. Somit erfahre ich auch wie man im Norden, Süden, West oder Osten zu den jeweiligen Themen „tickt“.

Fazit zu meinem Test

empfehlenswertIch halte die qwavr-App für eine recht gelungene und abwechslungsreiche Freizeitbeschäftigung… einfach mal so zwischendurch. Sie enthält genauso ernsthafte Fragen hinter denen wirklich ein „Problem“ steckt wie auch witzige Anfragen die mich einfach zum Lachen brachten – beantwortet habe ich sie natürlich genauso.

Für meine gestellte Fragen brauchte es gerade mal 5 Minuten Wartezeit bis zu den ersten Antworten.  Die Schnelligkeit der Antwort ist logischerweise stark von der Tageszeit abhängig… aber so wichtig ist dann auch wieder keine Frage. Im Gegenteil, je länger eine Frage „offen“ bleibt desto aussagekräftiger ist das Ergebnis.

Im Wartezimmer des Arztes oder in der U-Bahn zum Zeitvertreib, ich werde qwavr sicherlich weiterhin einsetzen – ganz klare Empfehlung von mir!