Von Performance bis hin zum Support – welcher Webhoster passt gut zu WordPress?  Das WordPress-Magazin möchte dies in einer Umfrage herausfinden und bittet um einen entsprechenden Erfahrungsaustausch.

Bei der Vielzahl von Webhostern die es auf dem Markt gibt fällt eine gute Auswahl nicht unbedingt leicht, zu unterschiedlich sind oft Angebote wie auch Kundenmeinungen. Entsprechende Lockangebote und ihre Versprechungen entpuppen sich schnell mal als ungeeignet. Ein häufiger Wechsel des Webhosters verursacht nicht nur Kosten sondern kann auch am Nervenkostüm zerren, bis die Domain „ordentlich“ umgezogen ist. Vorallem Letzteres ist nicht immer ohne Probleme selbstverständlich wie Erfahrungsberichte immer wieder mal zeigen.

Mein Blogprojekt läuft seit Anbeginn bei Domainfactory und dies bei einem anmessenen Preis-Leistungsverhältnis zu meiner vollsten Zufriedenheit. Wie auch andere Webhoster bietet Domainfactory eine Mehrzahl an Tarifpaketen an, unter denen für jeden das passende Modell beinhaltet sein sollte.

Die Performance meines Webspaces, seine Erreichbarkeit sowie ein Top-Support haben mich bislang nie enttäuscht. Speziell die Erreichbarkeit des Supports via kostenloser 0800-Nummer unterstreicht dies. Kostenlose Servicerufnummern gehören leider nicht bei jedem Anbieter zum Standard. Ferner steht zu Geschäftszeiten auch noch ein Livechat für den Support zur Verfügung.

Bei jedem Webhoster kommt es mal zu technischen Pannen oder notwendigen Wartungen am Server, davor ist absolut keiner gefeit. Hier hat sich als besonders hilfreich die Statusabfrage von Domainfactory beweisen können. Man erspart sich somit auf jeden Fall einen Anruf bei der Hotline. Stehen Wartungsarbeiten an bei denen es zu Ausfällen kommen wird, wird man als Kunde rechtzeitig per E-Mail darüber informiert und kann ggf. einen Hinweis via Beitrag heruasgeben. Solche Wartungen wurden bislang meines Wissens nach immer nachts durchgeführt. Eine 2-stündige Unerreichbarkeit eines privaten Blogs ist in der Zeit von 2 Uhr bis 4 Uhr m.E. zu verkraften! Wenn man nicht gerade selbst mit seinem Blog beschäftigt ist, bekommt man einen kurzzeitigen Ausfall meist gar nicht mit, egal bei welcher Hoster die Seite liegt.

Domainfactory bietet auch die Möglichkeit, WordPress mittels der bereits auf dem Server vorinstallierten Version einfach und in wenigen Schritten zu aktivieren. Diese Möglichkeit hatte ich ursprünglich nicht entdeckt und eine „normale“ Installation von WordPress vorgenommen. Diese Möglichkeit alleine wäre aber auch kein Merkmal für Zufriedenheit.

Zum Schluss eine persönliche Einschätzung und Empfehlung, zielgerichtet an Neueinsteiger mit „0-Kenntnis“. Wie hoch das benötigte Web-, bzw. Mailspace sein sollte hängt ganz vom Vorhaben des Nutzers ab. Sich mit der Begründung „weil es günstig ist“ 200 GB oder mehr Webspace zu mieten halte ich für den Beginn etwas überzogen. Es käme ja auch niemand auf die Idee sich einen Reisebus statt eines PKW zu kaufen nur weil es einmal sein könnte, 40 Personen transportieren zu wollen. Einen vorhandenen Tarif entsprechend „aufzubohren“ kann man bei wirklich steigendem Bedarf immer noch nachholen.

Für wesentlich wichtiger halte ich es vorab zu klären, wieviel Traffic in meinem zukünftigen Tarif enthalten ist, um ein böses Erwachen zu vermeiden wenn der Webhoster plötzlich wegen Überschreitungen ggf. ordentlich zur Kasse bittet!

Als Faustregel zur Trafficberechnung wurde mir einst seitens der Kundenbetreuung folgende Formel genannt:

vorhandener Webspace x 40 = empfohlener Traffic

Der so errechnete Traffic sollte in den monatlichen Hostingkosten enthalten sein! Ein guter, vorallem fairer und kundenorientierter Support ist eben zur Klärung des benötigten Pakets sehr hilfreich. Domainfactory kann ich für die Umsetzung eines Blogprojektes guten Gewissens empfehlen!