Wer das Buch "Wordpress – das Einsteigersemniar" nicht hat, dem kann es ganz schnell passieren, dass er die Grundeinstellung von WP nutzt was die Permalinkstruktur betrifft. Und diese Struktur ist alles andere als suchmaschinenfreundlich angelegt. Stellt man nun die Struktur der Permalinks einfach um, hat das für den Blog selbst zunächst keine Auswirkungen. Doch durch die veränderte Struktur landen alle Besucher z.B. von Suchmaschinen auf einer Fehlerseite, weil der gesuchte Artikel nicht mehr zu finden ist.

Anzeige

Dadurch kann man ganz schnell Besucher verlieren, was kein Blogschreiber gerne hat! Bis Suchmaschinen sich an die veränderte Struktur "gewöhnen" und der Blog mit den richtigen Links zu finden ist, kann das u.U. sehr lange dauern. Um all diese nachteiligen Gegebenheiten schnell und einfach auszumärzen gibt es hier ein Plugin von Dean Lee, dass trotz veränderter Permalinkstruktur den Besucher die Artikel zuverlässig mittels Weiterleitung finden lässt, auch wenn diese den "alten Link" haben.

Zur Vorgehensweise:

Zuerst das Plugin hier downloaden, und im Verzeichnis /wp-content/plugins/entpacken.Dann mittels FTP hochladen und im Administrator-Menü bei den Plugins aktivieren. Unter Einstellungen gibt es jetzt den Menüpunkt Permalinks-Migration. Dort wurde vom Plugin bereits die aktuelle Struktur erkannt, bitte einmal mit "update options" bestätigen. Dann zu den Permalinks wechseln (Einstellungen – Permalinks) und die neue Struktur auswählen. Empfehlenswert ist die benutzterdefinierte Variante ( /%category%/%postname%/ ). 

Dann deutschen wir auch gleich noch das Wort Category ein und setzen unter "Optional" den String /kategorie . Nicht vergessen, zum Abschluss noch die Permalinkstruktur aktualisieren. Fertig, das war es. Jetzt erscheinen die Links in dem Format wie bei mir und sind lesefreundlich für Suchmaschinen. Gleichzeitig ist es auch lesefreundlicher für Besucher, weil der Link bereits einiges über den Beitrag verrät, nämlich die Überschrift. Wem sagt schon der Titel "?p123" etwas?

Anzeige

Vielleicht konnte ich mit diesem Beitrag dem einen oder anderen Blog-Neuling eine Hilfestellung bieten. Aber auch wenn man schon einige Zeit dabei ist und mit der "alten Struktur" arbeitet, lohnt die Umstellung.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
4 Kommentare
  1. Dara Weishaupt sagte:

    Sehr gut erklärt! Ist es eigentlich möglich alte Permalinkstruktur beizubehalten und neue Beiträge mit neuer Struktur zu versehen. Also quasi alle Beiträge ab heute neue Permalinkstruktur?

    Antworten
  2. Dara Weishaupt sagte:

    „Unwissenheit“ – Ich dachte man könnte die alten Einträge einfach so lassen wie sie sind. Beim Einrichten von WordPress habe ich die vorgegebene Permalinkstruktur so gelassen – also php?=230 (als Beispiel) und die neue Suchmaschinenfreundliche Variante wollte ich für neue Posts nehmen. Geht natürlich nicht. Alles oder Nichts bzw. weiterleiten. Oder duplicate Content produzieren und darauf warten das sich alles mit der Zeit von selbst regelt (Google etc.). Wenn man allerdings externe Links auf seinen Seiten verbuchen kann sind die auch weg. Danke für die schnelle Antwort.

    Antworten
  3. Thomas sagte:

    Nichts zu danken!

    Beim Einrichten von WordPress hatte ich ursprünglich auch die alte, vorgegebene Struktur. Und das auch nur aus purer Unwissenheit heraus, das ist denke ich komplett normal für einen Anfänger. Der Umstieg jedenfalls lohnt….. viel Erfolg!

    Antworten

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.