Die Verbesserung der Ladezeiten ist und bleibt stets ein Thema das viele Blogger immer wieder beschäftigt. Hilfsmittel um die Webseite zu cachen gibt es genügend, doch nicht alle sind für jeden Webserver gleich gut geeignet. Dies zeigte auch mein kürzlich durchgeführter Test von Cachify. Das Ergebnis war auf meinem Webserver leider nicht wirklich zufriedenstellend weshalb ich meine Testphase mit W3 Total Cache fortgesetzt habe.

W3 Total Cache ist im Vergleich zu Cachify erheblich komplexer aufgebaut und damit auch entsprechend schwieriger in den Einstellungsmöglichkeiten. Während Cachify mit wenigen Klicks einsatzbereit ist musste ich für W3 Total Cache nicht ur wegen der englischen Sprache mehr Zeit aufwenden um die passende Konfiguration zu finden. Ein Tutorial für W3TC von Basic Tutorials war mir dabei eine große Hilfe.

Die dort aufgezeigten Einstellungen sind dennoch nur als eine Empfehlung und nicht als Non plus Ultra zu sehen. Ggf. ist es notwendig bei der einen oder anderen Position Veränderungen vorzunehmen um den Cache zu optimieren.

Ladezeitergebnisse mit W3 Total Cache

Der Unterschied der beiden gleich langen Messzeiträume ist bereits auf den ersten Blick deutlich zu erkennen. Es ist zwar keine weitestgehend gleichbleibende Linie was die durchschnittlichen Ladezeiten betrifft, aber von dem ursprünglich wilden Auf-und-Ab bin ich ebenso weggekommen wie von den Höchstwerten als solches. Diese lagen immerhin im Bereich von 6-8 Sekunden und mehr.

cachify ladezeit

durchschnittliche Ladezeit mit Cachify

Die Punktezahl bei Google Pagespeed war auf Anhieb bei 97 von 100 und damit um 2 Punkte höher als zuvor. Das ist jetzt zwar kein weltbewegender Sprung und nicht wirklich spürbar aber immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Pagespeed.de sieht es ebenfalls so und liefert noch etwas genauere Daten bezüglich Latenz, Ping und übertragener Datenmenge.

pagespeed nichtspurlos

Screenshot der Messung bei pagespeed.de

Leider hatte ich es versäumt einen Screenshot von Pingdom VOR dem Einsatz von W3 Total Cache zu machen. Doch den Messwert habe ich und der lag bei 1,1 Sekunden, erster Connect und Transferstart nahezu identisch.

Trotzdem musste ich dieses Plugin wieder deaktivieren. Es gab immer wieder Probleme mit der zeitlich verzögerten Veröffentlichung von Beiträgen. Weiterhin wurde der Code von Google Adsense negativ beeinflusst, auf manchen Seiten die sich im Cache befanden wurde der Code „zerstört“, sodass es zu Fehlermeldungen anstelle von der Darstellung der Ads kam.

Derzeit fahre ich ohne ein Cache-Plugin. Die Kompromisse die ich trotz allen möglichen Anpassungen der Einstellung von W3C hätte schließen müssen wollte ich nicht eingehen. Hauptproblem ist nach wie vor die schlechte Responsetime meines Hosters die sich sehr schwankend darstellt und dieser möchte ich nun in erster Linie begegnen.