Politik Gesetze

Wie sagt man in manchen Kreisen gerne mal… „ich kann gar nicht so viel essen wie ich kot… könnte“. Diesen Satz hört man von mir eigentlich eher weniger. Aber es gibt Erlebnisse bei denen ich nur noch so argumentieren kann – nämlich genau dann wenn die Würde eines Menschen massiv in den Hintergrund gestellt wird.

Einigen Lesern ist vielleicht noch der Vorfall bekannt, als ich von einer Pflegeeinrichtung abgemahnt wurde, weil ich berechtigte Vorwürfe an die zuständige Aufsichtsbehörde gemeldet hatte die seitens der Einrichtung trotz Beschwerde nicht abgestellt wurden. Mit allen Mitteln – angefangen von „fragwürdigen Zeugen“ bis hin zum Versuch der Rechtsbeugung – wurde versucht mich zum Schweigen zu bringen und meine Beschwerde unter den Teppich zu kehren.

Anzeige

Nach langem Schriftverkehr zwischen den Anwälten traf man sich schließlich vor Gericht zu einem Gütetermin. Die Güteverhandlung scheiterte jedoch wie erwartet. Ein anderer Ausgang wäre nur dann möglich gewesen, wenn ich alle Vorwürfe hätte fallen lassen bzw. zurückgenommen hätte. Allerdings wäre ich somit um keinen Deut besser als die Gegenseite – alleine deswegen kein gangbarer Weg für mich. Ich wollte kein Recht für mich sondern die Würde meiner Mutter zurückgewinnen die ihr durch die Vorkommnisse in großen Teilen genommen wurde.

Wegen meines großen Prozess- und Kostenrisikos ist nur ein Vergleich geschlossen worden. Ein Vergleich in dem ich zum Schweigen verdonnert wurde und die Gegenseite weiterhin ihr gesamtes Tun als „völlig in Ordnung“ darstellt. Weil ich mir den freien Fall in Sachen Finanzen wie viele andere auch nicht leisten kann, blieb mir nur übrig diese Pille zu schlucken. Wirklich ganz großes Kino!

Verloren auf fast der ganzen Linie

Meine Mutter habe ich inzwischen verloren. Dieser Verlust steht natürlich über allem. Und trotzdem… bei dem Gedanken, dass meiner Mutter das Leben schwer gemacht wurde als es ohnehin schon durch ihre Krankheit war und dies auf eine ganz miese Art einfach pauschaliert wurde lässt in mir Wut hochkommen.

Ich habe des weiteren das pauschalierte Vertrauen in die deutsche Alten- und Krankenpflege verloren.

Und ich habe noch mehr bei der ganzen Aktion verloren – die Achtung vor unserem Staat. Die Achtung vor einem Staat, der es ermöglicht und zulässt dass Pflegeeinrichtungen ein so großen Ermessungsspielraum besitzen dürfen und im „Ernstfall“ einfach Augen- und Ohrenzeugen zum Schweigen verdonnern kann weil es diesen finanziell nicht möglich ist die Menschenwürde wiederherzustellen. Achtung vor einem Staat zu besitzen der Geld über die Würde stellt – ein absolutes No-Go.

Der Objektivität wegen – gewonnen hatte meine Mutter und zuletzt wir Angehörigen ebenso. Ihre letzten Tage konnte sie in einem Pflegeheim verbringen das bewiesen hat, dass es auch anders geht. Dafür auch an dieser Stelle unser großer Dank!

Und trotzdem bleibt unter dem Strich die Tatsache, dass ich nicht so viel essen kann wie ich kot… könnte!

Anzeige

Update 14.07.2012: Fortsetzung folgt, die Gegenseite sieht Fehler nicht ein.

Über Thomas Liedl
Ich beschäftigte mich mit gemischten Themen aus Gesellschaft, Politik, Technik und Sport. In meinen Praxistests schreibe ich über eigene Erfahrungen mit Produkten bzw. Dienstleistungen im und außerhalb des Internets. | Facebook | Twitter | LinkedIn

*** Bildquelle: Wenn nicht anders angegeben, eigene Aufnahmen oder Bilder von Pixabay bzw. Pexels. ***
7 Kommentare
  1. Alex sagte:

    Das tut mir Leid zu lesen. Jede einzelne Zeile, bis auf folgende, die dann am Enda dann doch gut tun:
    Ihre letzten Tage konnte sie in einem Pflegeheim verbringen das bewiesen hat, dass es auch anders geht.
    Auch wenn man kot… könnte, ich bin froh, dass das Ende dann doch würdevoll von Statten ging, Pflegeheim sei Dank!
    Zu allem anderen… :(

    Antworten
    • Thomas sagte:

      @Alex: „Die letzte Zeile“ ist ein schwacher Trost, aber es ist wenigstens einer und somit besser als nichts. Traurig genug wenn man das so sagen muss.

      @Aquii: Mein Abhandenkommen des „Glaubens“ beschränkt sich nicht nur auf die Alten- und Krankenpflege – hatte ich ja auch geschrieben.

      @Stephan: Danke Stephan für die Anteilnahme! Bis sowas auch nur ansatzweise „verdaut“ werden kann vergehen wohl Jahre, besonders dann wenn man den ganzen Werdegang kennt. Diesen hast Du ja wie erwähnt mitverfolgt. Wenn Du darüber mit Bekannten redest ist das voll in Ordnung, es darf und soll jeder erfahren. Und wenn ich hier daürber berichte ist es ein Stück weit auch die Verarbeitung von dem allen.

      Antworten
  2. Aquii sagte:

    Wenn du nur den Glauben an die Alten- und Krankenpflege in diesem Land verloren hast, stehst du ja noch relativ gut da. Mir fehlt der Glauben an allem hier in diesem Land.

    Es ist immer mehr zu beobachten, entweder machst du das Spiel mit, oder wir machen dich fertig. Traurig….

    Antworten
  3. Stephan sagte:

    Hallo Thomas,
    erstmal mein Beileid! Irgendwie ist doch einiges in letzter Zeit anscheinend an mir vorbeigegangen.

    Dieses Thema habe ich ja schon seit längere Zeit bei dir verfolgt und auch davon bei dem ein oder anderen Gespräch mit Bekannten berichtet. Da blieb als Resultat immer nur ungläubiges Kopfschütteln.

    Wie Geld die Welt regiert, kann man besonders in den letzten Jahren leider nur zu deutlich an den unterschiedlichsten Beispielen sehen.

    Ich wünsche dir alles Gute.

    Antworten

Trackbacks & Pingbacks

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.