Ja ich habe die Corona App kurz nach ihrem Erscheinen installiert und nein ich habe keine Angst davon ausspioniert, ferngesteuert oder was auch immer zu werden. Ich habe so einiges im Vorfeld der Installation gelesen, auch im Vorfeld zur eigentlichen Freigabe der App überhaupt. Darunter waren Berichte von Privatpersonen als auch von Medien, also ein bunt gemischtes Infosammelsurium.

Warum ich mich – wie auch die andere inzwischen deutlich zweistellige Millionenzahl an Nutzen – letztendlich für die Corona App und nicht dagegen entschieden habe und alle in diesen letzten zwei Wochen gesammelten Erfahrungen will ich hier mal so kurz wie möglich zusammenfassen.

Werbung

Mein Beweggrund hin zur Corona App

Corona App Status

Mein Hauptgrund für die Installation der App war schlicht und einfach Wissensdurst. Ein Wissensdurst nach jenem, was man bisher gar nicht erfahren hat, nämlich eine Antwort auf die Frage: „Habe ich einen Kontakt zu infizierten Personen gehabt?“. Zwar ändert die App nicht mein Verhalten nach dem Motto, „ich treffe ja wie man sieht sowieso keinen Infizierten“, die Maßgaben mit Mund- und Nasenschutz werden von mir überall dort eingehalten wo sie vorgeschrieben sind. Dass sie nervig sind bestreite ich keineswegs. Was die App jedoch tut ist, sie gibt mir ein gewisses Maß an Sicherheit, aktuell keiner Infektionsgefahr ausgesetzt gewesen zu sein und mich so durchgeschlängelt zu haben.. 100% Sicherheit gibt es ohnehin nicht, nicht bei Corona und nicht in anderen Lebenslagen und/oder Handlungsweisen.

So wie ich Informationen erhalte, erhalten auch andere diese Informationen. Es ist ein gegenseitiges Geben und Nehmen von dem unter dem Strich alle ihren Profit haben, wenn sie ihn denn auch so sehen wollen.

Was ich bei der Corona App nicht feststellen konnte

In den Kommentaren zur Corona App bei Google Play werden teils abenteuerlich klingende Bewertungen Geschichten abgegeben. Manche sehr subjektiv betrachtet und in Einzelfällen vielleicht möglich, andere wiederum echt an den Haaren herbeigezogen. Manche „Vorkommnisse“ beruhen vielleicht auch auf der insgesamten Gerätekonfiguartion wie man das auch vom PC her kennt. Die App aber deswegen generell zu verteufeln…? Wer sich mal für ne halbe Stunde amüsieren möchte sollte dort nachlesen gehen.

Dass die Anwendung ein wahrer Speicherfresser wäre kann ich nicht bestätigen, sie lief hier jetzt 14 Tage wirklich durchgehend und es gab absolut keinerlei Auffälligkeiten. Ebenso die Meldung vom Mangel an Speicherplatz trat hier ebenso nicht auf wie auch die unterschiedlichsten Fehlercodes. Und was die wirklich „haarsträubenden Dinge“ betrifft – nein ich fühlte mich in den letzten Tagen weder beobachtet noch von Satelliten und/oder Mobilfunkmasten anderweitig verfolgt.

Warum im übrigen kein Screenshot bei der Corona App möglich ist begründet sich im deutschen Datenschutz. Mit irgendwelchen derartigen „Stolpersteinen“ musste man ja rechnen wenn man den Datenschutz im allgemeinen näher betrachtet. Hier jetzt extra ein Tool zu installieren, welches dann den Screenshot ermöglicht hielt ich in diesem Fall für wirklich überflüssig.

Die Corona App installieren, es ist eine kleine und freiwillige Maßnahme die schlussendlich dazu beiträgt den Krieg gegen diese Pandemie zu gewinnen. Das ist es mir in jedem Falle wert. Ob es am Ende so kommt, dass die Pandemie auch unter der Mitwirkung dieser App besiegt wird kann heute keiner sagen. Aber wissen wir stets und bei allem wie es ausgehen wird wenn wir etwas tun? Die Antwort darauf kennt denke ich jeder. Und wir machen es trotzdem….!

Werbung

4 Kommentare zu „Corona App, ein Fazit nach 14 Tagen“

  1. Ich hab die App auch (heute 14 Tage) und finde die Sache an sich toll.
    Aber Nachbesserungsbedarf besteht wohl, wenn man sieht, dass viele Handys nicht kompatibel sind (grad von älteren Leuten) und wie ich persönlich finde ist es schon blöd, wenn im stark frequentierten Friseursalon die Angestellten kein Handy bei sich haben (dürfen) und damit die App nicht… und der Chef erst recht nicht, weil er nicht will (soll er sonst wegen jeder Warnung zumachen?)
    Also an wichtigen Schlüsselstellen wird verweigert…und das ist blöd so…. oder?
    Viele Grüße Miki

    1. Ist blöd, keine Frage. Das ist eben der Knackpunkt beim Föderalismus, jeder dreht seine Schraube wie er es möchte. Nicht immer ok, gerade in der gesamten Sache mit Corona.

      Nachbesserungen wird es geben da bin ich sicher. Dauert halt nur wieder und ob dann alles abgedeckt ist wird man sehen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Du kannst Dich informieren lassen wenn es Folgekommentare gibt. Du kannst aber auch abonnieren ohne zu kommentieren.

Scroll to Top