Über die Warnung von Alt-Bundespräsident Roman Herzog, dass die „Alten die Jungen beherrschen“ gibt es durchaus zwei Lager der Sichtweisen. Doch die Mutmaßung Roman Herzogs, Deutschland könne zu einer Rentnerdemokratie werden ist mehr als überzogen um nicht zu sagen, es ist nicht mehr als ein saudummer Spruch!

Herzog inszeniert hier ein Bild der Alten, das es so nicht gibt. Außerdem, sind Rentner nicht nur Bürger zweiter Wahl, von einer überdimensionalen Bevorzugung kann ich hier sicherlich nichts feststellen. Offenbar lebt der Ex-Bundespräsident in einer anderen Welt oder hat den Bezug zur Realität komplett verloren und zieht sich zudem den Unmut der älteren Bevölkerung zu.

Roman Herzog, selbst einer von den „Alten“ und das Portemonnaie bis obenhin satt gefüllt mit der Pension für Politiker hat leicht reden. Wer im direkten Vergleich zwischen Politikern und Rentner überdimensional bevorzugt wird muss nicht näher durchleuchtet werden. Oder wie sonst kann es angehen, dass ein Politiker nach nur 34 Monaten einen Rentenanspruch von 631 € hat (Graf Bismarck, CDU), Herr Herzog?

Die Gegenstimmen, die nun aus politischen Kreisen laut werden und an Roman Herzog ´s Äußerung Kritik üben kann ich für mich selbst größtenteils nicht als glaubwürdig einstufen, vielmehr sind das speziell aus CDU-Kreisen Versuche der Schadensbegrenzung. Nicht zuletzt deswegen, weil CDU-Abgeordneter Jens Spahn sich auch noch auf die Seite Herzog ´s schlug und gegen die Erhöhung stimmte!

Herr Herzog, der sich für sein Verhalten schämen sollte, sieht wegen der geplanten Rentenanhebung von 1,1 % die Vorboten einer Rentnerdemokratie. Es tut mir leid, aber wer so denkt und es auch noch so unüberlegt und plump formuliert ausspricht, bei dem sehe ich die Vorboten einer Altersdemenz, nicht mehr und nicht weniger! Diejenigen Politiker, welche Herzog in seiner Meinung bekräftigen haben schlichtweg keinen Anstand und sehen nur den eigenen, finanziellen Vorteil!

Politiker sollten erst einmal genauso lange arbeiten wie mancher Rentner und dann auch nicht mehr an Pension erhalten als dieser. Mal sehen ob sich die Auffassung der Dinge nicht ändert! Ferner sollte die Besoldung von Politikern nach Leistung vornehmen und die pauschalen Diätenerhöhungen im zweistelligen Prozentbereich abschaffen.

Den „Alten“ jetzt in irgendeiner Form einen Vorwurf zu machen, was sie alles in der Vergangenheit „falsch“ gemacht haben ist eine zu billige primitive Lösung. Sollen doch erst einmal die „Jungen“ schauen, was sie heute immer und immer wieder für einen Blödsinn produzieren! Hinterher ist man immer schlauer, doch kann und darf dies nicht bedeuten, dass die „Alten“ mit einer Art Verachtung abgestraft werden!