Verwaltungswahnsinn

Startseite/Schlagwort: Verwaltungswahnsinn

1&1 Telecom – nichts für schwache Nerven

Bisher gab es mit dem Kommunikationsunternehmen aus Montabaur keinerlei Probleme, weder auf der technischen Seite noch bei der Verwaltung bzw. der Vertragsabwicklung als solches. Mittlerweile würde ich dieses gute Zeugnis für 1&1 nicht mehr so ohne weiteres ausstellen. Satte vier Monate versuche ich nun ein Missverständnis auszuräumen das es seitens 1&1 gibt. Wobei der Begriff Missverständnis zwischenzeitlich schon nicht mehr wirklich verwendet werden kann, es handelt sich vielmehr um schlichtweg fehlenden Durchblick seitens der Kundenhotline. Und der Ärger wächst stetig. Was ist passiert? Ich habe meinen Mobilfunkvertrag bei 1&1 bereits Ende letzten Jahres zum 30.05.2019 gekündigt. Erwartungsgemäß meldete sich die [...]

Der DSGVO Virus

Noch keine zwei Wochen ist es her dass die DSGVO gegriffen hat und täglich liest man von diversen Kuriositäten im Zusammenhang mit dem neuen Datenschutzgesetz. Nichts anderes war auch zu erwarten. Doch bei so manchen Meldungen muss ich mich ernsthaft fragen, "welch Schmerzen müssen Leute an bestimmten Stellen haben", die ein solches Gesetz einerseits überhaupt auf den Weg bringen und es dann andererseits so verbraucher- und nutzerfeindlich, ja einfach so völlig sinnbefreit einsetzen? Keine Visitenkarte ohne beiliegendes Datenschutzpaket Als würde es nicht schon reichen, dass - bei wirklich exakter Auslegung des Gesetzes - mit jedem Telefonat, jeder übergebenen oder angenommenen [...]

Von |2018-06-05T13:05:56+02:0005.06.2018|Kategorien: Im Kreuzfeuer|Tags: , , , , , |2 Kommentare

Die Sache mit der Geschäftsleitung

Post vom Finanzamt - nicht wirklich jeder ist hoch erfreut von dieser Institution einen Brief zu bekommen. Hilft ja alles nichts, lesen muss man ihn trotzdem. Meist sind es irgendwelche Formulare die noch nachgereicht werden müssen oder ein Beleg. Nichts was einem den Blutdruck schlagartig in die Höhe treiben müsste. Vor einiger Zeit erreichte mich auch wieder mal ein Brief von einer Mitarbeiterin des bisher zuständigen Finanzwesens. Wegen des Umzugs der noch nicht all zu lange her ist nicht unbedingt etwas ungewöhnliches - dachte ich zuerst. Doch dann beschlich mich Heiterkeit und Mitleid in einem Atemzug. Die Geschäftsleitung und das [...]

Von |2018-04-23T13:51:31+02:0030.04.2018|Kategorien: Dies & Das|Tags: , , , , |2 Kommentare

Vier Wochen warten für eine Sterbeurkunde in Hamburg

Ein Todesfall in der Familie stellt einen harten emotionalen Schlag dar den es erst einmal zu verarbeiten gilt. Neben den zahlreichen seelischen Aspekten eines Todesfalls steht nun noch viel teils lästiger Schrift- und Verwaltungskram an der abgearbeitet werden muss. Für die Erledigung von alle dem benötigt man eine Sterbeurkunde. Zwar reicht für einiges auch die Kopie der Sterbeurkunde aus, doch ohne das Original zu besitzen gibt es auch keine Kopie. Wer hier denkt das wäre kein Problem liegt gewaltig daneben. In Hamburg muss man für die Ausstellung einer Sterbeurkunde vier Wochen Wartezeit in Kauf nehmen. Eine Sterbeurkunde ist doch kein [...]

Von |2018-01-15T12:49:39+02:0015.01.2018|Kategorien: Hamburg|Tags: , , |4 Kommentare

Krankenkassenlogik

Ich weiß nicht was meine Sachbearbeiterin - ich nenne sie im weiteren Verlauf Fräulein Schlau - für ein Schwein geritten hat als sie mir telefonisch folgende Rechnung eröffnet hat und sich selbst dabei auch noch als besonders "mildtätig" betrachtet hat. Im Vorfeld sei noch erwähnt, dass ich berechtigt bin mich von der gesetzlichen Zuzahlung befreien zu lassen. Mit anderen Worten, ich bezahle statt der vorgegebenen 2% Eigenanteil nur 1%. Bis zur letztendlichen Befreiung gilt es Belege bis zur Eigenanteilssumme sammeln und bei der Krankenkasse einreichen. Nachdem ein auf mein Konto erstatteter Betrag nicht in der entsprechenden Höhe erfolgte war ich [...]

Von |2015-03-24T21:34:52+02:0025.03.2015|Kategorien: Im Kreuzfeuer|Tags: , , |1 Kommentar

Hamburgs Ruhm beim Geldverschwenden

Über Hamburg kann man Bücher schreiben, viele Bücher sogar. Über Hamburg wurde auch schon viel geschrieben, leider auch so manches in Sachen Geldverschwendung. Ob es allerdings wirklich so erstrebenswert ist sich einen Platz im Schwarzbuch zu ergattern darf bezweifelt werden. In der diesjährigen, 42. Ausgabe des Schwarzbuches hat es Hamburg wieder einmal geschafft gleich mit vier Negativbeispielen bei der Steuergeldverschwendung in Erscheinung zu treten - Glückwunsch an die Stadtväter! Es ist nicht nachvollziehbar wie Planungen für ein Vorhaben finanziell derartig aus der Bahn geraten können, dass sich Baukosten verdoppeln, verdreifachen oder gar noch mehr. Trauriges Beispiel die Elbphilharmonie, deren Baukosten [...]

Von |2019-06-01T12:48:13+02:0027.10.2014|Kategorien: Hamburg|Tags: , , |0 Kommentare

Bundesagentur für Arbeit sieht Gefährdung von Mitarbeitern

Dass Hartz IV dahingehend gescheitert ist für was es ursprünglich mal angedacht war muss hier nicht extra erörtert werden, dessen dürften sich all jene bewusst sein die entweder "von außen" genauer hinsehen oder in diesem System schlichtweg gefangen sind. Eine Diskussion rund um Hartz IV ist hier also überflüssig. Vielmehr geht es darum, was hinter den Mauern der Jobcenter abläuft. Und das wiederum kennen neben den dortigen Mitarbeitern nur die Betroffenen selbst. Keineswegs ist zu behaupten, dass alle Jobcenter gleichermaßen mit Personal "bestückt" sind und identisch ticken. Es gibt sie durchaus, die menschlich denkenden Mitarbeiter-(innen) die auch mal jenes zugeben [...]

Von |2019-06-28T08:10:32+02:0016.06.2013|Kategorien: Im Kreuzfeuer|Tags: , , , |7 Kommentare

Hand in Hand beim Jobcenter

Sucht man bei Google nach dem Begriff "Jobcenter Geschichten" werden satte 81000 Treffer ausgeworfen. Das würde schon bald für eine eigene TV-Show reichen was es an Kuriositäten aus dem Bereich der sog. Fallmanager zu erzählen gibt. Wirklich von Management kann meines Erachtens nicht wirklich die Rede sein. Einen weiteren Treffer in den SuMas will ich jetzt mit dem nachfolgenden Erfahrungsbericht hinzu steuern. Nachdem Sohnemann 2.0 seine schulische Laufbahn abgeschlossen hat und nun bis zu seiner Volljährigkeit ein freiwillig soziales Jahr absolviert - für sein Berufsziel muss er mindestens 18 Jahre sein - dreht das hiesige Jobcenter vollkommen am Rad. Bereits [...]

Von |2012-09-03T21:09:53+02:0004.09.2012|Kategorien: Hamburg|Tags: , |3 Kommentare

Bettenschubser

An den Eingangstüren vieler Kliniken springt es einem direkt ins Gesicht - das Handyverbot innerhalb der Klink. Momentan fällt es mir eben wieder verstärkt auf, da ich mich öfter als Besucher in einer Klink befinde. Und artig wie ich nun mal bin stelle ich den Ton beim Betreten der Klink auf stumm. Artig? Naja, eigentlich sollte ich es ja ausschalten... doch das schenke ich mir. Abgesehen von einer schon länger zurückliegenden Studie über Störungen bei medizinischen Geräten durch Handystrahlung machen die Frequenzen sicherlich nicht an den Mauern der Klink einen Halt. Das Verbot ist also kompletter Blödsinn. Wahrscheinlich sitzt nur [...]

Von |2019-06-01T13:17:56+02:0016.09.2010|Kategorien: Dies & Das|Tags: , , , |10 Kommentare

TT wie Telekom-Theater

Mann, Mann, Mann. Es scheint sich am "Wasserkopf" der Deutschen Telekom wirklich noch nicht bewegt zu haben. Das ist immer noch das gleiche Drama dort einen Neuanschluß zu bestellen wie es vor vielen, vielen Jahren schon der Fall gewesen ist. Wie der Name Neuanschluss schon besagt, ist dort bislang nichts vorhanden. Wenn dem Shopmitarbeiter dann noch mitgeteilt wird, dass es sich um einen Neubau handelt sollte eigentlich klar sein, dass ich ihm auch keine Rufnummer des Vormieters geben kann. Genau die wollte er aber immer und immer wieder von mir haben. Es war schon eine kleine Prozedur im zu verklickern, [...]

Von |2012-08-21T14:52:20+02:0028.06.2010|Kategorien: Im Kreuzfeuer|Tags: , , |6 Kommentare